Rezept: Marzipan Plätzchen und Engelsaugen

12.12.2018
Wenn ihr mir aktiv auf Instagram folgt, dann habt ihr sicherlich mitbekommen, dass ich seit mehr als drei Wochen ganz eifrig dabei bin, Plätzchen zu backen. Die Weihnachtsbäckerei ist eröffnet und bereitet mir unheimlich viel Freude. In keinem anderen Jahr habe ich so viel Plätzchen gebacken, wie es aktuell der Fall ist. Es wird geknetet und gebacken, genascht und ausgestochen. Nachdem ich bereits meine zwei liebsten Rezepte für Ausstech Plätzchen mit euch geteilt habe, möchte ich zwei weitere weihnachtliche Rezepte mit euch teilen. 


Ihr durftet die "Werke" bereits auf Instagram begutachten und habt so häufig nach den Rezepten gefragt, dass ich sie euch nicht länger vorenthalten möchte. Davon abgesehen: es bleiben noch genau 12 Tage bis Heiligabend. Dann ist Weihnachten auch schon fast wieder vorbei. Nutzt also die Gelegenheit und widmet euch dem Backen von leckeren Plätzchen. Ob mit dem Freund, der besten Freundin, der Familie oder den eigenen Kindern: Es gibt in der Adventszeit nichts Schöneres, wenn ihr mich fragt. Und ich verspreche euch: Die Zutaten für die folgenden zwei Rezepte hat man (meistens) schon im Haus, sind anderenfalls aber auch problemlos in jedem Supermarkt zu beschaffen.

Marzipan Plätzchen mit Haselnuss Krokrant (ca. 20 Stück)

200g Marzipan Rohmasse
100g gemahlene Mandeln
100g Mehl
75g Puderzucker
1 mittelgroßes Ei
2 EL Amaretto
1 Eigelb
2 EL Haselnuss Krokrant (alternativ: gehackte Mandeln)

Je nachdem, wie grob oder fein das Marzipan im Plätzchen sein soll, zerpflücke ich es nur grob mit den Händen oder zerdrücke es mit der Gabel. Dazu gebe ich die gemahlenen Mandeln, das Mehl und den Puderzucker sowie das Ei und den Amaretto. Mit den Händen knete ich die Masse zu einem glatten Teig. Der Teig muss nicht gekühlt werden, weshalb ich den Ofen direkt auf 140 Grad Umluft vorheize. Damit sich der Teig besser verarbeiten lässt, feuchte ich meine Hände nun mit ein wenig Wasser an. (Ihr werdet mir später für diesen Tipp danken.) Mit den Händen nehme ich mir Walnuss große Stückchen vom Teig, die ich in meinen Händen erst zu einer Kugel forme und dann mit den Innenflächen etwas platt drücke. Diese Schritt wiederhole ich für alle Plätzchen. Ist der gesamte Teig verarbeitet, gebe ich das Eigelb auf die Plätzchen und streue das Haselnuss Krokant darüber. Nun kommen sie für ca. 15 Minuten bei 140 Grad in den Ofen. Sie sollten nicht zu dunkel werden. Anschließend gut abkühlen lassen. Fertig! Die Marzipan Plätzchen können natürlich auch mit etwas Kuvertüre verziert werden.

Engelsaugen mit Johannisbeerkonfitüre (ca. 40 Stück)

240g Mehl
150g Butter
70g Puderzucker
2 Eigelb
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
Johannisbeerkonfitüre (oder Konfitüre nach Wahl)
(Puderzucker zum Bestäuben)

Die Zubereitung für die Engelsaugen ist denkbar einfach. Abgesehen von der Konfitüre eurer Wahl vermengt ihr alle Zutaten miteinander und knetet diese zu einem glatten Teig. Anfangs ist der Teig ziemlich krümelig, aber mit etwas Geduld wird er schon bald glatt. Ich nehme zum Kneten immer noch am aller liebsten meine eigenen Hände ;) Anschließend wird der Teig in Klarsichtfolie gepackt und für ca. 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank gelegt. (1 Stunde ist meist schon ausreichend.) Der Ofen kann vor Beginn der Verarbeitung bereits auf 180 Grad (Umluft) vorgeheizt werden. Ich zupfe mir wieder etwa Walnuss große Stückchen vom Teig ab, forme diese mit meinen Händen zu einer Kugel und drücke sie mit den Handflächen leicht platt. Mit einem Kochlöffel bohre ich jetzt kleine, kreisförmige Mulden in die Mitte. Bitte nicht komplett durchstechen! In die Mulden fülle ich mit einem Espresso- oder Teelöffel vorsichtig die Johannisbeerkonfitüre. Danach werden die Engelsaugen bei 180 Grad Umluft für ca. 10 bis 15 Minuten gebacken. Sie sollten definitiv nicht zu dunkel werden. Gut abkühlen lassen und evtl. noch mit Puderzucker bestäuben.


Nun sollte eurer eigenen kleinen Weihnachtsbäckerei, knapp zwei Wochen vor Heiligabend, nichts mehr im Wege stehen. Die beiden Rezepte sind (wie immer) einfach umzusetzen und dabei auch noch sehr lecker. Ich freue mich, wenn ihr die beiden Rezepte backt und mir Bilder der Leckereien zukommen lasst. 

Alles Liebe für Euch und viel Freude beim Backen, Mareike ♡

Kommentare:

  1. Yammi, ich nasche sie dir alle weg. Hihi. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Die Engelsaugen werde ich bestimmt mal am Wochenende backen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Das Rezept ist wirklich sehr einfach, unkompliziert und schnell :)

      Löschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.