Weekly Diary KW 47: Mein pubertierendes Ich, Adventskranz kaufen und Mädelsgespräche

24.11.2019
Wisst ihr eigentlich, dass ich mittlerweile eine richtig gute Routine für die Vorbereitung meiner Wochenrückblicke entwickelt habe? Das vereinfacht die einzelnen Schritte bis zur Veröffentlichung ungemein. Ich versuche, die jeweiligen Tage weitestgehend tagesaktuell zu schreiben, in dem ich mir abends, spätestens aber am nächsten Morgen, ca. 1 Stunde Zeit nehme und niederschreibe, was ich erlebt und gedacht habe. (Tageaktuell zu schreiben ist vor allem deswegen so wichtig, weil viele kleine Details im Laufe der Woche gerne untergehen, das Negative in meinen Erinnerungen evtl. überwiegt und alles Positive ein wenig auf der Strecke bleibt.) Das klappt bis zum Wochenende auch ganz gut, weshalb ich sonntags "nur noch" die Tage Samstag und Sonntag zusammenfassen muss. Und selbst das nimmt etwas Zeit in Anspruch. Wie dem auch sei: Ich habe eine Art Routine gefunden und bin richtig happy, dass die Weekly Diaries so gut bei Euch ankommen. Ich habe Freude und kann förmlich dabei zusehen, wie die Klickzahlen nach jedem veröffentlichten Weekly Diary in die Höhe schießen. Allerdings bestätigt das auch nur noch mehr meinen Eindruck: Den Menschen reicht es nicht mehr zu wissen, welche Creme oder welche Mascara du verwendest. Die Menschen möchten vorrangig alles über Dich und Dein Leben wissen. Gott sei Dank kann jeder von uns selbst festlegen, wie viel man von sich Preis gibt... 

Disclaimer: Dieser Beitrag kann Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten...


Montag, 18. November 2019

Uff. Der Start in diese Woche war seeeeehr holperig. Anders gesagt: Der Start in diese Woche war katastrophal! Ich hatte eine sehr unruhige Nacht, war oft wach und konnte insgesamt schlecht schlafen. Vielleicht war der Mittagsschlaf Schuld, den wir Sonntag gemacht haben? Wie dem auch sei: Das Kind war in den Brunnen gefallen und ich einfach wahnsinnig müde, als der Wecker um 04:30 Uhr klingelte. Es hat etwas gedauert, bis ich in die Gänge gekommen bin. Der Sport hat mich im Anschluss jedoch gut wach gemacht und auf Trab gehalten. Ja, an Energie hat es mir ein wenig gefehlt. Nichtsdestotrotz habe ich alles gegeben und geschwitzt wie ein Tier. Danach bin ich in die Küche, wo ich Goldene Milch und Wasser getrunken habe. Zusätzlich habe ich Eisentabletten eingenommen. (Nachdem mein Eisenwert im Juni noch super war, ist er nun wieder rapide in den Keller gefallen. Meine Mundwinkel sind ständig trocken und deswegen eingerissen. Das ist unangenehm, sieht unschön aus und tut weh.) Ich habe mich fix geduscht, mir die Zähne geputzt, mich angezogen und geschminkt. Obwohl ich nach dem Sport noch etwas getrödelt habe, war ich überraschend gut in der Zeit. Weil ich mich dennoch nicht sicher fühlen wollte, habe ich mein Tempo beibehalten. Ich habe mich von meinem Freund verabschiedet, der noch im warmen Bett schlummerte und habe die Wohnung verlassen. Tatsächlich muss ich weder losrennen und schnellen Schrittes unterwegs sein. Ich war total gut in der Zeit und habe die frische Morgenluft förmlich in mich aufgesogen, während ich zum Bahnhof gelaufen bin. Es war wirklich nicht kalt an diesem Morgen. Im Gegenteil: sehr angenehm und für einen Schal, wie ich ihn getragen habe, fast schon etwas zu warm. Im Büro habe ich meine erste Amtshandlung an diesem Tag vollzogen! ;-) Ich habe die Plätzchen Dose aufgefüllt. Bald möchte ich noch einmal backen. Mal sehen, wann es die Zeit und meine Lust zulassen. Danach habe ich meine Arbeit aufgenommen. Ich war ehrlich gesagt ziemlich antriebslos und gleichzeitig dankbar dafür, dass ich Social Media Arbeit machen konnte, ohne mich dabei kopfmäßig arg anstrengen zu müssen. Die Mittagspause habe ich bei Edeka verbracht, wo ich einen kleinen Einkauf getätigt habe: Zitronen und Ingwer, Cremefine zum Kochen, Gemüsebrühe sowie Erdnüsse und Erdnussflips für meinen Freund. Als ich zurück war, war es plötzlich richtig dunkel geworden. Generell war der Montag sehr ungemütlich. Es war nicht kalt, dafür tummelten sich allerdings viele graue Wolken am Himmel. Mittlerweile war es bis zu meinem Feierabend nicht mehr lang. Ich wollte eigentlich nur noch nach Hause, mit dicken Kuschelsocken und einem Hoodie ins Bett, meine To-Do hat das jedoch leider nicht zugelassen. Nach der Arbeit war ich mit meiner Mama verabredet. Wir haben mir meine Fahrkarten für das Jahr 2020 besorgt. Ich war froh, dass ich diesen Punkt auf meiner Liste abhaken konnte. Und doch ist es jedes Mal wieder merkwürdig, wenn ich bedenke, wie viel Geld in nur wenigen Minuten dafür flöten gegangen ist... Schwuppdiwupp - einfach weg. Im Anschluss waren wir noch einkaufen. Durch meinen Edeka Einkauf in der Mittagspause gab es nichts Wesentliches, was ich benötigte. Ich habe die Zeit mit meiner Mama einfach genossen und sie gerne begleitet. Meine Mama war dagegen so lieb und hat mein Paket bei der Post abgeholt, das dort seit Freitag hinterlegt war. Ich hätte es wohl nicht mehr rechtzeitig geschafft und war sehr dankbar, dass sie die Aufgabe abgenommen hat. Ich war gegen 17:30 Uhr zu Hause und irgendwie etwas nachdenklich. Ich habe meine Sachen abgelegt und die Einkäufe verräumt, mich umgezogen und mit dem Kochen begonnen. Ich wollte Tomaten und Paprika verwerten und hatte eine simples Pfannengericht im Kopf. Daraus ist letztendlich Shakshuka entstanden. Freestyle-Shakshuka :D Es hat wirklich gut geschmeckt. Ich habe die Mahlzeit verdauen lassen und mich nach dem Essen noch einmal aufgerafft. Ich wollte das Chaos in der Küche beseitigen, die Spülmaschine ausräumen und sauber machen. Ihr wisst ja mittlerweile sicherlich, wie ich bin: Es muss immer sauber und ordentlich sein. Im Anschluss konnte ich mich immerhin noch dazu überwinden, Papier und Müll zu entsorgen. Ich hasse es, wenn sich alles stapelt. Gott sei Dank hat man mich in meinen Tights, dem vom Kochen beschmutzten Pullover und den fettigen Haaren nicht gesehen :D Während ich mit der immer größer werdenden Müdigkeit kämpfte, habe ich alles für den nächsten Tag vorbereitet und mir noch fix Kinderpunsch erwärmt, bevor ich mich endgültig im Bett verkrochen habe. Ach, und meine Arvelle Bestellung, die mir meine Mama von der Post abholte, habe ich auch noch fix ausgepackt. Bald zeige ich Euch sicherlich einen Haul. Ich war jedoch nicht mehr lange wach. Gegen 21:00 Uhr habe ich den Fernseher ausgeschaltet und die Augen geschlossen. Ich war kaputt und müde und etwas nachdenklich. Der Tag sollte endlich enden. 

Dienstag, 19. November 2019


Können wir bitte ganz kurz darüber reden, wie schlecht es mir an diesem Morgen ging? Ich dachte eigentlich, dass ich ziemlich fit und ausgeschlafen sein würde, nachdem ich am Abend zuvor verhältnismäßig zeitig geschlafen habe. Aber nichts da! Ich fühlte mich wie überfahren. Ich war super müde und hatte Mühe, meine Augen offen zu halten. Das Aufstehen fiel mir super schwer und selbst danach habe ich mich immer mal wieder hingesetzt und kurz die Augen geschlossen. Weil mir die Gefahr, dass ich auf der Stelle einfach einschlafen würde, doch zu groß war, habe ich mich überwunden und mit dem Sport begonnen. Auch wenn mich der Sport an solchen Tagen besonders Überwindung gekostet: Danach bin ich auf jeden Fall wach. So war es dann tatsächlich auch. Ich war wach und meine Laune einigermaßen "stabil", haha :D Meine Haare waren dagegen fettig und mein Körper geschwitzt. Unter der Dusche habe ich mich frisch gemacht, bevor ich mich angezogen habe und an meinem Schminktisch Platz genommen habe. Zu meiner Überraschung war ich echt gut in der Zeit, obwohl ich nach dem Aufstehen waaaaahnsinnig getrödelt habe. Mit ein wenig Concealer und Puder konnte ich die Unreinheiten in meinem Gesicht gut abdecken. Ich habe durch das Absetzen der Pille nicht mehr und nicht weniger Pickel. Der Unterschied liegt darin, dass die Pickel irgendwie "praller" aussehen, spannen und weh tun und super gerötet sind. Aargh! Am Abend versuche ich mit Zink Salbe entgegen zu wirken, aber tagsüber geht's ohne Concealer nicht. Ich habe mich auf den Weg zum Bahnhof gemacht und dabei die neue Folge von "Verbrechen von nebenan" gehört. In Berlin angekommen ging bereits ganz langsam die Sonne auf. Dieser Tag sollte nach dem gestrigen endlich wieder sonnig werden ♡ Ich bin sehr wetterfühlig, weshalb ich mich unheimlich freute. Im Büro angekommen habe ich die ersten Mails gecheckt und bearbeitet, während ich Tee und Kaffee getrunken habe. Die Sonne schien vormittags so so schön ins Büro. Mir wurde es durch die natürliche Sonneneinstrahlung fast schon etwas zu warm. Zur Mittagszeit habe ich mir mein Essen warm gemacht: Shakshuka vom Vorabend mit pochiertem Eier - yummi! Eines meiner Lieblingsgerichte, wenn es mal schnell gehen, aber trotzdem schmecken muss. Der Tag war insgesamt ziemlich angenehm. Ich war motiviert und produktiv und gut gelaunt. Nichtsdestotrotz war ich ziemlich happy, als ich das Büro zum Feierabend verlassen konnte. Auf dem Weg zum Potsdamer Platz war ich von all den Polizeiautos, Sicherheitsvorkehrungen und ausgeschalteten Ampeln ziemlich genervt. Die Stadt ist im Verkehrschaos versunken, während auf Einladung von Kanzlerin Angela Merkel die Afrika Konferenz tagte. Mmmpf. Mein Zug hatte 10 Minuten Verspätung (von denen zum Schluss nur noch 5 übrig blieben). Ich war zu Hause, habe mich umgezogen und mir eine Kleinigkeit zu essen gemacht: Ballaststoffe Knäckebrot mit Käse, Frischkäse und Pflaumenmus. Gegen das schlechte Gewissen gab's noch Salat, haha :D Im Anschluss habe ich kurz verdaut, bevor ich mich aufgerafft und alle Vorbereitungen für den nächsten Morgen getroffen habe. Zusätzlich habe ich das Bett frisch bezogen. Mit frisch gewaschenen und eingecremten Füßen, die ich in dicke Socken eingepackt habe, habe ich mich ins Bett gelegt, wo ich diese Zeilen getippt und den Tag Revue passieren lassen habe.  Währenddessen habe ich Schwarztee mit Milch getrunken und Shopping Queen geschaut. Ja, bei mir läuft aktuell echt selten etwas anderes :D Irgendwann später habe ich den Laptop beiseite gepackt und geschlafen.

Mittwoch, 20. November 2019

Mittwoch... Das bedeutet, die Mitte der Woche war erreicht :P Und doch fühlte es sich viel mehr wie ein Montag an. Ich war ziemlich müde und hätte mich am liebsten wieder zurück ins Bett gelegt. Zusätzlich hatte es in der Nacht geregnet. Also wieder ein neuer, grauer Tag, dachte ich. Das hat meine Laune natürlich nicht steigen lassen. Mimimi, alles war doof. Das anschließende Workout tat gut, die Dusche danach umso mehr. Ich habe mich angezogen und geschminkt und bin schnellen Schrittes zum Bahnhof gelaufen, während ich eine Playlist über Spotify gehört habe. An diesem Tag hatte ich übrigens meine coole, fesche Regenjacke von Schmuddelwedda an. Ich bin so froh, dass ich sie gekauft habe! In Berlin angekommen habe ich auf dem Weg ins Büro mit meinem Freund telefoniert. Aufgrund der Afrika Konferenz gab es immer noch Straßensperrungen, die ich nun gut zu umlaufen wusste. Der Arbeitstag selbst verging unheimlich schnell. Ja, fast schon zu schnell. Ich war kontinuierlich konzentriert am Arbeiten. Lediglich für unsere Bürorunde mit Kuchen und für die Mittagspause habe ich meine Arbeit unterbrochen ;-) Der Feierabend kam schnell. Ich freute mich auf zu Hause und auf Zeit für mich. Aber wisst ihr, ich finde es ziemlich schade, dass mir am Ende eines jeden Tages, sobald ich nach Hause komme, jegliche Energie fehlt. Ich bin nach Feierabend einfach für Nichts zu gebrauchen. Schon mehrmals habe ich mir am Morgen vorgenommen, abends zu puzzeln oder Serien zu schauen oder zu basteln. Gerne würde ich abends ein Buch lesen, ohne dabei sofort einzuschlafen. Aber es geht einfach nicht. Irgendwie deprimierend. Nun ja, der Körper nimmt sich eben das, was er braucht.... An diesem Mittwochabend war ich für meine Verhältnisse noch ziemlich aktiv. Als Erstes habe ich mich abgeschminkt und die Waschmaschine angeschmissen. Eigentlich sollte die Wäsche längst gewaschen sein, aber irgendwie fehlte mir in den Tagen davor der Elan. Bevor sich der Wäscheberg beginnt zu stapeln, musste ich also aktiv werden. Danach habe ich mir Abendessen zubereitet: Ballaststoffe Knäckebrot mit selbstgerechten Tomaten-Feta Aufstrich. Zusätzlich habe ich mir einen Salat mit Blattspinat, Tomate, Sesam, Nüssen, Avocado, Feta und Bacon gemacht. Es war so so lecker! Schade, dass ich so schnell satt war. Nicht einmal den Salat habe ich aufgegessen. Ich habe ihn mir stattdessen für den nächsten Tag in den Kühlschrank gepackt. Für die Mittagspause im Büro war somit gesorgt. Danach habe ich mir meine goldene Milch für den nächsten Morgen vorbereitet. Dabei kam mir ein Gedanke, der ziemlich erdrückend war: Ich stehe morgens auf, gehe arbeiten, komme nach Hause und beginne nur wenig später, mich schon wieder auf den nächsten Tag vorzubereiten. Wie dem auch sei: Nach dem Essen habe ich mich dem Adventskalender gewidmet, für den ich noch ein paar Kleinigkeiten vorbereiten musste, bevor er am 1. Dezember übergeben werden kann. Zugegeben: Lust hatte ich nicht. Der Wille, endlich fertig zu werden, war jedoch größer. Tatsächlich bin ich weiter gekommen, als ich mir ursprünglich vorgenommen habe. Mein Timing schien so gut gewesen zu sein, dass ich nach dem Aufräumen direkt die Wäsche aufhängen konnte. Hach, der Duft von frisch gewaschener Wäsche - bezaubernd! Irgendwie verbinde ich damit unendlich viele Kindheitserinnerungen. Die Wäsche war dann aber auch mein letzter TOP, bevor ich mich endlich zurücklehnen und entspannen konnte. Davor habe ich jedoch noch fix mein Gesicht eingecremt. Wie gesagt: Momentan ist meine Haut sehr unrein. Dem versuche ich mit Zinksalbe entgegenzuwirken. Und ich habe festgestellt, dass meine Haare nun wieder schneller fetten. Aaargh, ich hasse das! Ich bin weder gewollt, meine Haare täglich zu waschen, noch möchte ich mich unwohl fühlen... Trockenshampoo wird in der nächsten Zeiten wohl mein treuer Gefährte, haha :D Im Bett habe ich die neue VOX Serie "Rampensau" laufen lassen, während ich bei Amazon ein paar Bestellungen getätigt habe. Ich habe Geschenke bestellt und mir selbst mit einem Gymnastikball einen Wunsch erfüllt. Diesen möchte ich zukünftig gerne anstelle eine Bürostuhls nutzen. Ob für Zuhause oder für das Büro, weiß ich noch nicht ganz. Ich probiere zunächst einfach, wie ich damit zurecht komme. Auf jeden Fall freue ich mich aber wie Bolle auf den Ball. 

Donnerstag, 21. November 2019

Muss ich an dieser Stelle darüber jammern, wie schlecht ich aus dem Bett gekommen bin? Dass ich unmotiviert und seeeehr müde war? Es ist ja doch jeden Tag dasselbe... Gerade während der dunklen Jahreszeit tue ich mich morgens mit dem Aufstehen schwer. Schon jetzt kann ich es kaum erwarten, bis der Frühling seine Pforten öffnet. (Dabei ist noch nicht einmal Winter!) Ich habe letztendlich so sehr getrödelt, dass ich es erst um 05:10 Uhr auf meine Sportmatte geschafft habe. Viel zu spät!!! Normalerweise bin ich zu dieser Zeit schon mindestens 15 Minuten aktiv. Das führte letztendlich dazu, dass ich mein Workout auf 25 Minuten beschränken musste, weil ich es sonst nie im Leben pünktlich zum Bahnhof geschafft hätte. Wie deprimierend. Das soll Freitag anders sein, dachte ich, während ich nach dem Sport meine Präparate mit 500 ml Wasser zu mir genommen und Goldene Milch getrunken habe. Danach musste alles ganz schnell gehen. Beim Anziehen trödelte ich zusätzlich, weil mir mein Outfit, das ich am Abend zuvor herausgesucht hatte, nicht mehr zusagte. Ich habe wenig später die Wohnung verlassen und bin zum Bahnhof gerannt. Mein Gott, war ich danach geschwitzt :D Den Fußweg ins Büro habe ich dafür etwas gemütlicher angehen lassen, während ich die Ebertstraße und das Brandenburger Tor passiert habe. Im Büro angekommen habe ich meine Arbeit aufgenommen, bis ich schließlich gegen 12:00 Uhr in die Pause gegangen bin. Ich war bei Depot in der Friedrichstraße, wo ich mir endlich einen Adventskranz besorgen wollte - oder zumindest das, was ich für meinen Kranz benötigte. Bis zum 1. Advent ist es schließlich nicht mehr lange und mit dem Dekorieren wollte ich nach Totensonntag sowieso beginnen. Vorab habe ich mir ein paar hilfreiche Inspirationen aus dem Internet geholt. Die Auswahl im Geschäft selbst fiel mir dadurch aber nicht leichter. Im Gegenteil! Ich liebe Depot für die vielfältige Auswahl und das große Angebot. Es gibt nur selten Artikel, die mir überhaupt nicht zusagen. Das machte es mir vor Ort wiederrum total schwer, eine Wahl für meinen Adventskranz zu fällen... Ursprünglich wollte ich ihn dieses Jahr in rot halten, zwischenzeitlich bin ich (wieder) bei gold gelandet und letztendlich habe ich mich für eine Kombination aus Beere und Gold entschieden. Ja, doch, ich mag es ganz gerne. Nach der Arbeit habe ich noch flink, vollgepackt mit einer riiiiiesigen Depot Tragetasche, bei MäcGeiz Halt gemacht, wo ich nach Kisten für einen Adventskalender Ausschau gehalten habe. Die Auswahl war leider mehr schlecht als recht. Weil ich jedoch noch dringend Kisten benötigte, habe ich einfach zugeschlagen. Ich wollte mit der Planung endlich fertig werden. Zufrieden bin ich mit meiner Wahl leider nicht, aber, nun ja, so ist es nun.... Bei den vielen Geschenken wäre sicherlich auch woanders keine passende Kiste dabei gewesen :D Danach war ich zu Hause. Ich war vom Schleppen ziemlich geschwitzt und deswegen heilfroh, als ich endlich alle Käufe ablegen konnte. Uff. Ich habe mich kurz hingesetzt und Instagram gecheckt, bevor ich die Waschmaschine mit Kochwäsche angestellt habe. Im Anschluss habe ich meine Käufe ausgepackt und mich umgezogen. Zusätzlich hatte ich für diesen Abend geplant, Plätzchen zu backen, damit ich diese am Freitag verzieren kann und mir das große Backen am Wochenende spare. Ich habe also den Mürbeteig vorbereitet und geknetet und ihn im Anschluss für 30 Minuten in den Kühlschrank gepackt. Die Zeit konnte ich sinnvoll dafür nutzen, die trockene Wäsche vom Ständer in mein Ankleidezimmer zu bringen. Wisst ihr eigentlich, wie groß die Arbeitsersparnis ist, wenn man den überwiegenden Teil seiner Kleidung nicht zusammenlegen muss, sondern stattdessen auf Bügel hängen kann? Ich bin jedesmal dankbar dafür. Danach habe ich mich meinem Depoteinkauf gewidmet. Ich war neugierig und wollte wissen, ob meine Ideen auch dann noch meinen Vorstellungen entsprachen, sobald ich sie in die Tat umgesetzt habe. Und - tatsächlich! Mein Plan ist aufgegangen. Ich bin richtig happy mit meinem Adventskranz und mag die Farbkombination gerne. Bald muss ich die einzelnen Teile noch mit einer Heißklebepistole befestigen, damit mir bei nächster Gelegenheit nicht wieder alles auseinander fliegt, haha :D Das Glitzer der Kerzen war anschließend leider im gesamten Raum verteilt, weshalb ich kurzerhand meinen kleinen Handstaubsauger hervorgeholt habe. Echt praktisch, das Ding! Danach aber konnte ich endlich mit dem Ausstechen und Backen der Plätzchen beginnen. Es war bereits 18:00 Uhr. Als gegen 19:00 Uhr alle Plätzchen gebacken waren, war ich doch recht überrascht darüber, wie schnell das letztendlich ging. Ich habe die Küche geputzt und noch einmal gründlich gesaugt und gelüftet, bevor ich mich den Kisten für den Adventskalender gewidmet habe, während ich mit meinem Freund telefonierte. Gerade als ich fertig war, piepte meine Waschmaschine. Perfektes Timing! Ich habe also noch schnell Bettwäsche und Handtücher aus der Maschine geholt und aufgehangen, bevor ich mir Abendessen zubereitet habe. Über den Fernseher flimmerte eine Folge Shopping Queen. Nach dem Essen musste ich den Fernseher aber schnell ausschalten, weil ich furchtbar müde war. Nicht einmal abgeschminkt habe ich mich - ups!

Freitag, 22. November 2019

Endlich Freitag! Nur leider fühlte es sich eher wie ein Montag an... Ich muss am Abend zuvor schnell eingeschlafen sein. Abgesehen von einer kleinen Unterbrechung konnte ich immerhin bis 04:30 Uhr schlafen. Dennoch sind 6 Stunden Schlaf alles andere als erholsam. Die Woche und das frühe Aufstehen nagten immer mehr an mir. Ich freute mich auf das Wochenende und darauf, ausschlafen und neue Energie tanken zu können. Nach dem Aufstehen habe ich mich erst einmal den wirklich wichtigen Dingen gewidmet: ich habe mein iPad und den Akku meiner Kamera zum Laden angeschlossen, damit ich nach Feierabend direkt mit den Vorbereitungen für neue Blogbeiträge beginnen konnte. Anschließend habe ich hier und da etwas rumgewuselt, bis ich schließlich kein treffendes Argument mehr gegen ein Workout hatte, haha :D Abgesehen von der Zeit, die mir schon wieder im Nacken lag. Aaargh, zum Verrücktwerden! Dabei hatte ich mir nach dem gestrigen Morgen doch festvorgenommen pünktlicher zu sein.... Das Workout an diesem Morgen war ein kleiner Kampf. Im Anschluss habe ich mich in Windeseile geduscht und angezogen, mich geschminkt und die Wohnung verlassen. Auf dem Weg zum Bahnhof verfluchte ich wieder einmal die Temperaturen. Ich bin einfach zu dick gekleidet, dafür, dass es Mitte/Ende November doch noch recht mild ist. Mit einem Schal am Hals ist es mir zu warm. Ohne Schal wird mir kalt. Mit Lederjacke friere ich, im Mantel schwitze ich. (Fühlen sich SO die Wechseljahre an?) Im Regionalzug auf dem Weg nach Berlin habe ich über das Handy meine Mails gecheckt und währenddessen eine neue Folge von "Mordlust" gehört. Aktuell höre ich den Podcast der beiden Mädels super gerne! Ich konnte noch ein wenig die Augen schließen, bis ich aussteigen musste und mich auf direktem Weg ins Büro begeben habe. Für diesen Tag hatte ich noch ein paar To-Do's, die ich gerne erledigt wissen wollte. Zur Stärkung gab es Tee und Kaffee, zwischendurch viel Mineralwasser. Als ich nach Feierabend zu Hause war, konnte das Wochenende endlich beginnen. Was ein schönes Gefühl!!! Ich hatte allerdings noch ein paar kleine Dinge auf meiner To-Do-Liste zu stehen. Zunächst habe ich Blogbilder für verschiedene Beiträge gemacht. Wenn alles gut gegangen und nach meinen Vorstellungen verlaufen ist, dann werdet ihr die Ergebnisse in der nächsten Zeit hier sehen ;-) Das Fotografieren allein nahm mind. 1 Stunde Zeit in Anspruch. Danach habe ich mit dem Verzieren der Plätzchen begonnen, die ich am Abend zuvor gebacken habe. Währenddessen habe ich YouTube Videos geschaut und einen Kaffee getrunken. Die Wäsche habe ich auch noch zusammengelegt und verstaut, die Spülmaschine wurde ausgeräumt. Später klingelte noch DHL. Der Fahrer übergab mir zwei Bestellungen. Darunter mein Gymnastikball, den ich wenig später direkt auspackte und mit der beigelegten Pumpe aufgeblasen habe. Er ersetzt nun meinen Stuhl am Schreibtisch und ich find's geeeeeniiiial! Im Ernst, probiert das mal aus, wenn ihr mindestens genauso viel Zeit am Schreibtisch verbringt, wie ich. Der letzte TOP auf meiner Liste war dieser Wochenrückblick. Ich wollte ihn aktuell halten, um Sonntag nicht all zu viel Text nachholen zu müssen. Blogbilder habe ich danach auch noch bearbeitet, während auf VOX "Zwischen Tüll und Tränen" lief. Am frühen Abend habe ich meine Sachen gepackt und mich auf den Weg zu meinem Freund gebracht. Das Wochenende sollte weitestgehend uns gehören.

Samstag, 23. November 2019

Samstag war ein rundum stimmiger Tag! Wir sind gemütlich gestartet und ich freute mich insgesamt einfach nur riiiiesig, dass Wochenende war. Ich wollte den Tag entspannt angehen lassen, ohne große Pläne, feste Termine und Zeitdruck. Das hat rückblickend auch ziemlich gut funktioniert. Wir haben gemeinsam gefrühstückt, uns anschließend noch einmal zurück ins Bett gelegt und geruht, während über Netflix die Serie "Sherlock" lief. Schade, dass ich gar nicht so viel davon mitbekommen habe. Vielleicht habe ich nächste Woche etwas Gelegenheit, mich mehr auf die Serie zu konzentrieren. Ich denke, sie könnte mir wirklich gut gefallen. Später habe ich mich zu Fuß auf den Weg zu meinen Eltern gemacht. Ich freute mich auf meinen Besuch und darauf, meine Familie zu sehen. Davon abgesehen, dass mein Opa aktuell nicht sonderlich fit ist und es doch beruhigend war zu sehen, dass es ihm (weitestgehend) gut geht. Etwa 2 Stunden war ich bei meiner Familie, bevor ich wieder zu Hause war. Der späte Nachmittag war bereits angebrochen. Ich freute mich auf etwas Zeit für mich und darauf, vielleicht Sport zu machen und ein wenig zu puzzeln, bevor ich für den Abend mit einer Freundin verabredet war. Zunächst habe ich erst einmal die Wäsche von der Leine genommen. Danach habe ich dann aber tatsächlich noch Sport gemacht. Und es war sooooo gut. Also, im Ernst! Meine Workouts am Wochenende sind kein Vergleich zu denen, die ich morgens vor der Arbeit mache. Meine Energie ist merklich höher. Ich war super motiviert und konnte mich gut auspowern. Es gibt doch nichts Besseres als ein Workout, das super befriedend ist, oder? Also, mit "befriedigend" meine ich das Gefühl von Stolz und Erschöpfung. Man fühlt sich direkt ganz anders. Es war, als hätte ich einen plötzlichen Adrenalinschub bekommen. Das spiegelte das Ergebnis meiner FitBit Versa ganz gut wieder. Auf meine Dusche freute ich mich im Anschluss dafür umso mehr. Ich war nicht nur geschwitzt, sondern hatte zusätzlich auch ziemlich fettige Haare. Aktuell fühle ich mich wie eine pubertierende 14-Jährige mit kleinen Pickelchen, fettigen Haaren und verstärkten Schwitzen. Ich hoffe, mein Körper kriegt das in den nächsten Monaten etwas in den Griff... Ich habe geduscht, mich in bequeme Klamotten geschmissen, die Kerzen in der Wohnung angezündet und mich vor den Fernseher geschmissen. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen zu puzzeln. Allerdings war mir plötzlich gar nicht mehr danach. Also habe ich mich kurzerhand für Shopping Queen entschieden. Ihr werdet in den vergangenen Wochenrückblicken sicherlich schon gelesen haben, dass ich Shopping Queen momentan mehr denn je schaue. Ja, es ist wirklich eine Sucht. Keine Sendung schaue ich aktuell lieber. Ich kann abschalten, mich berieseln lassen und entspannen. Was würde ich nur ohne mein TV Now Abo tun? Ich wäre aufgeschmissen! Während also Shopping Queen über den Fernseher flimmerte, habe ich Kaffee getrunken und noch fix zwei kleine Geschenke eingepackt, die ich meiner Freundin am Abend überreichen wollte. Danach habe ich mich auf das Sofa gelegt und etwas geruht. Fast wäre mir das Handy ins Gesicht gefallen, so müde wurde ich plötzlich. Für ein kleines Nickerchen hat es jedoch nicht gereicht :D Mein Freund kam dann irgendwann später nach Hause. Wir haben uns zusammen auf das Sofa gekuschelt. Um 19:30 Uhr kam meine Freundin zu Besuch. Ich habe mich so so sehr auf diesen Abend gefreut. Wir saßen erst zu dritt auf dem Sofa, haben gequtascht, Tee bzw. Aperol getrunken und ein paar Neuigkeiten ausgetauscht, bevor sich mein Freund zurückgezogen hat und wir Mädels unsere Gespräche ausdehnen konnten :D Ja, der Abend war super super schön. Ich denke immer noch gerne daran zurück. Um 00:30 Uhr haben wir uns voneinander verabschiedet. Mein Freund und ich haben uns ins Bett gelegt und dabei den Fernseher laufen lassen, während wir dabei ganz langsam eingeschlafen sind. War für ein schöner Abend ♡ Der Tag insgesamt war ziemlich gut, weil ich es wirklich mal geschafft habe, mich zeitlich nicht zu stressen.
Sonntag, 24. November 2019

Gerade eben habe ich noch von Freitag geschrieben und plötzlich ist wieder Sonntag. In meinem Kopf kann ich schon das Klingeln meines Weckers hören. Irgendwie macht mich das traurig.... Dennoch freue ich mich auf die neue Woche und darauf zu erfahren, was sie für mich bereit hält. Wir haben heute Morgen ganz ausgiebig ausgeschlafen. Für mich ist das tatsächlich eher untypisch, weshalb ich es umso mehr genossen habe. Aufwachen, dösen, wieder einschlafen, zwischendurch viel kuscheln und Rücken kraueln... Wir haben uns zur Mittagszeit endlich frisch gemacht und spontan zu Fuß eine Runde um den Block gedreht - im wahrsten Sinne der Worte :D Ein mini Spaziergang quasi, der echt gut getan hat. Die Luft war super angenehm. Wir haben uns anschließend mit Döner und Pommes belohnt. Lecker war's, aber so schnell muss ich es nicht wieder haben. Ich habe mich nach dem Essen gefühlt, als würde ich platzen! Das schrie förmlich nach einem Nickerchen auf dem Sofa! Ich hatte zwischenzeitlich schon mit dem Puzzeln begonnen, musste mir aber schnell eingesehen, dass meine Müdigkeit doch größer ist... 1 Stunde und einen Kaffee später war ich zurück auf dem Fußboden, wo ich über meinem Puzzle hing und ehrgeizig versucht habe, dieses Stück für Stück zu lösen. So richtig erfolgreich war ich dabei leider irgendwie nicht.... Mein Freund hat währenddessen gearbeitet, sodass ich ein paar Stunden für mich hatte. Das tat gut. Ich habe uns wenig später Glühwein gemacht und mich noch einmal für das Puzzle gestärkt, bevor ich es endgültig beiseite gepackt habe.  Danach habe ich mich auf den morgigen Tag vorbereitet, meine Klamotten beiseite gelegt, etc. Wir haben gemeinsam gegessen und nun sitze ich seit sicherlich 1,5 Stunden vor dem Computer, wo ich diesen Wochenrückblick schreibe, während ich dabei fröhlich auf meinem Gymnastikball auf- und abwippe ;-) Ihr dürft Euch das jetzt gerne bildlich vorstellen, haha. Gleich werde ich diesen Beitrag hochladen, mir die Zähne putzen und mich ins Bett legen. Mal sehen, ob ich nachher über das Fernsehprogramm entscheiden darf...... :P 

Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: First Dates, Das perfekte Dinner, YouTube Videos, Shopping Queen, WDR Doku "Wenn Menschen Puppen lieben", WDR Doku "Erst mal Abi - Und dann?", Wo die Erde bebt auf Netflix
Was ich gelesen habe: -
Was ich gehört habe: Gold reden - Alexa Freser (Ohrwurm!!!), 101 - LEA, die neuen Podcast Folgen von "Verbrechen von nebenan", "Mordlust", und "Zeit Verbrechen"
Was ich gegessen habe: Plätzchen, Apfelkuchen, Shakshuka, Ballaststoffe Knäckebrot, Salat, Brownies, dm Sportness Eiweißriegel, Nature Valley Protein mit Coconut & Almond, Ofenkäse, Döner, Suppe
Was ich getrunken habe: Kaffee, Biotin Tee, Wasser, Schwedische Blaubeere von Teekanne, Schwarztee mit Milch, Glühwein
Was ich gedacht habe: Ich kann nichts an der Situation ändern. Aber ich kann dafür sorgen, besser damit umzugehen und für das einzustehen, was mir wichtig ist.
Worüber ich gelacht habe: Der morgendliche Lockenkopf von meinem Freund bringt mich jedes Mal wieder zum Lachen. Wenn ihr das sehen könnte :D :D :D Ihr wisst ja gar nicht, was Euch entgeht :D 
Worüber ich mich geärgert habe: Ich habe seit einiger Zeit ein paar kleine fiese Pickel im Gesicht. Nichts Wildes, aber schön ist auch anders ;-( Zusätzlich klage ich über verstärktes Schwitzen und fettige Haare... Hört das irgendwann wieder auf? :'( Ich fühle mich, als wäre ich in der Pubertät. Mimimi... 
Worüber ich mich gefreut habe: Ich habe endlich meine Fahrkarten für das Jahr 2020 gekauft. Uff, ich war direkt 10 Kilo leichter - und mein Konto auch, haha :D Nein, im Ernst. Das ist eine Sache, die ich spätestens im Oktober eines jeden Jahres immer im Hinterkopf habe. Schön, dass das nun endlich erledigt ist und ich wieder ein Jahr Ruhe habe. Auch freute ich mich darüber, dass ich erneut ein paar To-Do's in Punkto Adventskalender abhaken konnte. Es wird Zeit, dass ich ihn endlich übergeben kann und das ganze Drumherum erledigt ist... Ich habe mir bei Amazon einen Gymnasikball bestellt, den ich gerne anstelle eins Bürostuhls am Schreibtisch nutzen möchte. Diese Idee hat mich so sehr überzeugt, dass ich mich richtig darüber freue. Auch habe ich mich wahnsinnig über meinen Einkauf bei Depot gefreut, wo ich mir mithilfe einzelner Artikel einen Adventskranz zusammengestellt habe. An dieser Stelle auf keinen Fall unerwähnt bleiben darf der gestrige Abend mit meiner Freundin. Eine Freundschaft, wie wir sie führen, ist Gold wert!
Worüber ich gestaunt habe: Ich konnte unsere Rester vom Raclette ziemlich gut verwerten, ohne etwas Entsorgen zu müssen. So soll es sein! 
Was ich gekauft habe: Lebensmittel, meine Fahrkarten für das Jahr 2020 (#tschüssgeld), Weihnachtsgeschenke, Gymnastikball, Schal, Levi's Jeans, Adventskranz inkl. Zubehör bei Depot, 
Was ich geklickt habe: www.youtube.comwww.depot-online.com
Was ich nächste Woche geplant habe: Ich habe nächste Woche weder Pläne noch Termine. Ach Quatsch, stimmt gar nicht! Morgen wird ein wenig Geburtstag "gefeiert" und am Samstag werden wir auf der Party einer Kollegin von mir sein :P Sonntag möchte ich anlässlich des 1. Advents gerne für Kaffee und Kuchen bei meiner Familie vorbeischauen und weihnachtlich schmücken.
Was ich mir für nächste Woche wünsche: Mehr Zeit zum Puzzeln und Lesen und ein besseres Zeitmanagement.... Mal schauen, ob das klappt. Ich bin gespannt. (Und vielleicht kann ich nächste Woche auch endlich den Kauf einer Apple Watch fix machen. Aktuell bin ich noch schüchtern, haha.)

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡


verwandte Beiträge

Kommentare:

  1. Hihi, besseres Zeitmanagement. Ich glaube an dich, du schaffst das und brauchst vielleicht nur etwas Geduld. :) Ansonsten finde ich deinen detaillierten Rückblick wieder sehr interessant. :) Ich bin aktuell krank und empfand ihn als tolle Lektüre. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, das tut mir leid! Werde schnell wieder gesund! Gute Besserung!

      Löschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.