Wie sehr hat sich mein Blog verändert?

Ich möchte mal wieder nach langer Zeit im Rahmen einer Kolumne mit euch reden. Darüber, wie ich mich verändert habe und welche Auswirkungen dies langfristig auf meinen Blog hat. Wer mir schon länger folgt weiß, welche Entwicklung hinter meinem Blog und mir liegt. Ich war 18 Jahre alt, als ich mir meinen Laptop zur Hand nahm und fleißig lostippte. Damals, als ich kaum Sorgen und Pflichten hatte. Seitdem ist viel passiert: ich bin mittlerweile 23 Jahre alt, habe meine Ausbildung beendet, gehe arbeiten und bin zu einer Frau geworden, die weiß, was sie will.

Aber wie sehr hat meine persönliche Weiterentwicklung Auswirkungen auf meinen Blog? 

Die Idee zu diesem Thema kam mir, weil ich in der Vergangenheit tatsächlich mal Sorge hatte, euch bzw. euren Interessen mit den Beiträgen auf meinem Blog nicht (mehr) gerecht werden zu können. Ich habe mich verändert und bin längst nicht mehr die Bloggerin, die ich vor ein paar Monaten noch war. Damals, als ich haufenweise Hauls veröffentlicht, viel zu oft bei MAC bestellt und etliche Beauty Beiträge mit Tragebildern veröffentlicht habe. Es scheint, als wäre mein Interesse für Beauty über Nacht einfach verschwunden. Weg. Nicht wieder auffindbar. Statt der ganzen Beautytheken im dm grase ich nun die Regale mit den Hautpflegeprodukten ab, investiere einmal im Monat in ein High End Produkt und weiß das wenige Make-Up in meinem Gesicht zu schätzen. Mir geht es trotzdem gut. Es fehlt mir an nichts. Und trotzdem bin ich bei der Planung meiner Beiträge immer wieder ins Grübeln gekommen: Verliere ich Leser, weil ich nicht mehr im gleichen Maße über Kosmetik schreibe, wie es früher der Fall war? Kann ich meinen Lesern überhaupt noch gerecht werden? Gelingt die Kombination aus Büchern, Kosmetik und Lifestyle?


Ich schminke mich immer noch gerne - nur eben mit wesentlichen Veränderungen. Ich habe gelernt, dass ich mich auch ohne viel Schminke gut fühlen kann. Meine Schminksammlung hat sich arg reduziert. Produkte werden meist nur gekauft, wenn Bedarf besteht oder wenn es sich um einen Nachkauf handelt, weil mich das Produkt überzeugen konnte. Davon abgesehen habe ich mich aus sämtlichen Presseverteilern austragen lassen. Es scheint, als wäre mir dieser ganze Kosmetik-Kram über den Kopf gewachsen. Stattdessen ist es mir nun wichtig, nach der Arbeit abschalten und entspannen zu können. So kam ich also zu meinem Interesse für Bücher, die nun einen festen Platz auf meinem Blog bekommen haben. Und es ist fühlt sich einfach klasse an über das zu schreiben, was mich begeistert. Ich stehe zu 100% dahinter - auch wenn ich mir bewusst bin, dass ich nicht die Mehrheit meiner Leser erreiche. Aber, das sollten viel mehr Blogger tun: über das schreiben, was sie interessiert und Freude bereitet, was sie glücklich macht, motiviert und begeistert. Ohne viel Rücksicht auf die eigenen Interessen der Leser zu nehmen. Im besten Fall wird sich die positive Energie sowieso auf die eigenen Leser übertragen, sie mitreißen und begeistern. Und wenn nicht? Dann steht man wenigstens hinter dem, was man schreibt. Es ist also nicht mehr das Thema Beauty, für das mein Blog vorrangig steht. Mein Blog steht mittlerweile für so viel mehr! Und ich bin wieder mal dafür dankbar, dass ich mit "Mareike Unfabulous" keinen Blognamen gewählt habe, der mich zwingend an ein Thema bindet sondern unabhängig sein lässt.


Also ja, meine persönliche Weiterentwicklung hat Auswirkungen auf meinen Blog. Meine Interessen haben sich geändert und somit auch die Art der Beiträge auf meinem Blog. Ich bin längst nicht mehr die Bloggerin von vor 12 Monaten. Ich nehme in Kauf, dass mir Leser verloren gehen, wenn ich dafür die Freude an meinem Hobby behalten und meine Interessen umsetzen darf. Davon abgesehen, dass ich nach fünf Jahren weitaus andere Prioritäten habe, als LE's zu "jagen" und einen weiteren Lippenstift zukaufen, den ich nur einmal für ein Tragebild nutze. Und was habt ihr von dieser Veränderung? Eine ausgeglichene Bloggerin, die Freude an ihrem Hobby hat und sich frei entfalten kann, wie es ihr gerade passt. Weniger Kooperationen, dafür aber qualitativ hochwertigere Beiträge. Eine Vielfalt an Themen, die bewusst gewählt sind und ganz viel Abwechslung. Hoffe ich zumindest! Meine Zielgruppe ist gewachsen und gibt mir definitiv mehr Freiheiten. Mittlerweile habe ich für meine Bücher-Beiträge, Wunschlisten und Reiseberichte so viel positives Feedback bekommen, dass sie gar nicht mehr wegzudenken sind. Das freut mich sehr und stärkt mich in meiner Wahrnehmung umso mehr: mein Blog hat sich positiv verändert und weiterentwickelt, spiegelt mich nach wie vor sehr gut wieder und ist zu 100% ich.

Mich interessiert natürlich auch: wie nehmt ihr diese Veränderung auf?

--> Linas Beitrag
Lina von Beaucine.com ist mein neuer "Partner in crime". 😂 Sie ist 21 Jahre alt, kommt aus Nordrhein-Westfalen und ist alles andere als ein typisches Mädchen. Lina ist nämlich Fußballfan, steht auf Punkrock und findet Schuhe doof. Kurz gesagt: das absolute Gegenteil von mir. Dennoch verbindet uns eine Gemeinsamkeit: wir werden "Gedankenfrei" zukünftig gemeinsam schreiben. Schaut also gerne auch auf ihrem Blog vorbei und lasst euch von ihrer Denkweise inspirieren. Und natürlich seid ihr herzlich dazu eingeladen, euren Gedanken ebenfalls freien Lauf zu lassen.


Alles Liebe, Mareike ♡

CONVERSATION

5 Meinungen:

  1. Ich mag die Richtung, in die sich dein Blog bewegt :) Mir geht es nämlich Ähnlich. Früher habe ich selbst sehr viel konsumiert, ständig Hauls geposted und auch viele Produkte nur für Instagram bzw meinen Blog gekauft. Und heute frage ich mich, wofür eigentlich. Glücklich gemacht hat es mich jedenfalls nicht, also nicht auf langfristige Sicht. Mittlerweile brauche ich ebenfalls viel lieber Produkte auf und kaufe auch nur neue, wenn ich sie wirklich benötige :D
    Wie dem auch sei lese ich deinen Blog total gerne und lasse mich auch was Buchempfehlungen angeht sehr gerne inspirieren :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde deine Veränderung super! Ich habe deinen Blog schon immer geliebt und tue es nach wie vor. Deine Themen sind schön und falls mir einer doch mal nicht zusagt, überspringe ich ihn einfach. Mir geht es ähnlich wie dir. Ich versuche viel mehr "eigene" Themen einzubringen und nicht immer nur Produkte vorzustellen und das macht mir einfach soooo viel Freude. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mareike, ich bin absolut dafür, dass man auf dem Blog über Dinge schreiben sollte, die einem in erster Linie SELBST Freude bringen - natürlich möchte man für seine Themen auch eine Leserschaft finden, aber die hast Du ja längst (ich genauso) und auch bei mir auf dem Blog wurde bei einer kürzlichen Abstimmung gelegentlicher Buchvorstellungen das Thema positiv begrüßt; wenn nicht, wäre es auch nicht schlimm gewesen. Langweilen möchte man ja keinen, aber mir geht es ganz ähnlich wie Dir, denn Beautyprodukte sind zwar mein Hauptthema, aber ich fühle mich im großen Kreis der Beautyblogger, von denen ja viele ständig neue Produkte raushauen, sei es über PR-Samples oder viele, viele Eigenkäufe und das regelmäßig, doch recht abseits. Ich kaufe mir schon lange nicht mehr viel und überlege bereits, wie ich da noch interessante Beautyinhalte bieten kann, aber gehypte Produkte oder teure HighEndKosmetik war noch nie mein Schwerpunkt und wird es auch nicht sein.

    Zu Deiner Frage: Ich lese ja erst seit einer Weile wieder regelmäßig bei Dir, aber natürlich habe ich mich hier so durchgeklickt und gesehen, dass Du nun auch seit einer Weile andere Beiträge mit Deinen Lesern teilst - ich lese alles wirklich gern und eine bunte Mischung ist doch reizvoll, so empfinde ich das zumindest. Insofern freue ich mich auf weitere Beiträge von Dir, egal, aus welchem Themenbereich :) Wenn mal etwas dabei ist, was mich nicht so interessiert, ist das kein Ding, dann eben wieder beim nächsten Mal. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Kolummne. Ich finde deine Veränderungen sehr gut - jeder Blogger sollte zu 100% hinter seinem Blog und den Beitragen stehen und da habe ich bei dir keine Bedenken. Weiter so ♡

    AntwortenLöschen
  5. Hey liebe Mareike, ich finde deine Veränderung sehr gut! Für mich ist bei einem Blog am wichtigsten, dass Persönlichkeit dahinter steckt und dass die Person das macht, bei dem sie dahinter steht! Egal ob es nun Beauty, Bücher, Urlaube oder Wunschlisten sind. Und das du hinter dem stehst, was du machst, das merke ich schon seit langem! Meine Interessen haben sich mittlerweile auch verschoben, ich schminke mich zwar nach wie vor gerne aber ich will nicht mehr so viel haben an Kosmetik, da man eh nicht so viel benutzen kann und zum wegschmeißen ist es mir dann auch zu schade (die meisten Adventskalender, die ich letztens erwähnt habe, habe ich jetzt auch nicht mehr). Eine bunte Mischung von verschiedenen Themen ist doch das beste! Ich lese sehr gerne deine Reiseberichte und deine Wunschlisten und Auflösungen... Unser Buchgeschmack ist zwar nicht gleich aber auch da lasse ich mich gerne inspirieren!

    Viele liebe Grüße,
    Katharina von lovelybeautyxoxo.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Hinweis: Kommentare beantworte ich grundsätzlich über die Antwortfunktion meines Blogs.