Weekly Diary KW 38: Gerhard Schröder und Teufelsberg Berlin

22.09.2019
Ihr wollt regelmäßig Wochenrückblicke lesen. Ich bekommt regelmäßig Wochenrückblicke zu lesen! ;) Vielen Dank für das tolle Feedback zu meinen Weekly Diaries. Das freut mich wirklich sehr. Ich weiß, dass ich es schon oft erwähnt habe, aber: Diese Beiträge sind doch recht aufwändig. Schön, dass sich der Aufwand so sehr lohnt! Hier ist also schon der nächste Beitrag. Die vergangene Woche war ehrlich gesagt besser als erwartet. Die Tage waren vorab wie immer sehr vollgepackt und durchgeplant und ich dadurch etwas skeptisch, ob ich mich vielleicht zu sehr stressen werde. Im Nachhinein war alles super. Alles hat geklappt, wie es klappen sollte. Ich blicke zurück auf ein paar sehr ereignisreiche Tage. Das Kochen ist etwas zu kurz gekommen. Oder anders gesagt: Ich hätte gerne mehr gekocht. Das wird sich mit der neuen Woche aber sicher ändern. Lest doch einfach selbst, was in den vergangenen Tagen geschehen ist.




Vorab ein kleiner Disclaimer: Bitte beachtet Rechtschreib- und Grammatikfehler nicht. Bei solch' größeren Beiträgen hilft oft mehrmaliges Korrekturlesen nicht. Vielen Dank für Eurer Verständnis!

Montag, 16.09.2019

Der erste Tag für diese Woche startete ziemlich gut. Also wirklich gut! Ich habe zwar sehr unruhig geschlafen und bin öfters wach gewesen, bediente ich aber dennoch bester Laune. ich bin überraschend gut aus dem Bett gekommen, auch wenn ich ein paar mehrere Anläufe gebraucht habe. Zum Glück habe ich immer die Zeit im Nacken, die mir somit etwas Antrieb verschafft. Ich habe noch schnell das Bett gemacht, bevor ich mir das Gesicht gewaschen und mich umgezogen habe. Danach hieß es: Sport frei! 33 Minuten später habe ich meine goldene Milch getrunken und anschließend geduscht und mich angezogen. Wie es sich für einen richtigen Montag gehört, war ich etwas spät dran. Weil für diesen Tag überwiegend Regen vorhergesagt wurde, habe ich bereits am Abend zuvor entschieden, zum ersten Mal meine Gummistiefel von Lemon Jelly auszuführen. Dazu kombinierte ich einen schwarzen Rock. Ja, das sah echt schick aus. Davon abgesehen, dass die Gummistiefel suuuuper bequem sind! Es war, als würde ich den ganzen Tag wie auf Federn laufen :D Eine kleine Begegnung hat meinen Arbeitsalltag am Montag ziemlich aufleben lassen: Ich bin Gerhard Schröder begegnet. Man möchte meinen, ich bin Begegnungen mit namenhaften Politikern gewöhnt. Und, ja, irgendwie ist es auch so. Gerhard Schröder ist (für mich) aber nicht irgendjemand. Für mich ist er das Herz der SPD. Vielleicht auch - oder gerade weil! - ich mit ihm als Bundeskanzler groß geworden bin. Ich habe mich jedenfalls sehr über die zufällige Begegnung gefreut. Wenig später ging es in die Mittagspause. Ich habe in der Friedrichstraße ein paar Einkäufe erledigt. Ich war u.a. bei Rossmann, wo ich Tee gekauft und dabei durch Zufall entdeckt habe, dass Teekanne eine neue Teesorte im Sortiment hat: Schwedische Blaubeere! Der Feierabend war nach meiner Pause ganz nah. Einen Kaffee und in paar Arbeitsvorgänge später, habe ich das Büro verlassen. Die Heimfahrt hat sich leider etwas verzögert. Mein Regio war verspätet bzw. ist entfallen, weshalb ich länger als geplant unterwegs war. Alles kein Problem - ich kann's verkraften. Leider hat meine Blase nicht richtig mitgespielt. Oh mein Gott, ich musste so sehr pullern! Zuhause angekommen konnte ich endlich aufatmen. Ich habe mich umgezogen und mit dem Kochen begonnen. Es gab Türkische Paprika aus dem Backofen. Im Anschluss saß ich noch etwas am Laptop, während ich "Love Island" geschaut habe.

Dienstag, 17.09.2019

Tag Nr. 2 der Woche. Und dieser startete weniger positiv, als ich es mir gewünscht hätte. Im Ernst! Von meiner guten Laune, die ich Montagmorgen verspürte, war keine Spur mehr. Stattdessen hätte ich den Wecker um 04:30 Uhr lieber ausgestellt und mich noch einmal umgedreht. Oh ja, eine Schippe Schlaf hätte mir sicher gut getan. Nichtsdestotrotz habe ich mich in meine Sportklamotten geschmissen und knapp 34 Minuten Sport gemacht: Cardio, Push-Up's (Liegestütze), Squats, uvm.  Ausreden erlaube ich mir nicht ;) Danach war ich gut geschwitzt, fit und wach. Nach einer Tasse goldene Milch bin ich unter die Dusche gesprungen. Kleiner Funfact an dieser Stelle: Wenn ich mich morgens fertig mache - ganz egal, ob duschen, Zähne putzen, schminken, etc. - dann ist mein iPad immer fest dabei. Im Anschluss habe ich mich angezogen und bin zur Arbeit gestiefelt. Im wahrsten Sinne des Wortes, haha :D Weil für Dienstag Regen vorhergesagt wurde, hatte ich wieder meine Lemon Jelly Gummistiefel an. Meine Laune verbesserte sich im Laufe des Morgens leider nicht sehr wesentlich. Alles war doof und gleichzeitig total super. Mir war nicht nach Fisch und nicht nach Fleisch ;) Auf dem Weg ins Büro, am Brandenburger Tor vorbei, habe ich versucht einen klaren Kopf zu bekommen. Hat's geklappt? Natürlich nicht! In meiner Mittagspause war ich kurz bei Rossmann, wo ich Mandelmilch gekauft habe. Diese benötige ich jeden Morgen für meine goldene Milch. Zurück im Büro hat es plötzlich in Strömen geregnet. Insgesamt war das Wetter an diesem Tag sehr wechselhaft: Es regnete, die Sonne schien. Es stürmte. Es regnete, die Sonne schien. Es stürmte. Leider hat es mich auf dem Weg nach Hause eiskalt erwischt. Ich bin gerade aus dem Zug ausgestiegen und nach Hause gelaufen, als es (mal wieder) unheimlich zu regnen begann. Argh! Ich war bemüht, mich nicht beeindrucken zu lassen und bin stur geradeaus mit meinem Schirm losgelaufen. Ich wollte einfach nur nach Hause. Dort angekommen, habe ich mich in Hoodie und Jogginghose geschmissen. Anschließend habe ich Kokos-Curry mit Tofu gekocht. Weil ich unbedingt Rester verwerten wollte, habe ich die Zubereitung frei Schnauze gestaltet. Es hat gemundet. Im Anschluss habe ich mich aufgerafft und mit dem Basteln für ein Geldgeschenk begonnen, das gestern überreicht wurde. Zu meiner Freude waren die einzelnen Schritte tatsächlich einfacher, als ich angenommen habe. Fertig geworden bin ich nicht, aber dem Ziel immerhin etwas näher gekommen. Danach habe ich mich mit Tee, einem Naschteller und meinem Laptop ins Bett gehauen.

Mittwoch, 18.09.2019

Der Start in den Tag war wie immer. Wobei - Nein! - eigentlich nicht. Ich habe noch eben schnell meinen Müll entsorgt, bevor ich mich meinem Workout gewidmet habe. Mittwoch wurden bei uns die Mülltonnen geleert. Und weil mein Hausmüll beinahe übergequollen ist, wollte ich die Gelegenheit nutzen und diese vor Entleerung der Tonnen aus der Wohnung verbannen und entsorgen. Haha, jetzt wisst ihr Bescheid! :D  Danach habe ich 34 Minuten Sport gemacht, geduscht und mich angezogen. In meiner Instagram Story habe ich Euch via Zeitraffer mitgenommen. Für das Ausräumen der Spülmaschine, die ich am Abend zuvor angestellt habe, blieb leider keine Zeit. Eigentlich erledige ich solche Dinge noch gerne, bevor ich das Haus verlasse. Ich habe allerdings nicht ewig Zeit und muss pünktlich los, damit ich meine Regionalbahn bekomme. Die wartet schließlich nicht auf mich ;) Auf dem Weg ins Büro habe ich noch kurz mit meiner Mama telefoniert, bevor ich mich im Büro selbst allen Arbeitsvorgängen gewidmet habe. Zu den einzelnen Bürotätigkeiten möchte ich nicht viel sagen. Nur so viel: Mein Beruf erfüllt mich mit voller Freude. Meine Arbeit macht mir Spaß, ich habe tolle Kollegen und kann mich über meinen Chef in keinster Weise beklagen. Es ist einfach perfekt! In meiner Mittagspause habe ich den Rest Kokos-Curry vom Abend zuvor gegessen. Gott sei Dank gibt es eine Mikrowelle, in der wir uns unser Essen aufwärmen können. Danach war ich nicht nur gesättigt, sondern auch furchtbar antriebslos. Die Mittagsmüdigkeit hat mich übermannt! Ich habe mir in den Hintern getreten und bin spontan zu dm in die Friedrichstraße gelaufen, wo ich mir meinen Pure Beauty Tee mit Biotin nachgekauft habe. Danach war ich wieder zurück am Arbeitsplatz. So schnell war ich wohl noch nie bei dm einkaufen, haha :D Mein kleines Tief konnte ich spätestens nach einer Tasse Kaffee überwinden. Nach Feierabend habe ich zu Hause fix die Wohnung gesaugt und die Spülmaschine ausgeräumt, bevor ich mich auf das Fahrrad gesetzt habe und zu meinem Freund und meiner Familie gefahren bin. Solange das Wetter mitspielt, möchte ich definitiv öfters Fahrrad fahren. Nachmittags war es noch richtig angenehm sonnig. Zum Abend hin wurde es jedoch super frisch. Ich war noch etwas in der Stadt unterwegs. Dort konnte ich richtig richtig gute Gespräche führen. Im Ernst! In diesen Gesprächen konnte ich einige meiner Vorurteile über Bord werfen. Das tat gut! Als ich zu Hause war und im Bett lag, war ich total glückselig, wenn auch sehr durchgefroren. Es gibt doch nichts Schöneres als gute Gespräche, oder? Aktenzeichen xy ungelöst habe ich an diesem Tag natürlich nicht verpasst. Insgesamt war mein Mittwoch sehr produktiv. Ich konnte viele Dinge erledigen, die ich bereis länger für mir hergeschoben oder schlichtweg verplant habe. Ich habe z.B. einen kleinen Reiseplan für Tallinn zusammengestellt mit allen Aktivitäten für die einzelnen Tage.

Donnerstag, 19.09.2019

Ein Tag wie jeder andere, der mich mit der Bewegung aus dem Bett direkt in meinen gewöhnlichen Alltagstrott führte. Aufstehen, frisch machen, Bett machen, umziehen, Sport machen. Danach goldene Milch und 500ml Wasser trinken, duschen, Zähne putzen, Haare machen, anziehen und schminken. Schauen, ob alle Fenster geschlossen sind, Tasche schnappen und los. Ich habe schon vor dem Duschen festgestellt, dass ich total getrödelt haben muss. Vor meinen Augen sah ich den Zug mir vor der Nase wegfahren. Das hat mir letztendlich so viel Antrieb verschafft, dass ich kurz vor Verlassen der Wohnung wieder total gut in der Zeit war. Theoretisch hätte ich noch in Ruhe einen Tee trinken können, haha :D Ja, mein Zeitmanagement funktioniert manchmal (!) richtig gut.  Meine Fahrt mit der Regionalbahn endete bereits unfreiwillig am Bahnhof Südkreuz. Grund: Zugaustausch wegen defekter Toilette. Das hat meiner Laune keinen Abbruch getan. Ich bin nämlich kurzerhand in die S-Bahn bis zum Potsdamer Platz umgestiegen und war dadurch sogar schneller im Büro. So lob ich mir das! Auf dem Weg ins Büro habe ich übrigens eine ganz liebe E-Mail von einer Leserin meines Blogs bekommen. Darüber habe ich mich riesig gefreut! Ich möchte sogar fast behaupten, dass mir diese E-Mail den Tag gerettet hat - zusammen mit einer süßen Nachricht von meinem Freund. Es sind also wirklich die kleinen Dinge im Leben. Nichts ist wertvoller als ein Mensch, der mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Der Büroalltag war - jetzt muss ich kurz überlegen... - relativ stressig. Ich bin viel von A nach B gelaufen und konnte einige To Do's und Weggänge abhaken. In unserer Mittagspause waren meine Kollegen und ich mit unserem Chef in der Kantine des Bundespresseamtes essen. Für mich gab es Putenbrust mit Brokkoli und Kartoffeln, was eine absolute Ausnahme war, weil ich zum Einen Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Brot, Nudeln, Reis, etc. strickt meide und ich zum Anderen auf Fleischkonsum unter der Woche verzichte. Das Angebot der Kantine hat mich insgesamt leider wenig angesprochen, jedes andere Gericht konnte mich auch nicht wirklich überzeugen.... Aber sagen wir mal so: Ich hab's verkraftet ;-) Im Regio, auf dem Weg nach Hause, habe ich eine neue Podcast Folge von ZEIT Verbrechen gehört. Mich hat dieser Podcast total gepackt! Danach habe ich noch kurz in einem GLS Paketshop angehalten, wo ein Paket für mich hinterlegt wurde. Ich war ziemlich froh, dass ich dafür keinen Umweg gehen musste und der Shop auf meiner Strecke lag. Zuhause habe ich direkt die Waschmaschine angeschmissen, bevor ich mich dem Geldgeschenk widmete, das ich endlich fertig basteln wollte. Das Basteln selbst hat super funktioniert. Das Ergebnis jedoch hat mich enttäuscht reinblicken lassen. Irgendwie habe ich mir das Ganze schöner vorgestellt :D Im Anschluss habe ich die Wäsche aufgehangen, mich ins Bett geschmissen und bald geschlafen.

Freitag, 20.09.2019

Woah, Freitag war... merkwürdig! Ja, irgendwie habe ich den Tag wie aus einer Glaskugel wahrgenommen. Vielleicht, weil er fernab von anderen Freitagen war und mir meine Routine gefehlt hat. Das bringt mich immer schnell aus der Rolle. (Oh man, das klingt, als wäre ich ein Baby.) Ich bin dennoch pünktlich um 05:00 Uhr aufgestanden. Darauf folgte meine gewöhnliche Routine: Sport machen, duschen, anziehen und schminken, loslaufen. Mit dem kleinen Unterschied, dass ich mich noch mindestens fünfmal umgezogen habe, weil ich einfach nicht sicher war, ob meine Kleiderwahl passt. Zum Einen war es super kalt. Zum Anderen war für diesen Tag ein Teamausflug mit viel laufen/wandern geplant. Ich wollte so gut wie möglich gekleidet sein, bequem und warm genug. Das war echt nicht einfach. Ich bin also zum Bahnhof gerannt und in meinen Regio eingestiegen. Schon während der Fahrt wurde ich auf eine Stellwerkstörung aufmerksam, die meine weitere Strecke in Berlin betraf. Gott sei Dank hatte ich genug Puffer! Diese Stellwerkstörung und die damit verbundenen Verspätungen und Zugausfälle haben mich einige Nerven gekostet. Es war eisig kalt, die Menschen an den Bahnhöfen waren gestresst und ich hatte Sorge, dass ich festsitzen und nicht vom Fleck kommen werde. Meinen Kollegen ging es nicht anders, weshalb wir uns alle (mehr oder weniger zufällig) am Bahnhof Westkreuz getroffen haben und gemeinsam zu Fuß weitergelaufen sind. Das nahm noch einmal etwas Zeit in Anspruch. Meine Fitbit hat sich dagegen gefreut :P Am Ende des Tages zeigte die Uhr mehr als 30.000 Schritte an. Unser Ziel war der Teufelsberg in Berlin Grunewald mit Besuch der ehemaligen Abhörstation. Ich habe mich bereits vorab sehr auf diesen Ausflug gefreut. Und doch wurden meine Erwartungen noch einmal übertroffen. Nein, echt jetzt! Es war zwar wirklich wirklich kalt, dafür aber aber auch mindestens genauso grandios. Ein Ausflug dorthin lohnt sich ganz sicher für alle Wander-, Berlin-, Geschichte- und Kunstinteressierten. Wenn ihr einmal nach Berlin reisen solltet, dann verpasst dieses Ziel auf gar keinen Fall! Mittags haben wir in einem kleinen Lokal gegessen. Die Speisekarte bot allerlei Leckereien an, weshalb mir die Wahl auf eine Ofenkartoffel zwar schwer gefallen ist, aber trotzdem die richtige war. Es war sooo lecker! Im Anschluss haben wir uns alle auf den Heimweg gemacht. Der Nachmittag war angebrochen. Die Eindrücke und das viele Laufen haben mich etwas ausgelaugt. Mit den Rückfahrten klappte - Gott sei Dank! - alles problemlos. Ich war pünktlich zu Hause, habe mich fix umgezogen und die Wohnung geputzt. Im Anschluss habe ich eine Kleinigkeit gegessen, bevor ich den späten Abend bei meinem Freund verbracht habe. Komischerweise war ich am späten Abend noch lange wach und ziemlich aktiv. Ich hatte fest damit gerechnet, dass ich abends kommentarlos einschlafen und danach nicht wieder ansprechbar sein würde. Freitags bin ich immer im Ar***. Zwischenzeitlich war ich echt kaputt, nach dem ganzen Wandern und Putzen. Nicht zu vergessen, dass ich die ganze Woche über wenig Schlaf hatte, sehr aktiv war und zeitig aufgestanden bin...

Samstag, 21.09.2019

Weil wir am Abend zu einer großen Geburtstagsfeier eingeladen waren, haben wir den Vormittag ziemlich ruhig angehen lassen. Wir haben ausgeschlafen und im Bett gefrühstückt. Meine Ernährung momentan ist ein wenig für die Tonne - vor allem an den Wochenenden. Daran möchte ich aber bald wieder arbeiten. Ich war nach unserem Frühstück leider gar nicht gesättigt, weshalb ich mir im Anschluss Mini Prinzenrolle und Schokoeis gegönnt habe. Ich meine...was soll der Geiz :D Ja, das schlechte Gewissen ließ dann später grüßen.... Geschmeckt hat es natürlich trotzdem, keine Frage. Bei einem VOX Shopping Queen Marathon konnte ich meine Mahlzeiten ziemlich gut verdauen. Oh, ich liebe das: Shopping Queen am Samstag in Dauerschleife, dabei lange und gemütlich im Bett liegen. Ein Traum! Ich habe mich nach einem kleinen Nickerchen noch einmal aufgerafft und das Auto ausgesaugt und von innen etwas geputzt. Währenddessen habe ich mir ein Berliner Weisse mit Waldmeister gegönnt. Seit unserer Spreefahrt letzte Woche steht das Getränk bei uns gaaaaanz hoch im Kurs :D Im Anschluss haben wir uns schon bald für den Geburtstag, zu dem wir gemeinsam mit meiner Familie eingeladen waren, fertig gemacht. Bis wir letztendlich losgefahren sind, ist noch viel Zeit vergangen. Und ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich erwähnen, dass das nicht (!) an mir lag, haha :D Meist sind es ja die Frauen, die ewig und drei Tage nicht fertig werden und auf sich warten lassen. Der Abend war insgesamt sehr schön. Beim dortigen Abendessen habe ich nach Ewigkeiten mal wieder Kroketten gegessen und es sehr genossen. Pommes und Kroketten sind eine meiner größten Schwächen. Danach wurde die Tanzfläche eröffnet, der Alkohol floss ;) Es gab eine wirklich gute Auswahl an (alkoholischen) Getränken. Was meinen Freund und mich betrifft, bin jedoch oft ich die Fahrerin, weshalb er getrunken hat und ich mich artig an Cola Light gehalten habe. Ja, das war schon merkwürdig: nüchtern, zwischen all den betrunkenen Menschen. Die Rückfahrt war.....witzig. Und anstrengend! Jede Frau, die ihren betrunkenen Mann schon einmal nach Hause kutschieren musste, wird annähernd verstehen, was ich auf dem Weg nach Hause durchstehen musste, haha. Wir lagen gegen 03:30 Uhr im Bett und sind eine halbe Stunde später endlich eingeschlafen.

Sonntag, 22.09.2019

Der Start in den Tag fiel uns merklich schwer. Die Nacht war kurz. Und doch zähle ich tatsächlich zur Kategorie "Wer feiern kann, kann auf aufstehen." Ich bin also gegen 09:00 Uhr aufgewacht und war topfit. Mir hat es richtig in den Füßen gekribbelt. Ich wollte schnell aufstehen, mich nach der ausgiebigen Feier und dem langen Abend frisch machen und etwas essen. Nun ja, was soll ich sagen? Das Aufstehen war ein kleiner Kampf, bei dem mein Freund meine Geduld ausgiebig getestet. Das ist eben der Nachteil, wenn der Partner getrunken hat und man selbst nüchtern war. Wir haben es dann schließlich irgendwann geschafft, eine Kleinigkeit zu essen, bevor wir uns für ein kleines Nickerchen wieder ins Bett verzogen haben. Die Müdigkeit hat mich ganz plötzlich total überrollt. Weil ich jedoch nicht lange auf der faulen Haut liegen kann, habe ich später noch Wäsche gewaschen, Sport gemacht und geduscht. Danach wollte ich mich eigentlich nur noch ins Bett legen, Kaffee trinken und Netflix schauen. Ich habe mich allerdings spontan dazu entschieden, mit dem Fahrrad zu meinen Eltern zu fahren. Das Wetter war schön. Und so lange es sonnig und nicht sehr kalt ist, möchte ich gerne Fahrrad fahren. Bei meinen Eltern haben wir den gestrigen Abend ausgiebig ausgewertet. Außerdem konnte ich einen kleinen Hokkaido, eine Zucchini und ein paar Tomaten abstauben. Der spontane Besuch hat sich also gelohnt. Ich schaue mal, was ich in der kommenden Woche daraus zaubern kann. Auf das Kochen freue ich mich schon riiiiesig. Nun bin ich wieder zu Hause. Ich sitze hier am Schreibtisch und tippe diese Zeilen für Euch. Gleich geht der Beitrag online. Danach werde ich mich dann wirklich ins Bett verkrümeln und zur Ruhe kommen, bevor morgen die neue Woche startet.
Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: Love Island, Aktenzeichen xy ungelöst, Shopping Queen, YouTube Videos
Was ich gelesen habe: Follow Me Back von A. V. Geiger
Was ich gehört habe: Dance Monkey, Leben vor dem Tod, Higher Love, ZEIT Verbrechen Podcast
Was ich gegessen habe: Sportness Eiweiß Riegel Crispy-White-Chocolate, Türkische Paprika, Wassereis, Kokos-Curry mit Tofu, Russische Schokolade, Burger Ballaststoffe Knäckebrot mit Vegetarischer Schinken Spicker und bunter Paprika, Bio Veganz Doppelkeks Lemon Cake Style, Putenbrust mit Brokkoli und Salzkartoffeln, Ofenkartoffel, Edeka Belgische Schokolade Eis, Kroketten, Nuggets, Mini Prinzenrolle
Was ich getrunken habe: Kaffee, Tee, Wasser, Amecke + Eisen Saft, Berliner Weisse mit Waldmeister, Cola Light
Worüber ich gelacht habe: Die Folge "Love Island" von Donnerstagabend hat mich herzlich lachen lassen :D Habt ihr sie auch gesehen? Dann wisst ihr sicher, worüber ich lachen musste.
Was ich gedacht habe: Jetzt muss ich also doch schon die Heizung anmachen.
Worüber ich mich geärgert habe: Wenn ich mich recht erinnere, habe ich mich in dieser Woche gar nicht geärgert. Alles paletti! :-) 
Worüber ich mich gefreut habe: Ich bin Gerhard Schröder begegnet, aaaaaah! Im Ernst: Ich habe mich sehr darüber gefreut. Für mich ist er das Herz der SPD. Mit ihm als Bundeskanzler bin ich groß geworden. Auf Instagram habt ihr für regelmäßige Wochenrückblicke/Weekly Diaries auf meinem Blog gestimmt. Dieses Feedback hat mich ziemlich überrascht und mir ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Das Vorbereiten und Schreiben dieser Beiträge fällt mir direkt viel leichter.  Am Mittwoch war ich nicht nur sehr produktiv, nein. Ich habe auch ein Gespräch geführt, bei dem ich mit Vorurteilen aufräumen konnte und komplett vom Gegenteil überzeugt wurde. Das war toll! Bei unserem Teamsausflug am Freitag habe ich tolle Bilder gemacht, die ich mir sicher noch oft ansehen werde. Davon abgesehen, dass der Ausflug selbst ein voller Erfolg war. Außerdem waren wir Samstagabend - also gestern - zu einer großen Geburtstagsfeier eingeladen. Der Abend war sehr schön und ziemlich ereignisreich. 
Was ich gekauft habe: Tee in verschiedenen Sorten, Mandelmilch, Instagram Story Elements
Was ich geklickt habe: www.youtube.com, www.arvelle.de

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge

Kommentare:

  1. Hi, deine Wochenrückblicke sind toll. Aber was machst du mit dem Ipad beim Duschen (das wird doch nass????), Zähne putzen, schminken etc..? Dabei kann man doch keine Videos schauen? Oder hörst du Podcasts?
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mareike Unfabulous23. September 2019 um 08:16

      Das ist eine berechtigte Frage :P

      Ich stelle das iPad meist auf der Waschmaschine ab. Von dort kann ich beim Duschen (oder während ich mich anziehe) immer mal wieder einen Blick darauf werfen :) Wobei es für mich persönlich dabei "nur" um das Zuhören und unterhalten werden geht. Wenn ich YouTube Videos schauen möchte, dann nutze ich dafür den Fernseher :)

      Löschen
  2. Mir geht nach dem Weggehen auch oft so - ich stehe zwar relativ zeitig auf aber irgendwie bin ich nach dem Mittag dann auch wieder ganz schön müde. :D Ansonsten hattest du ja eine interessante Begegnung. Den Tee möchte ich auch unbedingt noch ausprobieren. Und deine Gummistiefel finde ich toll. Die passen so super zu dem wundervollen Wetter. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.