Weekly Diary KW21: Meine letzten Tage Zuhause. Die ersten Tage in meiner Wohnung.

28.05.2018
Dieser Wochenrückblick ist irgendwie etwas ganz Besonderes für mich. Er dokumentiert die letzten Tage in meinem Elternhaus und gleichzeitig die ersten zwei Tage in meiner eigenen Wohnung. Zwischen diesen Tagen liegen ein Umzug und viele viele Emotionen. Rückblickend erscheint mir das alles furchtbar unreal. Ich bin dankbar und glücklich, stolz und freudig, aber auch einsam, nachdenklich und wahnsinnig unsicher. Ich hoffe, dass ich schnell ankommen und in meinen neuen Alltag finden werde.


Habt bitte Nachsicht, falls dieser Rückblick etwas wirr, durcheinander oder wie auch immer wirken sollte. Ich bin nämlich tatsächlich so durcheinander, wie es teilweise klingt. In mir steckt noch ein wenig Thailand Urlaub, gleichzeitig aber auch Trauer und Unsicherheit. Ach, lest einfach selbst.

Montag, 21. Mai 2018
ganz viel lesen, in der Sonne liegen, Kraft tanken und abschalten

Die Woche startete direkt mit einem Feiertag. Nach meiner ersten Arbeitswoche im neuen Job, der Beerdigung und unserer Fahrt ins Blaue freute ich mich auf einen faulen Tag nur für mich allein.  Ich gebe zu, dass mir das verlängerte Wochenende unheimlich gut getan hat, ich etwas runterkommen und abschalten konnte. Ich begann den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück im Kreise meiner Liebsten. Dass ich dabei nicht auf meinen Alpro Mandel Joghurt verzichtet habe, erklärt sich von selbst, oder? Dazu kamen ein paar frische Erdbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren sowie Saaten. Ich liebe es, genüsslich und ausgiebig mit meiner Familie zu frühstücken. Meistens sind wir fertig, wenn andere Familien bereits Mittag essen. Danach habe ich es mir mit dem E-Book zu Vicious Love im Garten bequem gemacht. Zunächst noch mit einer Decke umhüllt, konnte ich später Sonne satt genießen. Ich gebe zu, dass ich die Kraft der Sonne vollkommen unterschätzt habe und drei Stunden später etwas verbrannt den E-Book Reader wieder zugeschlagen habe. Am Nachmittag begutachtete ich meine Schuhkäufe der letzten Zeit, räumte auf, schaute YouTube Videos, etc. Ja, sonderlich produktiv war dieser Tag nicht. Aber er hat mir verdammt gut getan. Ich habe den Tag vor dem Fernseher ausklingen lassen, während "Der Teufel trägt Prada" im TV lief.

Dienstag, 22. Mai 2018
unsere erste Märkische Kiste, Gedankensalat und eine neue Lektüre

Dienstag war ein Tag, an dem so wenig und doch ganz viel los war. Zumindest in meinem Kopf. Wahrscheinlich ein Grund dafür, warum ich so durcheinander war. Ich habe meinen Arbeitstag wie sonst auch immer um 05:00 Uhr gestartet, bin um 06:00 Uhr ins Büro gefahren und eine Stunde später dort angekommen. Ich habe mich um unbeliebte Arbeit gekümmert, die ich an den vorherigen Tagen immer beiseite geschoben habe, bis mich ein Anruf loslöste: unsere Märkische Kiste ist! Meine Kollegin und ich teilen uns die Märkische Kiste, die Bio Obst und Gemüse beinhaltet und einmal wöchentlich ins Büro geliefert wird. Ich habe die Lebensmittel fix in den Kühlschrank geräumt und mich weiter an die Arbeit gemacht. Zwischenzeitlich haben wir mit unserer Nespresso Pixie Maschine gekämpft ;) Gegen 16:00 Uhr habe ich Feierabend gemacht. Mittlerweile war der Umzug so präsent in meinem Kopf, dass ich Mühe hatte, richtig abschalten zu können. Ein sehr unangenehmes Gefühl, das sich hoffentlich bald wieder legt. Zuhause angekommen habe ich ein Büchersendung ausgepackt. Vielen Dank an die Random House Verlagsgruppe, die mir das Buch "Die Wahrheit" kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben :) Die restliche Zeit des Tages habe ich im wahrsten Sinne des Wortes vertrödelt. Sehr produktiv war ich nicht mehr. Wobei..... Doch, eigentlich schon! Ich habe Bilder für kommende Beiträge vorbereitet und hochgeladen.

Mittwoch, 23. Mai 2018
Tee kaufen, endlich eine Reisepasshülle und die ersten Kartons packen...

Mittwoch war ein guter Tag. Kein besonderer Tag, aber immerhin ein guter. Es ist nicht sonderlich viel passiert. Zumindest nicht bis zum Nachmittag. Ich habe mich morgens aus dem Bett gekämpft und war neun Stunden lang im Büro, bevor ich Feierabend gemacht habe. Zwischenzeitlich war ich bei Edeka, wo ich meinen Teevorrat etwas aufgestockt habe. Ich trinke momentan total gerne Chai Tee mit einem Schuss Milch. Zusätzlich hat mich das positive Feedback zu Italienische Limone neugierig gemacht. Lasst euch sagen, dass beide Tees vorzüglich schmecken! In meiner Heimatstadt angekommen, habe ich meine Mama am frühen Abend auf direkten Wege zum Einkaufen begleitet und dabei sogar etwas entdeckt, wonach ich viel zu lange gesucht habe: eine Hülle für meinen Pass. Für meine nächsten Auslandsreisen sollte mein Reisepass also ausreichend geschützt sein. Die Hülle ist von Tchibo und hat nicht viel Geld gekostet. Endlich zu Hause angekommen war ich total k.o. und gleichzeitig wahnsinnig motiviert. Ich habe meinen Appetit mit Ofenkäse gestillt und dabei ein paar YouTube Videos geschaut. Ich liebe das! Irgendwo faul rumsitzen, YouTube Videos oder Serien schauen und dabei Rougette schlemmen. Yummi! Ich hab's sehr genossen. Im Anschluss habe ich damit begonnen, die ersten Kartons für den bevorstehenden Umzug zu packen. Ich habe an diesem Abend noch ziemlich viel geschafft und bin wenig später ins Bett gefallen.

Donnerstag, 24. Mai 2018
Gedanken kreisen lassen, eine WDR Doku schauen und Chai Tee trinken

Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass die letzten Tage aufregend und gleichzeitig total unspektakulär waren. Ich habe nicht viel erlebt, war die meiste Zeit zu Hause und habe mir etwas Ruhe vor dem Sturm gegönnt. Nicht wesentlich anders war mein Donnerstag. Ich bin nach der Arbeit nach Hause gekommen und bin nach einer kurzen Verschnaufpause direkt noch einmal mit dem Auto losgefahren. Ein paar Kleidungsstücke sind in der Kleidertonne gelandet, bevor ich mich auf den Weg zu Aldi und Lidl gemacht habe, um Ausschau nach Bananenkisten zu halten. Die Frage, wie ich am besten und einfachsten meine Bücher in die neue Wohnung bekomme, hat mich in den letzten Tagen wohl am meisten beschäftigt. Zurück zu Hause habe ich mich mit "Liebe zukünftige Lieblingsfrau" auf die faule Haut gelegt und gelesen. Ich habe das Buch mittlerweile beendet und bin insgesamt sehr beeindruckt. Es gab einige tolle Textpassagen, die ich am liebsten mit einem Textmarker markiert hätte. Aber, nix da! In meinen Büchern wird nicht gemalt. Bevor ich den Tag endgültig beendet habe, habe ich auf YouTube eine WDR Doku zu einem Thema geschaut, das mich aktuell sehr beschäftigt. Dazu eine große Tasse Tee und mein Tag hätte kaum besser enden können.

Freitag, 25. Mai 2018
Der Umzugswahnsinn geht los! 

Freitag habe ich zum ersten Mal so richtig realisiert, dass es jetzt wirklich losgeht mit dem Umzug. Dass ich bald mein Zuhause verlassen werde und meine eigenen vier Wände habe. Ein Gedanke, der mir unreal und doch so echt erschien. Ich war bis zum Mittag im Büro, wo ich den Tag mit Knäckebrot, Avocado, Tomate und Mozzarella gestartet habe. Yummi! Nach all den Alpro Produkten war das Knäckebrot eine gelungene Abwechslung. Anschließend bin ich nach Hause gefahren und von dort direkt weiter einkaufen gegangen. Es gab ein paar Dinge, die ich noch besorgen musste, damit meine Umzugshelfer am nächsten Tag weder verhungern noch verdursten. Anschließend habe ich bei Lidl Bananenkisten abgeholt, um auch endlich meine Bücher für den Umzug vorzubereiten. Ich habe lange überlegt, wie ich meine Bücher am besten verpacke, damit sie weder Schäden bekommen, noch so viel Gewicht haben, dass man die Kartons nicht mehr tragen kann. Im Nachhinein kann ich sagen, dass die Kisten die beste Lösung waren. Am Abend habe ich meine Oma besucht und (mal wieder) mit meinen Emotionen gekämpft. Mein Opa schenkte mir noch am selben Abend eine Kette, die er meiner Oma vor vielen vielen Jahren geschenkt hat. Wenn ich an meine Oma denke, dann sehe ich sie vor mir....mit dieser Kette am Hals, die jetzt meinen Hals schmückt. Ich fühle mich ihr dadurch sehr verbunden, was mich gefühlt noch sehr viel emotionaler macht. Später habe ich mit meinem Papa und meinem Bruder den ersten Teil meiner Kartons verladen.

Samstag, 26. Mai 2018
Tag X: Mein Umzug in meine erste eigene Wohnung

Uff. Der große Tag war gekommen. Der Tag, dem ich so lange entgegen gefiebert habe. Der Tag, den ich gleichzeitig so sehr gefürchtet habe. Ich muss an dieser Stelle als Erstes meine Umzugshelfer erwähnen, die Samstag einen wirklich großartigen Job gemacht haben. Innerhalb von zwei Stunden war mein Zimmer komplett leer und alle Möbel in meiner Wohnung. Nur der Malm Frisiertisch ist in meinem alten Zimmer verblieben, bis er abends abgeholt wurde. Eine Freundin darf sich über den Tisch freuen, den ich ihr überlassen habe. Meine Helfer haben schon am Nachmittag damit begonnen, die ersten neuen Möbel aufzustellen. Sogar für ein Bierchen blieb bei den heißen Temperaturen Zeit. Oh, ich bin so glücklich eine kleine Terrasse zu haben! Zwischenzeitlich bin ich mit meiner Mama im Dänischen Bettenlager gewesen, wo wir gemeinsam nach Schränken und Regalen für mein Badezimmer gesucht haben. Wir wurden fündig! Ich bin mit meiner Einrichtung im Bad total zufrieden. Meinen Helfern haben wir noch Eis besorgt und das Aufbauen der Möbel konnte (hoffentlich) etwas motivierter weitergehen. Schließlich war am Abend meine gesamte Wohnung eingerichtet. Alle Möbel waren aufgebaut und Lampen an den Decken. Könnt ihr meinen Kronleuchter von Tchibo sehen? Er ist soooo schön. Ich bin glücklich, dass ich ihn gekauft habe. Eine Freundin war zu Besuch und leistet mir in meiner ersten Nacht Gesellschaft. Ich war an diesem Tag zwar lange nicht so fleißig wie es meine Helfer waren, und doch total kaputt und erschlagen von all den Ereignissen.

Sonntag, 27. Mai 2018
Frühstück auf der Terrasse, Spargel schälen und ankommen

Kennt ihr diesen Moment, wenn man morgens aufwacht und nicht weiß, wo man ist? So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich am Sonntag aufgewacht bin, die Augen geöffnet und mich umgeschaut habe. Ein ganz komisches Gefühl. Ich war froh, dass ich die erste Nacht nicht alleine verbringen musste. Meine Freundin und ich haben den Tag mit einem gemütlichen Frühstück auf meiner Terrasse begonnen, während die Vögel zwitscherten und die Sonne schien. Hach, war das schön! Könnt ihr euch das vorstellen? Anschließend hat sie mir dabei geholfen, die letzten Kartons auszupacken. Ich habe meine Freundin am Mittag verabschiedet und Spargel geschält, den mir meine Mama vorbei gebracht hat. Yummi! Mein erster Spargel in diesem Jahr. Da Internet und Fernseher erst ab Freitag funktionieren, war ich bemüht, mich mit anderen Dingen zu beschäftigen. (Wahnsinn, wie abhängig ich von TV/Netflix und Internet bin.) Ich habe Fotos gedruckt, Bilderrahmen mit ihnen bestückt und diese aufgestellt. Ein Bild von meiner Oma durfte nicht fehlen. Das Bild entstand etwa zwei bis drei Wochen vor ihrem Tod, als wir alle voller Hoffnung waren und sie richtig aufgeblüht ist. Meine Mama und mein Opa waren später noch zu Besuch. Ich bin am Ende des Tages nur noch duschen gewesen, quer durch die Wohnung geirrt und irgendwann schlafen gegangen. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich dabei kein Gefühl von Einsamkeit überkam...



Mein Wochenrückblick in Worten

Was ich geschaut habe: Der Teufel trägt Prada, Das perfekte Dinner, Bachelor in Paradise und eine WDR Dokumentation auf YouTube
Was ich gelesen habe: Vicious Love, Liebe zukünftige Lieblingsfrau
Was ich gehört habe: RadioRobin Schulz - I believe I'm fine, Paul Kalkbrenner - Part Six und so viel mehr Songs meiner Apple Playlist
Was ich gegessen habe: Birne, Spargel-Brie Sandwich, Bueno Eis, Ofenkäse, Tomate Mozzarella, Zitronenkuchen, Babybel, Döner
Was ich getrunken habe: Chai Tee mit Milch, Wasser, Kaffee, Italienische Limone Tee, Kokosnussmilch von Alpro
Worüber ich gelacht habe: Gibt es wirklich Menschen, die ihre Kinder Goldie Venus nennen? 
Was ich gedacht habe: Ich habe Angst. Ich bin aufgeregt. Werde ich einsam sein? Hoffentlich geht alles gut.
Worüber ich mich geärgert habe: Dass meine Hunkemöller Bestellung immer noch nicht geliefert wurde und der Kundenservie absolut nicht entgegenkommend ist. Nun warte ich seit mehr als vier Wochen... Argh! Zudem mussten wir leider unsere Budapest Reise canceln.
Worüber ich mich gefreut habe: Ich habe mich über eine spannende Kooperation gefreut, mit der ich nicht gerechnet habe. Und: es werden Pläne für die Ostsee geschmiedet. Ich freue mich! Außerdem: ich bin endlich wieder auf Goodreads aktiv. Wie sehr ich es vermisst habe!
Was ich gekauft habe: Chai Tee und Italienische Limone Tee, eine Passhülle von Tchibo, Lebensmittel, Schränke für mein Badezimmer
Was ich geklickt habe: Arvelle - immer und immer wieder, Lovelybooks, Goodreads, Märkische Kiste




Wie habt ihr die vergangenen Tage verbracht?
Alles Liebe für Euch, Mareike ♡


Kommentare:

  1. Ich finde es so schön, dass du die Kette deiner Oma trägst. Da freut sie sich sicher auch ganz sehr, wenn sie dir aus dem Himmel zusieht. :) Ansonsten war ich ja total auf deinen Umzug gespannt und bin jetzt umso neugieriger, wie es in deiner neuen Wohnung ist. Der erste Eindruck ist richtig klasse. ♥ Das Buch, was du als Leseexemplar bekommen hast, klingt sehr interessant, das werde ich mir auch besorgen. :) Ansonsten ist es doch wirklich nicht schlecht, eine ruhige Woche gehabt zu haben, denn der Umzug war anstrengend genug. Kenne sowas zu gut, zumal es auch sehr emotional ist, gerade, wenn man aus dem Elternhaus auszieht. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Klingt nach sehr aufregenden Tagen aktuell! Finde die Eindrücke der neuen Wohnung unheimlich spannend, da mich dieses Jahr das gleiche Gefühlschaos erwarten wird :)

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.