Weekly Diary KW 39: Herbsttage!

29.09.2019
In Kalenderwoche 39 ist wieder Einiges passiert. Hinter mir liegt eine Woche, die für mich super positiv und erfolgreich verlaufen ist, mich mit diesem Sonntag aber doch etwas "umgehauen" hat. Gerade liege ich ziemlich bedrückt im Bett. Zusätzlich hat sich der Herbst in den vergangenen Tagen von seiner besten Seite gezeigt. Die Tage waren überwiegend sehr grau und regnerisch. Ich freute mich umso mehr über leckeres Essen und meinen ersten Zucchini Kuchen. Aber, was erzähle ich hier? Lest doch einfach selbst, was ich in der vergangenen Woche erlebt habe, was mich beschäftigt und bewegt hat. Viel Spaß! 


Montag, 23.09.2019

Mein Montagmorgen war grausig! Ich bin furchtbar schlecht aus dem Bett gekommen, weshalb sich mein Zeitplan ganz schön verkleinert hat. Ich war müde und antriebslos, alles war von Grund auf schlecht. Ein typischer Montagmorgen eben. Und wahrscheinlich hat mir die Nacht von Samstag auf Sonntag noch in den Knochen gesteckt. Ich habe nur 4,5 Stunden geschlafen und auch am Sonntag keinen weiteren Schlaf nachgeholt. Wie dem auch sei! Ich konnte mich gaaaaaz langsam aufraffen und stand letztendlich viel zu spät um 04:55 Uhr frisch gestriegelt auf meiner Sportmatte. Nach meinem Workout habe ich mich fix geduscht und für die Arbeit fertig gemacht, bevor ich das Haus verlassen habe. Auf dem Weg ins Büro laufe ich morgens durch das Brandenburger Tor. An diesem Montagmorgen fanden dort wohl Dreharbeiten statt, die ich bei meinem Spaziergang beinahe gecrasht hätte, haha. Im Büro habe ich zum ersten Mal den Koawach Kakao getrunken. Ein Kakaopulver, das Koffein enthält, vegan und ohne Zuckerzusatz ist. Die Idee hinter diesem Produkt ist ganz nett, geschmeckt hat es trotzdem nicht. Meine Laune wurde im Laufe des Tages leider nicht besser. Mein inneres Ich bediente sich einer absoluten "Leck-Arsch-Einstellung". Das war ziemlich anstrengend. Gleichzeitig war ich bemüht, mir meine Laune meinen Kollegen gegenüber nicht anmerken zu lassen. Sie können immerhin am wenigsten dafür. In der Mittagspause hat es mich in die Friedrichstraße gezogen. Das Wetter war richtig toll! Angenehme Temperaturen, sonnig, nicht zu warm, nicht zu kalt. Ich war zunächst bei Depot, wo ich nach einer kleinen Aufmerksamkeit für meine (zukünftige) Schwiegermutter geschaut habe. ("Mutter meines Freundes" klingt irgendwie blöd...) Am Samstag ist mir nämlich ein Missgeschick passiert, das mir noch immer ein schlechtes Gewissen bereitet: Ich habe beim Vorbeilaufen eine Glasschale umgerissen, die sofort in tausend Einzelteile zersprungen ist. Sowas Schusseliges ist mir lange nicht passiert. Ich habe mich furchtbar geärgert. Davon abgesehen, dass es mir super unangenehm war. Nun wollte ich ihr die Glasschale also ersetzen oder zumindest etwas Gleichwertiges kaufen, nachdem ich mich bereits entschuldigt hatte. Bei Depot bin ich tatsächlich fündig geworden. Im Anschluss war ich noch fix bei Edeka, um ein paar Einkäufe zu tätigen. Nach einer Mittagspause vergeht der Nachmittag meist sehr schnell. Gefühlt ein Kaffee später stand mein Feierabend vor der Tür. Auf dem Weg nach Hause habe ich einen kurzen Stop bei meinem Freund eingelegt. Küsschen hier und Küsschen und weg war ich wieder, nachdem ich meiner Schwiegermama meine "Wiedergutmachung" - mittlerweile eingepackt in Geschenkpapier - überreicht habe. Sie hat sich wirklich sehr gefreut, was das schlechte Gewissen in mir zum Glück schnell weichen lassen hat. Ist es nicht schön, wenn man anderen Leuten eine Freude machen kann? Als ich im Anschluss zu Hause war, war ich ziemlich erschöpft. Ich habe meine Einkäufe verräumt und direkt mit dem Kochen begonnen, bevor ich mich fix umgezogen habe. Es gibt nichts Schöneres, als nach Hause zu kommen, den BH auszuziehen und die Jeans durch eine Jogginghose zu ersetzen. Am Montag habe ich gebackenen Kürbis auf Feldsalat mit Birne und Blauschimmelkäse zubereitet. Ich kenne Kürbis tatsächlich nur in Form von Kürbissuppe und wollte unbedingt etwas anderes ausprobieren. Das Gericht war ein voller Erfolg und super lecker. Nach dem Essen habe ich mir einen Tee gemacht und mich ins Bett gekuschelt. Ja, Montage sind einfach blöd... Ich habe am Laptop ein paar Bilder bearbeitet, diesen Beitrag für den aktuellen Tag getippt und bin dann bald eingeschlafen.

Dienstag, 24.09.2019

Dienstag war ein krasser Tag. Oder anders gesagt: Dieser Tag hat mich mental sehr mitgenommen. Und wenn ich so zurückdenke, dann hat sich wohl schon morgens mit dem Aufwachen eine kleine innerliche Vorahnung in mir breit gemacht. Ich war (schon wieder) gar nicht gut drauf. Ehrlich gesagt war mir alles egal. Eine typische Leck-Ar***-Einstellung eben - kennt sicher jeder von uns. "Ich werde in Zeitdruck geraten, wenn ich nicht sofort aufstehe? Egal! Dann verpasse ich eben meinen Zug und bin zu spät im Büro. Mir doch egal!" Gott sei Dank war mein Körper letztendlich stärker als mein inneres Ich. Im Nachhinein weiß ich gar nicht, wie das passiert ist. Plötzlich stand ich einfach auf meiner Matte und habe mit dem Workout begonnen. Ganz merkwürdig. Zugegeben: ich war nicht nur lustlos, sondern auch etwas verwirrt. Danach ging alles ganz schnell: Sport machen (und dabei so sehr ins Schwitzen kommen wie schon lange nicht mehr), duschen, anziehen, fertig machen und los. Mein treuer Begleiter morgens im Bad: das iPad natürlich! ;) An diesem Morgen lief u.a. ein Vlog von Jule/1princepessa3 und ein Video von JackieLina auf YouTube. Nach Verlassen des Hauses habe ich noch schnell Hausmüll und Papier entsorgt, nur um dann völlig verspätet zum Bahnhof zu rennen. Das war der Moment, in dem ich mein Trödeln innerlich zutiefst verflucht habe. Auf dem Weg ins Büro habe ich Euch noch fix mein Rezept zum Gebackenen Kürbis auf Feldsalat mit Birne und Blauschimmelkäse hochgeladen, bevor ich am Schreibtisch saß und mich meiner Arbeit gewidmet habe. Diese bestand an diesem Tag, so viel darf ich verraten, überwiegend aus Social Media. Ich habe die meiste Zeit auf Facebook und Instagram verbracht, weshalb mein Kopf ziemlich geraucht hat. Später hat mich dann eine Nachricht erreicht, die mich noch bis zum nächsten Tag beschäftigt hat. Zumindest während meiner Mittagspause konnte ich etwas abschalten. Ich habe den Rest meiner Zucchini Creme Suppe verputzt, die ich vor einiger Zeit eingefroren habe. Fast hätte ich vergessen, wie lecker sie ist. Bevor ich mich nach dem Feierabend auf dem Weg nach Hause gemacht habe, habe ich einen kurzen Stop bei Kaufland eingelegt, wo ich neben drei Packung Eis u.a. Nutella und Ehrmann Protein Joghurt gekauft habe. Zuhause angekommen, war ich etwas neben der Spur. Immer noch. Oder schon wieder? Ach, keine Ahnung... Ich habe mich fix umgezogen und umgehend mit dem Kochen begonnen. Dieses Mal allerdings in Ruhe, ohne Stress und ohne Kamera. Von Social Media hatte ich wirklich genug. Nach dem Essen habe ich aufgeräumt, alles für den nächsten Morgen vorbereitet. Danach habe ich mit meinem Freund und im Anschluss mit meiner Mama telefoniert. Mit einem Naschteller lag ich schließlich für "Die Höhle der Löwen" vor dem Fernseher. Vorher habe ich mich allerdings noch abgeschminkt und eingecremt. Aktuell ist mein Gesicht leider sehr trocken. Mit jeder wechselnden Jahreszeit kämpft meine empfindliche Haut...

Mittwoch, 25.09.2019

Wie an den vorherigen Tagen auch, startete der Morgen gar nicht gut. Spätestens zur Mitte der Woche bin ich immer super ausgelaugt und kaputt. Ich erreiche das Ende meiner Kräfte und schwanke innerlich zwischen "Du musst dir Pausen gönnen." und "Gib nicht auf!". Ein elendiger Kreislauf. Meine Nacht etwas unruhig. Nachdem ich bereits gegen 02:00 Uhr wach war, bin ich noch einmal schön tief eingeschlafen. Als der Wecker um 04:30 Uhr habe ich mich dementsprechend matschig gefühlt. Ich bin in den ersten 10 Minuten gar nicht aus dem Knick gekommen- ganz furchtbar! Schließlich doch auf den Beinen, habe ich zunächst mein (noch warmes) Bett gemacht, mich frisch gemacht und umgezogen. Viel zu spät stand ich um kurz vor 05:00 Uhr auf meiner Sportmatte. Nach den ersten 5 Minuten war ich kurz davor, alles hinzuschmeißen und das Workout gänzlich sausen zu lassen. Aber, nun ja, der Wille war schließlich doch viel größer. Ich habe das Workout etwas variiert, was mich ziemlich ins Schwitzen gebracht hat. Mir lief der Schweiß förmlich die Arme hinab, haha. Im Anschluss habe ich schluckweise meine goldene Milch getrunken und währenddessen die Spülmaschine ausgeräumt. Leider ist das Geschirr nur zum Teil sauber geworden. Aaargh! Ich hasse das. Dieser Tag fühlte sich immer mehr an, als wäre es zum Scheitern verurteilt. Ich stand danach unter der Dusche, habe mich angezogen, geschminkt und bin zum Bahnhof gelaufen. Der erste Tag in dieser Woche, an dem ich nicht rennen musste. Dieses Mal hatte ich die Zeit ganz auf meiner Seite. Im Büro angekommen habe ich mich schließlich konzentriert meiner Arbeit gewidmet, die weiterhin überwiegend aus Social Media bestand. Zwischenzeitlich habe ich ein paar E-Mails beantwortet, ansonsten habe ich meine Aufmerksam Facebook und Instagram gewidmet. In der Mittagspause konnte ich etwas durchatmen. Ich war bei Edeka, wo ich ein paar Einkäufe tätigte. Für den Abend hatte ich geplant, einen Zucchini Kuchen zu backen. Zurück im Büro habe ich den Rest meiner One Pot Pasta vom Vorabend verputzt. Sehr lecker, aber auch ziemlich fatal! Ich war danach gesättigt und gleichzeitig antriebslos. Hallo Mittagsmüdigkeit! Davon abgesehen war mir zwischenzeitlich immer mal wieder kalt, das Wetter war grau und unangenehm. Ich freute mich so so sehr darauf, die Jeans und die Stiefeletten auszuziehen und gegen eine Joggingshose und dicke Plüschsocken zu tauschen. Zuhause angekommen habe ich das direkt in die Tat umgesetzt, nachdem ich meinen Einkauf verräumt habe. Im Anschluss habe ich mit dem Backen begonnen. Ich wollte den Rest meiner Zucchini sinnvoll verwerten und habe mir dafür einen Zucchini Kuchen ausgesucht. Während der Kuchen im Ofen war, habe ich meine Fingernägel lackiert. Als der Kuchen etwas abgekühlt war, habe ich ihn mit Kuvertüre, Krokant und Mandeln verziert. Danach konnte ich mich endlich ins Bett schmeißen.

Donnerstag, 26.09.2019

Nachdem ich mich morgens mühselig aus dem Bett gepellt und in die Sportklamotten geworfen hatte, konnte der Tag starten. Dass ich vergeblich auf der Suche nach meiner Motivation war, muss ich sicher nicht noch einmal erwähnen, oder? Die Woche steckte mir bereits spürbar in den Knochen, das Aufstehen viel mir immer schwerer. Und doch habe ich es schließlich geschafft, mich aufzuraffen, Sport zu machen und in den Tag zu starten. Das ist übrigens immer das, was mich letztendlich antreibt: Ich weiß, dass ich mein inneres Ich überlisten kann, dass der Schweinehund viel größer ist. Für diesen Tag hatte ich mir am Vorabend einen Rock beiseite gelegt. (Ja, ich lege mir bereits am Vorabend meine Klamotten für den nächsten Tag parat. Nur so kann ich verhindern, dass mir beim Anziehen zu viel Zeit flöten geht.) Ich hatte richtig Lust auf ein herbstliches Outfit mit Strumpfhose, Rock und Stiefeletten. Der Herbst zeigte sich in den letzten Tagen immerhin von seiner besten Seite. Fünf Stunden Social Media Arbeit habe ich an diesem Tag in die Instagram Stories meines Chefs investiert. Das ist wirklich viel! Nicht zu vergessen, dass all meine anderen Tätigkeiten im Büro dadurch nicht einfach liegen bleiben oder gar vergessen werden dürfen. Daher ein kleiner Appell an Euch: Vergesst nicht, wie aufwendig Social Media sein kann. Bei manchen Influencern mag man wahrscheinlich kläglich mit den Augen rollen, aber, ja, ich kann bestätigen, dass das wirklich seeehr aufwendig ist! Ich mache Social Media super gerne und muss doch gestehen, dass mein Kopf ziemlich geraucht hat, als ich fertig war. Es hat sich allerdings gelohnt! Die Story hat ihm gefallen :-) Meine Mittagspause habe ich zum zweiten Mal in dieser Woche bei Depot verbracht. Ich wollte meiner Mama einen kleinen, herbstlichen Dekoteller anlässlich ihres Geburtstages zusammenstellen und bin tatsächlich fündig geworden. Depot hat aber auch schöne Sachen! Nach meinem Feierabend, im Regio auf dem Weg nach Hause, habe ich zum ersten Mal nach langer Zeit meinen E-Book Reader herausgeholt. Meistens nutze ich die Zugfahrten, um Podcasts zu lauschen oder Musik zu hören. Aber irgendwie hat mich das Lesefieber wieder gepackt. Endlich! Aktuell lese ich "Dieser eine Augenblick". Das Buch ist ab 30. September 2019 erhältlich und schon jetzt eine echte Empfehlung wert. Es fesselt mich total! Zuhause angekommen, habe ich direkt mit dem Kochen begonnen. Ich hatte leider noch Fleisch eingefroren, dass ich nun endlich verwerten und loswerden wollte. (Falls mir wer nicht regelmäßig folgt: Ich habe meinen Fleischkonsum drastisch reduziert und esse unter der Woche vegetarisch. Am Wochenende gönne ich mir dagegen gerne etwas.) Nur weil ich das Fleisch in meinem Gefrierschrank ignoriere, löst es sich nicht in Luft auf. Davon abgesehen, dass es natürlich Geld gekostet hat. Kurzerhand habe ich Geschnetzeltes gekocht. Auch wenn es sehr lecker geschmeckt hat: Fleisch ist lange kein Muss mehr für mich! Ich habe mich nach dem Essen ins Bett verkrümelt und "Love Island" geschaut, bevor mein Freund nach Hause kam und wir den restlichen Abend gemeinsam verbracht haben. Viel Zeit hatten wir nicht: Schon bald bin ich eingeschlafen. 

Freitag, 27.09.2019

Endlich Freitag! Oh mein Gott, dieses Gefühl!!! Unbeschreiblich. Ich hatte eine sehr unruhige Nacht und war schon vor Klingeln des Weckers ein paar Mal wach. An dieser Stelle ein kleiner Funfact: Mein Freund und ich schlafen nicht jede Nacht kuschelnd nebeneinander. Manchmal liegen wir auch Rücken an Rücken. Man könnte annehmen, wir wären ein altes Ehepärchen ;) Allerdings halten wir uns nachts immer an den Händen ♡ Ich habe mich selbst überrascht, als ich beinahe euphorisch aufgestanden bin und mich auf die Arbeit vorbereitet habe. Den Sport habe ich - Achtung! - an diesem Morgen ausfallen lassen. Das war schon sehr merkwürdig. Irgendetwas Wesentliches hat gefehlt. Ich hatte plötzlich so viel Zeit zur Verfügung, dass ich mich dabei fast verspätet hätte :D Ich habe etwas getrödelt und meinem Freund bei Verlassen der Wohnung noch schnell einen Zettel hinterlassen. Im Anschluss habe ich Müll und Papier entsorgt, bevor ich in den Regionalzug Richtung Berlin eingestiegen bin. Dort habe ich mir meinen E-Book Reader zur Hand genommen und "Dieser eine Augenblick" weitergelesen. Ich war so sehr gefesselt, dass ich gar nicht mitbekam, wie sehr es zu regnen begann. Als ich - mittlerweile in Berlin angekommen - zu Fuß ins Büro gelaufen bin, hatte der Regen bereits etwas nachgelassen. Für einen Regenschirm hat es zu wenig geregnet, nass bin ich natürlich trotzdem geworden. Kennt ihr das? Ich konnte an diesem Morgen sehr gut beobachten, wie gut der Herbst die Natur im Griff hat: Von den Bäumen taumelten viele mehrfarbige Blätter. Dieses Naturspektakel hat mir ein Lachen ins Gesicht gezaubert, auch wenn mir Sommer und Sonne lieber gewesen wären. Nun ja, ich bin eben ein Sommermädchen. Ich friere und bin niemals warm genug gekleidet. Der Tag im Büro verging super schnell. Dies war bestimmt der Social Media Arbeit "geschuldet", der ich mich ziemlich konzentriert gewidmet habe. Und - Oh mein Gott! - mein Chef hat Amal Clooney getroffen!!!!!! Wie gesagt: Social Media Arbeit nimmt viel Zeit in Anspruch. Und ehe man sich versieht, ist der Mittag angebrochen. Beim Verlassen des Büros war ich etwas spät dran. Zusätzlich begann es wieder zu regnen, weshalb ich kurzerhand unfreiwillig auf die S-Bahn umsteigen musste. Ich weiß auf Anhieb gar nicht, wann ich das letzte Mal S-Bahn gefahren bin.... Meistens bin ich bemüht, alle Wege zu Fuß (oder zumindest mit dem Fahrrad) zu erledigen. Das hat die letzten Monate sehr gut funktioniert. Dieser Freitag hielt also allerhand Überraschungen parat: Kein Sport am Morgen;  Die Nutzung der S-Bahn zum Potsdamer Platz. Wow, Respekt Mareike! :D Im Regionalzug habe ich schließlich einige tolle Gespräche mit einer Freundin geführt, weshalb die Zeit wie im Flug verging. Zuhause angekommen habe ich kurz meine Mama empfangen, die u.a. meinen Zucchini Kuchen mitnahm. Im Anschluss habe ich die Waschmaschine angestellt und Sport gemacht. Ich war ziemlich motiviert und konnte mich beim Workout echt gut auspowern. Das hat mich zu der ernsthaften Überlegung gebracht, meinen Sport wieder mehr auf den Nachmittag/Abend zu verlegen.... Mal sehen, ob ich mich dazu durchringen kann. Es tut eben doch gut, fit in den Tag zu starten. Gleichzeitig laugt der Sport am frühen Morgen im Laufe des Tage irgendwann total aus. Abends bin ich für nichts zu gebrauchen... Jedenfalls habe ich mich nach dem Sport geduscht und frisch gemacht. Danach gab es den Rest Geschnetzeltes vom Vorabend  und einen Kaffee, während "Love Island" über den Bildschirm meines MacBooks flatterte. Ganz spontan bin ich am späten Nachmittag nochmal zu Fuß unterwegs gewesen. Ich wollte ein Geschenk für meine Mama einpacken und stellte beim Zusammensuchen aller Utensilien fest, dass ich keine Klarsichtfolie mehr hatte. Also bin ich kurzerhand noch einmal losgezogen. Zum Glück erreiche ich alle Geschäfte fußläufig, weshalb ich schnell wieder zurück war. Ich habe noch fix die Wäsche aufgegangen, bevor ich für den Abend mit zwei Freunden verabredet war. Wir haben gepokert. Oder anders gesagt: Ich habe pokern gelernt ;) Super interessant! Ein Punkt, der auf meiner Bucket List gaaaaanz weit oben stand. Wir hatten einen richtig schönen Abend. Kurz vor Mitternacht lag ich im Bett.

Samstag, 28.09.2019

Mein Samstag war irgendwie ganz anders als geplant. Also trotzdem schön - aber eben anders als geplant :D Ich habe mich nach einer sehr kurzen und unruhigen Nacht gegen 07:30 Uhr aus dem Bett gekämpft und die Wohnung vom Vorabend noch etwas aufgeräumt. Viel war nicht mehr zu machen, eine gewisse Grundordnung und Grundsauberkeit ist mir aber schon wichtig. Im Anschluss habe ich mich in meinen Sport BH und meine Sporthose geschmissen und mit dem Workout gestartet. Eigentlich war für diesen Tag eine Pause vorgesehen, aber irgendwie konnte ich es letztendlich doch nicht lassen. Danach habe ich mich fix geduscht und einen koffeinfreien Kaffee mit veganer Milch von Oatley getrunken. (Ich hatte fast vergessen, wie gut die Barista Milch von Oatley schmeckt!!!) Um 10:00 Uhr hatten wir schließlich einen Termin im Autohaus. Dort haben wir dann tatsächlich auch den gesamten Vormittag verbracht. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch nichts gegessen und freute mich daher besonders über den Keks, der auf meiner Untertasse lag, haha :D Gegen 12:00 Uhr waren wir zurück. Wir haben Döner gegessen und uns im Anschluss für ein kleines Nickerchen ins Bett verzogen. Ja, so ein Döner kann ganz schön müde machen ;) Viel Zeit blieb allerdings nicht. Kurz nach 14:00 Uhr rief meine Mama an, mit der ich mich kurzerhand verabredete. Wir waren spontan bei Takko und bei Deichmann, wo wir tatsächlich fündig geworden sind. Zwischenzeitlich hat es richtig doll zu regnen begonnen. Obwohl die Auswahl bei Takko echt mau war (oder zumindest nicht meinem Geschmack entsprach), habe ich immerhin einen Pullover und eine Bluse gekauft. Einen schicken Cord Rock habe ich auch anprobiert. Leider war die kleinste Größe zu groß für mich... Und auch das Deichmann Geschäft habe ich nicht mit leeren Händen verlassen. Zugegeben: Mittlerweile bin ich mit Schuhen für den Winter echt gut ausgestattet. Die Boots von Bench haben mich letztendlich aber doch überzeugt. So sehr, dass ich sie nicht im Geschäft lassen konnte. Und, nun ja, spätestens mit dem Anprobieren war es um mich geschehen. Vielleicht auch (oder: gerade weil) sie so super zu meiner rosafarbenen Lederjacke gepasst haben, die ich gestern ganztägig getragen habe. Den späten Nachmittag habe ich nach längerer Zeit mal wieder ausgiebig bei meiner Familie verbracht, nachdem ein weiterer Termin überstanden war. Ich habe die Geburtstagsgeschenke für meine Mama eingepackt, mit meinem Opa gesprochen, wir haben Kaffee getrunken und meinen Zucchini Kuchen gegessen. Dabei ist mir mal wieder aufgefallen, wie schnell es mittlerweile dunkel wird. So schön der Herbst auch ist: Diese Dunkelheit deprimiert mich! Davon abgesehen, dass ich sehr kälteempfindlich bin.... Mimimi ;) Um 19:00 Uhr war ich zurück. Für den Abend waren wir ursprünglich verabredet. Die Verabredung wurde allerdings verschoben. Und auch eine anderweitige (spontane) Einladung zu einer Geburtstagsfeier haben wir - Asche auf unser Haupt - guten Gewissens sausen lassen. Ich war den ganzen Tag unterwegs. Wir hatten bis dato kaum Zeit für einander. Ich war kaputt und zickig und irgendwie unausstehlich. Ich wollte am liebsten alles verriegeln und nur noch meine Ruhe haben. Wir haben uns daher ins Bett gekuschelt und dem Regen gelauscht. Später habe ich über das iPad "Love Island" geschaut. "Harry Potter" flatterte auch noch über den Bildschirm, wovon ich allerdings nicht viel mitbekommen habe, weil ich ziemlich flink eingeschlafen bin...

Sonntag, 29.09.2019

Heute ist Sonntag. Und mit dem heutigen Tag ist meine Laune ganz schön in den Keller gefallen. PMS vielleicht? Ich weiß auch nicht so recht, was mit mir los ist. Die gesamte Woche war ziemlich positiv. Mein Freitagabend war super angenehm und auch den gestrigen Nachmittag mit meiner Mama und meiner Familie habe ich sehr genossen. Und trotzdem bin ich einfach bedrückt. Ich bin mir sicher, dass die Welt morgen wieder anders aussehen wird. Immerhin steht mir eine angenehme Drei-Tage-Woche bevor, bevor es am Donnerstag nach Tallinn geht.
Wir haben den heutigen Tag gebührend mit Frühstück im Bett gestartet. Im Anschluss habe ich mich für ein paar Seiten meinem E-Book Reader gewidmet, während wir gekuschelt haben. "Dieser eine Augenblick" konnte mich überraschend schnell fesseln. Ich mag das Buch echt gerne und bin ganz gespannt, wie sich die Geschichte von Charlotte und Adam weiterentwickelt. Nur so viel: Als ich die Hintergründe des Buches verstanden habe, war ich zutiefst berührt. Ich habe anschließend begonnen, meinen Koffer für vier Tage Tallinn zu packen. Vielleicht etwas früh. Und doch wollte ich einfach sicher gehen, richtig zu packen und nichts zu vergessen. Ich werde immerhin bis Mittwoch arbeiten, Donnerstag fliegen und nach meiner Rückkehr am Sonntagabend schon wieder Montagfrüh ins Büro fahren. Für mich Perfektionistin ist dabei vorab eine gute Organisation total wichtig: Lieber früher mit dem Packen beginnen, als auf dem letzten Drücker etwas zu vergessen. Danach habe ich mich - mehr oder weniger motiviert - umgezogen und Sport gemacht. Das Workout hat mir wirklich gut getan. Ich habe mich direkt etwas "freier" gefühlt und bin jetzt total ausgepowert. Mir tut gefühlt alles weh. Nun liege ich im Bett, tippe diese Zeilen und werde mir gleich einen Ofenkäse gönnen. Ja, darauf habe ich jetzt richtig Appetit! Stichwort "Soulfood" und so ;) Ansonsten steht nichts mehr an. Reicht aber auch ;)


Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: Love Island (Was auch sonst?), Die Höhle der Löwen, YouTube Videos von JackieLina, 1princepessa3, Pelican Bay und Ella TheBee, Plötzlich arm - plötzlich reich, Das perfekte Dinner
Was ich gelesen habe: Follow Me Back von A. V. Geiger, Dieser eine Augenblick von Renée Carlino
Was ich gehört habe: Rather Be Losing, A Prayer
Was ich gegessen habe: Powerbar Proteinriegel, Gebackener Kürbis auf Feldsalat mit Birne und Blauschimmelkäse, Kaktus Eis, Magerquark mit Banane und Birne, Zucchini Creme Suppe, One Pot Pasta, Sportness Eiweiß Riegel mit Crispy-White Chocolate, Zucchini Kuchen, Geschnetzeltes, Yogurette, Magerquark mit Apfelmark, Döner
Was ich getrunken habe: Kaffee, Koawach (veganes Kakopulver mit Koffein, ohne Zuckerzusatz) Pure Beauty Tee mit Biotin von dm, Wasser, Amecke Eisen+ Saft, Berliner Weiße Himbeere
Worüber ich gelacht habe: Zu sehen, wie all die bunten Blätter von den Bäumen taumelten, hat mir ein ehrliches Lachen ins Gesicht gezaubert. 
Was ich gedacht habe: "Alle guten Dinge sind drei... "Auf ein Neues! 
Worüber ich mich geärgert habe: Ich habe mich an diesem Wochenende so sehr auf Zeit für mich gefreut. (Klingt das egoistisch?) Im Bett liegen, Serien schauen und nichts machen. Und doch war ich wieder ständig nur von A nach B unterwegs. Es ist Sonntag und ich fühle mich so gar nicht erholt und bereit für die neue Woche. Davon abgesehen, dass wir kaum Pärchenzeit hatten... Was mich ebenfalls geärgert hat: Ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama kam zerbrochen an. Ich muss es nun zurücksenden und hoffe, dass pünktlich zu ihrem Geburtstag ein Ersatz geliefert wird. Argh!
Worüber ich mich gefreut habe: Meine Mama hat mir bei Lidl Schüsselchen besorgt, mit denen ich vor einiger Zeit geliebäugelt habe. Neben ein paar schlechten Nachrichten gab es (Gott sei Dank!) auch ziemlich gute Nachrichten für mich, die mein Gemüt aufleben lassen haben. Ich habe Dienstagabend ganz spontan zum ersten Mal One Pot Pasta gekocht und war richtig entzückt. Für meinen Chef habe ich die gesamte Woche überwiegend Social Media Arbeit gemacht. Es war wirklich aufwendig, hat sich aber total gelohnt! Das Feedback von meinem Chef war super, was mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat :) Ich habe zum ersten Mal Zucchini Kuchen gebacken und war von dem Ergebnis hin und weg. Sehr lecker, saftig, nussig. Der Kuchen verbindet mich mit meiner Oma, die Zucchini Kuchen im Herbst öfters gebacken hat. Zusätzlich habe ich beschlossen, mir das neue iPhone 11 Pro zu kaufen. Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, kann ich es jetzt schon kaum erwarten. Ich bin (und bleibe!) ein Apple Fan durch und durch. Mit meiner Mama hatte ich spontan am Samstag einen richtig schönen Nachmittag. Zusätzlich freute ich mich darüber, dass meine aussortierten Klamotten nun endlich in neue Hände gewandert sind. 
Was ich gekauft habe: Lebensmittel, Eis, Nutella, Geschenke für meine Mama, eine Bluse, einen Pullover, Stiefel für den Winter

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡
verwandte Beiträge

Kommentare:

  1. Liebe Mareike, ich habe Deine beiden letzten Wochenrückblicke gelesen und finde sie sehr interessant und unterhaltsam erzählt. Respekt, dass Du Dich jeden Morgen aus dem Bett quälst, um schon Sport zu machen. Tatsächlich habe ich das auch mal überlegt, da ich um 4:15 Uhr aufstehen muss und theoretisch für 30 Minuten Sport Zeit wäre - alles andere müsste ich dann aber eh am späten Nachmittag machen, also habe ich den Gedanken wieder verworfen und mache mich morgens lieber in Ruhe fertig.

    Deine ganze Woche klingt imemr extrem hart organisiert, mein lieber Mann...ich hoffe, die Entspannung kommt nicht zu kurz. Ich halte mich ja auch schon für recht gut organisiert und schaffe viel, wenn ich wirklich will, aber dagegen komme ich mir vor wie eine lahme Ente :).

    Die nächste Woche wird ja, Gott sei Dank kurz, wünsche Dir heute schon mal eine schöne Reise und ein paar tolle Tage! Ich habe nur Donnerstag frei, aber das werde ich dann auch sehr genießen. Ach, und übrigens: Den kleinen Igel habe ich auch ^^ liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mareike Unfabulous30. September 2019 um 09:01

      Hallo Andrea :)

      Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass mir der Sport vor der Arbeit leicht fällt. Es gibt Tage, da ist es wirklich eine Qual. Und doch überwiegt für mich das gute Gefühl, fit in den Tag zu starten.

      Eine gute Organisation ist bei mir das A und O. Meine Tage sind tatsächlich sehr durchgeplant. Ich würde sonst sicher nur die Hälfte schaffen und das wider rum lässt mich sehr unzufrieden sein. Aber leider kommt die Entspannung wirklich viel zu kurz. Ich bin oft ausgelaugt.

      Vielen Dank! Ich wünsche Dir auch eine angenehme Woche und Donnerstag einen schönen Feiertag. Ein Arbeitstag weniger macht meist schon viel aus! :)

      Löschen
  2. Dankeschön! Ja, ein Arbeitstag weniger ist besser als nix :) Ende des Monats habe ich nochmal eine Woche Urlaub, das macht dann alles wieder wett^^. Gönn Dir mal etwas mehr Ruhe :) ausgelaugt klingt nicht wirklich gut, aber ich weiß, dass das oft leichter gesagt als getan ist.

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.