Weekly Diary KW 08: Bali kann kommen; Opa feiert Geburtstag; ein neues Sportgerät für Zuhause

23.02.2020
Dieses Mal bin ich die Woche etwas entspannter angegangen, in dem ich die Abende nach der Arbeit nicht direkt verplant habe. Das hat mir die Möglichkeit gegeben zu Hause zur Ruhe zu kommen, TV zu schauen und all die Dinge zu tun, die mir lieb sind, sonst aber zu kurz kommen. Genau das war es nämlich, was mir letzte Woche so sehr gefehlt hat. Ich stand zu sehr unter Strom, mein Kopf hat ständig gearbeitet ohne, dass ich es wirklich wollte. Auch hatte ich in den letzten Tagen wieder richtig viel Freude beim Lesen. 

Disclaimer: Dieser Beitrag kann Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten...




Montag, 17. Februar 2020


Meine bzw. viel mehr unsere Nacht war grausam. Warum auch immer war es einfach ätzend warm. Wir wussten nicht, wie wir liegen sollte und haben uns beinahe abwechselnd von links nach rechts gedreht. Mit Blick auf die Uhr wurde mir dabei immer übler. zuletzt war es kurz nach 02:00 Uhr und ich hatte bis dahin gefühlt keine einzige Sekunde geschlafen. Ich war dennoch bemüht, den Montag möglichst positiv zu starten. Ich war ziemlich müde, aber spätestens nach meinem Workout ging es mir wesentlicher besser. Als ich mich kurz vor Verlassen der Wohnung am Bett von meinem Freund verabschiedet habe, wäre ich am liebsten bei ihm geblieben. Aber es nützt ja alles nichts ;-) Ich habe meinen Hausmüll und zusätzlich auf dem Weg zum Bahnhof mein Altglas entsorgt, bevor ich in der Bahn saß, wo ich mit einer Freundin ein nettes Gespräch geführt habe. Gut, dass sie da war, sonst wäre ich wohl möglich eingeschlafen. Das Wetter an diesem Tag war sehr mild, wenn auch immer noch ziemlich stürmisch. Mein Look war eine coole Kombination aus lässigem Hoodie, schwarze Jeans und Dr. Martens. Ja, ich habe mich sehr wohl darin gefühlt. Kein Look beschreibt meinen Stil besser. Der Bürotag verging zügig. Zwischen zeitlich ließ sich sogar die Sonne blicken - wenn auch sehr schüchtern. Ich habe die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und einen kleinen Mittagsspaziergang gemacht. Mein Kopf war anschließend frei und bereit für die zweite Tageshälfte, die sehr schnell verging. Im Zug auf dem Weg nach Hause konnte ich mich meinem neuen Buch widmen: "On The Island - Liebe, die nicht sein darf" Klingt dramatisch, nicht wahr? :D Ich war nach meiner Ankunft am Bahnhof noch fix in einem Rewe Markt einkaufen, bevor ich den endgültigen Heimweg angetragen habe. Ich war ziemlich bepackt und hoffte insgeheim, dass die Henkel meiner Handtasche nicht reißen würden.... Vergesslich wie ich bin, hatte ich natürlich keinen Stoffbeutel dabei. Zu meiner eigenen Erleichterung habe ich alle Lebensmittel unbeschadet nach Hause bekommen. Dort habe ich mich fix umgezogen und den Einkauf verräumt. Im Anschluss wollte ich noch unbedingt die Wäsche vom Wäscheständer nehmen, bevor ich mich in der Küche dem Kochen gewidmet habe. Es gab Gemüse Curry mit Tofu. Ein Gericht, das ich mir beinahe in regelmäßigen Abständen koche, weil ich es so gerne mag. Vor dem Fernseher habe ich schließlich diniert ;-) Ich habe mich durch das Programm gezippt, danach Prision Break auf Netflix geschaut, später First Dates. Letztendlich bin ich um 20:15 Uhr auf RTL 2 gelandet, wo "Big Brother - Die Entscheidung" lief. Ich hatte mir noch fest vorgenommen ein wenig am Laptop zu arbeiten, konnte mich aber irgendwie nicht dazu durchringen. Stattdessen habe ich Haribo Colorado genascht und mich vom Fernseher berieseln lassen. Irgendwann später habe ich noch die Küche aufgeräumt und die Spülmaschine angestellt, bevor ich mich schlafen gelegt habe. Ich musste mich förmlich dazu zwingen den Fernseher auszuschalten.

Dienstag, 18. Februar 2020

Das Aufstehen kostete mich reichlich Energie an diesem Morgen... Dabei hatte ich in der Nacht zuvor ordentlich Schlaf nachgeholt... Ich habe ziemlich oberflächlich Instagram, WhatsApp und Mails gecheckt, bevor ich das warme Bett endgültig verlassen musste. Vor meinem Workout wurde noch  die Spülmaschine ausgeräumt, die ich am Abend zuvor angestellt hatte. Im Anschluss begann mit meinem Workout meine gewönhliche Morgenroutine. Das Workout hat mich wieder aller Hand Kraft gekostet. Wenig später saß ich bereits im Zug. Als ich im Büro angekommen war, habe ich mir neben Kaffee und Tee zusätzlich meinen Soja Joghurt mit Kiwi und TK Beeren zubereitet. Mein Freund rief mich an, der gerade auf dem Weg zur Arbeit war. Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt noch recht freundlich. Nur kurze Zeit später schüttete es wie aus Eimern. Ich war froh, dass ich mein Büro lediglich für den Besuch in der Parlamentsbuchhandlung verlassen musste, wo ich ein Buch für meinen Chef entgegen genommen habe. Es nieselte etwas, ansonsten bin ich aber gut davon gekommen. Ich konnte das Büro pünktlich verlassen. Als ich die Tür zu meiner Wohnung betreten habe, überkam mich ein wohliges, glückseliges Gefühl. Endlich zu Hause! Ich hatte großen Hunger und musste mir zum Glück nur schnell mein Gemüse Curry vom Vorabend in der Mikrowelle aufwärmen. Anschließend habe ich noch ein Stück Käsekuchen  gegessen, bevor ich mich mit einem  leichten "Food Koma" ins Bett verdrückt habe. Mein Freund rief an, der sich für den Abend anmeldete und nur wenig später endlich da war. Ich war bereits etwas schläfrig, weshalb wir uns gemeinsam ins Bett verkrümelt haben. Ich konnte ihn mit ganz viel Überzeugung dazu bringen, mit mir Big Brother zu schauen, auch wenn er absolut nicht begeistert war. Wer kann es ihm verübel? Ich konnte die Stimmung mit Protein Eis von Oppo für ihn und Wassereis für mich wieder heben. Danach gab es noch etwas Haribo Colorado. Momentan nasche ich am Abend wieder sehr gerne, was für mich überhaupt kein Problem ist. Ich portioniere mir meine Naschereien einfach in einer Schüssel, wodurch sich mein Konsum ziemlich in Grenzen hält. Gegen 20:00 Uhr habe ich die Fernbediedung meinem Freund überlassen, der sich mit Navy CIS zufrieden gab, während ich "On The Island - Liebe, die nicht sein darf" las. Das Buch hatte mich mittlerweile echt gut gepackt. Ich war im Lesefluss und fast schon etwas traurig, als mich eine starke Müdigkeit überrollte. Ich konnte kaum noch meine Augen offen halten. Was danach passiert ist, weiß ich gar nicht mehr genau. Irgendwann muss ich das Buch beiseite gelegt und die Augen geschlossen haben. Ich bin direkt in einen tiefen Schlaf gefallen.

Mittwoch, den 19. Februar 2020


Meine Nacht war richtig gut und kein Vergleich zu der Nacht von Sonntag auf Montag, in der mein Freund und ich sehr unruhig geschlafen haben. Dieses Mal war es anders: Ich war fit und ausgeschlafen, wenn auch etwas unmotiviert. Es kostete mich viel Überwindung, mein Workout zu starten. Ich hörte dabei zum ersten Mal einen Podcast und keine Musik. Während ich also turnte und schwitzte, tönte über die Bluetooth Lautsprecher Box die aktuelle Folge von "Verbrechen von nebenan" zur Entführung von Richard Oetker. Mir ist der Fall bekannt und doch bin ich immer wieder geschockt, erstaunt und gefesselt zugleich. In der Bahn habe ich mich mit einem PowerBar Protein Riegel "gestärkt", während ich gute Gespräche mit einer Freundin von mir geführt habe. Zu zweit vergeht die 35-minütige Fahrt viel viel schneller. Am Potsdamer Platz angekommen musste ich leider feststellen, dass es immer noch unangenehm nieselte. Das hat mich jedoch nicht davon abgehalten, die restlichen 1,7 km wie gewohnt zu Fuß ins Büro zu gehen. Die öffentlichen Verkehrsmittel nutze ich nur noch ganz selten. Ich fröstelte im Büro ein wenig. Meine Nase war kalt, ebenso meine Hände. Ich trank viel Tee und versuchte mich etwas aufzuwärmen. Später aß ich den wirklich aller letzten Rest meines Gemüse Curry, bevor ich mich schließlich um 11:30 Uhr auf den Weg ins Auswärtige Amt machte, wo ich mich mit meinen Kollegen und dem Chef zu einer Besprechung traf. Der Tag bis dahin verging super schnell und auch mein Feierabend war gegen 14:30 Uhr sehr greifbar. Nach unserer Besprechung habe ich im Büro die wichtigsten Vorgänge bearbeitet, bevor ich die Tür verschlossen und mich auf den Weg zum Potsdamer Platz gemacht habe. wenig später konnte ich mit "On The Island" in der Hand etwas abschalten. Ach, was sage ich da! Ich bin förmlich versunken und war fast schon ein wenig traurig, als ich das Buch zum Aussteigen aus der Hand legen musste. Die Geschichte hatte nämlich eine Wendung genommen! Zu Hause angekommen habe ich meine helle Wäsche zum Waschen in die Waschmaschine gehauen, bevor ich mit der Zubereitung für das Abendessen begonnen habe. Ich habe mir Salat von Blattspinat, Avocado, Nüssen, Tomaten und zwei gekochten Eiern zubereitet. Dazu gab es eine Vinaigrette. Zusätzlich habe ich meinen in Bacon eingerollten Feta angebraten - den gab es nämlich obendrauf. Ein richtiger Gaumenschmaus, sag ich Euch! Hat auch echt gut gesättigt, haha. Den Rest habe ich für den nächsten Tag in eine Tupperdose gegeben. Danach habe ich mich ins Bett verzogen, durch das TV Programm gezippt und viel Zeit am Handy verbracht... Später gab es noch ein Wassereis und Haribo Colorado, während ich in "On The Island" weitergelesen habe. Ach, und die Wäsche habe ich natürlich noch aufgehangen ;-) Mehr ist allerdings nicht mehr passiert.

Donnerstag, 20. Februar 2020

Dieser Morgen war so ganz anders als die anderen. Als ich die Wohnung verlassen habe, war es nicht nur ungewohnt hell. Zusätzlich waren mehr Menschen unterwegs als sonst zu dieser Zeit. Ganz merkwürdig. Ich habe ungefähr drei Mal auf die Uhr geschaut um sicherzugehen, dass ich auch wirklich pünktlich bin und nicht verschlafen habe. Dazu kam, dass die Sonne schien, als ich gerade am Potsdamer Platz angekommen war und den Fußweg ins Büro angetreten bin. Hach, da habe ich direkt Lust auf den Frühling und Sommer bekommen. Leider wurde das Wetter im Laufe des Tages wieder schlechter. Weil ich am nächsten Tag spontan nicht im Büro sein würde, habe ich mich motiviert meinen Arbeitsvorgängen gewidmet, die ich kontinuierlich abarbeiten konnte. Ein sehr befriedigendes Gefühl. Zwischendurch habe ich mich mit Tee aufgewärmt und viel Wasser getrunken. Irgendwie fühlte ich mich nicht gut. Etwas ist mir auf das Gemüt geschlagen. Wie auch immer: Mittags bin ich für einen kleinen Einkauf vor die Tür. Zunächst war ich bei dm, wo ich mir Concealer und Augenbrauengel nachgekauft habe. Außerdem wanderten eine Creme-Dusche, eine Geburtstagskarte und ein Eyeliner von Manhattan in meinen Einkaufskorb. 20 Minuten später war ich direkt 24,00€ ärmer. So schnell kann es gehen ;-) Im Anschluss habe ich noch bei Edeka Halt gemacht. Zum Backen benötigte ich Schmand, Mohn und Kondensmilch. Mein Opa feierte Samstag nämlich seinen 86. Geburtstag. Als ich später mit dem Zug an unserem örtlichen Bahnhof angekommen war, habe ich auf direktem Weg das Einwohnermeldeamt angesteuert, um meinen neuen Reisepass abzuholen. Obwohl es doch recht voll dort war, ging es zügig voran. 20 Minuten später war ich zu Hause, wo ich ein Paket entgegen genommen und meine Wohnung betreten habe. Zunächst wollte ich unbedingt die Wäsche vom Wäscheständer nehmen. Im Anschluss habe ich mich umgezogen und in die Küche begeben, wo ich die nächsten Stunden verbracht habe. Ich habe erst Marmorkuchen mit Kirschen gebacken, danach Mohnkuchen und zu guter Letzt habe ich das Abendessen vorbereitet. Es gab einen Low Carb Paprika Hähnchen Auflauf, der zwar nicht vegetarisch war, dafür aber trotzdem ziemlich gut geschmeckt hat. Drei Stunden später konnte ich die Küche endlich verlassen. Ich war merklich kaputt. Zum Essen habe ich mich vor den Fernseher gesetzt, wo ich die Nachrichten geschaut habe. Der Anschlag in Hanau beschäftigte ganz Deutschland. Danach habe ich die Küche aufgeräumt und die Geburtstagsgeschenke für meinen Opa eingepackt. So war ich für seinen 86. Geburtstag am Samstag absolut bestens vorbereitet. Danach ist dann nicht mehr viel passiert. Ich saß noch etwas vor dem Laptop, während über Netflix Prision Break lief. Irgendwann später führte ich ein Telefongespräch mit meinem Freund. Vor dem Schlafen habe ich "On The Island" beendet.

Freitag, 21. Februar 2020

Obwohl ich am Freitag nun recht spontan einen freien Tag hatte, bin ich früh gestartet. Mein Wecker klingelte um 05:30 Uhr - also nur eine Stunde später als sonst. Ich hatte Einiges geplant, wollte aktiv und produktiv sein und wissen, dass ich alles schaffen würde, was ich mir vorgenommen hatte. Nachdem ich aufgestanden bin, habe ich mir umgehend meine Sportklamotten angezogen. Trick 17, um meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Habe ich nämlich erst einmal Leggings und Sport BH an, lasse ich das Workout nicht einfach sausen. Ich habe noch fix das Bett gemacht, die Spülmaschine ausgeräumt und die Creme für einen Kuchen vorbereitet. Danach habe ich das Workout begonnen. Meine Motivation hielt sich dabei zu Beginn ziemlich in Grenzen und stieg erst im Laufe der Zeit. 41 Minuten später war es geschafft. Ich habe ganz schnell meine goldene Milch getrunken und mich unter die Dusche begeben. Und - OH MEN GOTT! - keine Dusche fühlt sich so gut an wie die Dusche nach dem Sport, haha. Für diesen Tag habe ich mir ein eher lässiges Outfit mit Leggings und Pulli herausgesucht. Ich wollte mich wohlfühlen und bequem gekleidet sein, was mir rückblickend sehr gut gelungen ist. Um 08:30 Uhr sind mein Freund und ich mit dem Auto nach Berlin gefahren. Ich habe die Zeit genutzt und ein neues Buch begonnen zu lesen: Burning Bridges von Talmi Fischer, dessen Bücher Videos ich immer förmlich verschlungen habe. Keine Frage also, dass ich ihr erstes eigenes Buch unbedingt lesen wollte. ABER: der erste Eindruck war etwas ernüchternd. Der Schreibstil von Tammi machte es mir schwer in die Geschichte einsteigen zu können. Ich stolperte beim Lesen immer wieder über Sätze, die ich anders formuliert hätte. Zum Glück hat sich das Problem nach etwa 50 Seiten ein wenig verbessert. Irgendwann musste ich das Buch beiseite packen, da ich wirklich ganz dringend pullern musste. Ich glaube, so sehr hat meine Blase noch nie zuvor gedrückt. Anfangs dachte ich noch, ich könnte es aushalten. Langsam aber sicher wurde mir klar, dass ich es nicht schaffen würde. Ich machte mich auf die Suche nach einer Toilette, wurde jedoch nich fündig. Hintergrund: Wir waren auf einer großen Baustelle. Zusätzlich befand ich mich auf einem unbekannten Grundstück. Ich wollte mich weder wie zu Hause fühlen, noch wie eine Kaiserin auftreten ;-) Überall waren Bauarbeiter. Nun ja, ich bin also wieder zurück ins Auto, wo ich die Geduld mit jeder Sekunde mehr verloren habe. Mir stiegen die Tränen in die Augen. Es schmerzte. Ich führte Selbstgespräche und konnte nicht still sitzen. Ich begann zu schwitzen. Dann, endlich, Erlösung! Ich fühlte mich wie ein neuer Mensch. Sowas wird mir so schnell (hoffentlich!) nicht wieder passieren. Als ich am Nachmittag zu Hause war, habe ich direkt die Waschmaschine angestellt, meine Kosmetikpinsel gewaschen und mir Essen warm gemacht. Es gab meinen Low Carb Auflauf vom Abend zuvor, der aufgewärmt fast besser schmeckte als gestern. Lecker! Danach gab es noch eine kleine Nougat Praline und Milka Schokolade. Irgendwie hatte ich einen richtigen Jieper auf Schoki. Das ist eher die Seltenheit. Später habe ich nur noch die Wäsche aufgehangen, bevor ich die Wohnung mit meinem Freund verlassen habe. Wir haben die beiden Kuchen, die ich zum 86. Geburtstag meines Opas gebacken habe, bei meinen Eltern abgeliefert und uns im Anschluss noch im Tattoo Studio meines Vertrauens angehalten. Danach hatten wir einen gemütlichen Abend zu zweit. Ich hab's sehr genossen, auch wenn ich nur wenige Minuten später eingeschlafen bin. 

Samstag, 22. Februar 2020

Samstag ist nicht besonders viel passiert. Der Tag stand nämlich ganz im Zeichen meines Opas, der seinen 86. Geburtstag feierte. 
Wir sind zunächst gemütlich in den Tag gestartet. Mein Freund schlummerte noch selig in meinen Armen, während ich über das iPad die Bachelor Folge für kommenden Mittwoch geschaut habe. Sehr spannend übrigens ;-) Im Anschluss sind wir gemeinsam aufgestanden. Ich hatte unangenehme Kopfschmerzen und wollte diese zunächst mit viel trinken bekämpfen. Leider musste ich im Laufe des Tages feststellen, dass die Schmerzen einfach nicht besser werden wollten. Ich sah ziemlich blass aus. Zusätzlich plagt mich momentan wieder ein Eisenmangel. Wie dem auch sei: Nach dem Frühstück konnte ich mich allein zurück ins Bett kuscheln, was ich sehr genossen habe. Ich habe über Netflix einen kleinen Prison Break Marathon gestartet. Momentan fesselt mich diese Serie ungemein. Ich bin richtig froh, dass ich sie begonnen habe. Mit fünf (?) Staffeln bin ich damit erstmal richtig gut bedient. Nachmittags kostete es mich dann aber doch ziemlich Überwindung aufzustehen. Wir sind zu meiner Familie gefahren, wo wir Kaffee getrunken und Kuchen gegessen haben. Mein Russischer Mohnkuchen und mein Marmorkuchen sind total gut gelungen. Und nicht zuletzt hat sich natürlich auch mein Opa riesig gefreut. Wir saßen noch eine Weile zusammen, bis mein Freund und ich wieder aufgebrochen sind. Zuhause gab es Abendessen. Mir ging es leider nicht sonderlich gut, weshalb ich das Essen ausfallen lassen und mich ins Bett verkrümelt habe. Ich glaube, wir haben noch einen Film geschaut.... Dabei muss ich wieder einmal eingeschlafen sein. Mich plagten immer noch Kopfschmerzen. Zusätzlich hatte ich ein unangenehmes Kratzen im Hals. Ich fühlte mich etwas kränklich und hoffte, dass sich sie Symptome schnell wieder legen würden.

Sonntag, 23. Februar 2020

Heute war ein....hm...guter Tag?! Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht sicher. Dann lasst es mich etwas passender ausdrücken: Dieser Tag war sehr aktiv. Ja, das trifft es auf den Punkt. Ich habe in der Nacht leider (wieder) sehr unruhig geschlafen. Mich plagten Hals- und Kopfschmerzen. Es kratzte und ich fühlte mich immer noch nicht gut. Die Nacht hat leider nicht - wie eigentlich erhofft - Besserung verschafft. Ich habe den Tag daher verhältnismäßig früh begonnen und meinen Freund dadurch zusätzlich aus dem Bett gescheucht, haha. Wir haben immerhin noch eine ältere Folge vom Mordlust Podcast gehört, bevor wir aufgestanden sind. Danach gab es Frühstück und viiiiiel Tee. Dabei haben wir spontan beschlossen in den Wald zu fahren. Das Wetter war zwar nicht sehr einladend, aber das sollte uns nicht abhalten. Vorher waren wir allerdings noch einmal bei meinen Eltern, wo wir mein Trampolin abgeholt haben, das mir meine Eltern geschenkt haben. Ich freue mich immer noch wie ein kleines Kind und kann es kaum erwarten, darauf zu hüpfen. Das wird ein Spaß!!! Wir haben das Trampolin in die Wohnung gebracht, ich habe mir eine Regenjacke übergeworfen und die Gummistiefel angezogen. Danach ging es in den Wald. Wir waren zwar nicht sehr lange dort, aber die frische Luft hat dennoch sehr gut getan. Und ich stellte mal wieder fest: Regen hält die Menschen viel zu oft davon ab, vor die Tür zu gehen ;-) Als ich zurück zu Hause war, war ich ziemlich durchgefroren. Ich habe die Waschmaschine angestellt und mich für das Workout umgezogen. Auch wenn es mir an Motivation mangelte: Ich war letztendlich doch recht "erfolgreich". Meinen Adrenalin Schub habe ich direkt dafür genutzt, noch einmal vor die Tür zu gehen. Ich habe mich nur schnell frisch gemacht, mir wieder Regenjacke und Gummistiefel angezogen und meine Oma besucht. (Übrigens: Meine Regenjacke war die bisher beste und sinnvollste Investition in Punkto Kleidung!) Die Besuche auf dem Friedhof tun mir wahnsinnig gut. Ich kann abschalten und etwas zur Ruhe kommen. 45 Minuten später war ich klitschnass zurück. Unter der Dusche konnte ich mich ein wenig aufwärmen. Zusätzlich habe ich eine Olaplex Kur in meine Haare gegeben. Nun sitze ich am Schreibtisch vor dem iMac. Ich habe bereits ein Hotel für nächstes Wochenende gebucht und tippe nun diese Zeilen. Gleich werde ich den Wochenrückblick veröffentlichen. Mir knurrt etwas der Magen, weshalb ich mir sicher gleich Essen machen und noch einen Tee kochen werde. Ich bin ständig am Niesen... Eine Erkältung ist alles, was ich jetzt nicht gebrauchen kann!!! Drückt mir die Daumen. 
Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: YouTube Videos, First Dates, Big Brother, Prison Break (Staffel 1, Folge 3 bis 7)
Was ich gelesen habe: On The Island - Liebe, die nicht sein darf (Rezension folgt!), Burning Bridges
Was ich gehört habe: "Verbrechen von nebenan" Podcast Folge 25, "Beste Freundinnen" Podcast, Billie Eilish - All The Good Girls Go To Hell, Mordlust Podcast Folge 40 (Sehr empfehlenswert!), Sarah Connor - Hör auf Deinen Bauch
Was ich gegessen habe: Joghurt mit Zimt, Kokosraspeln und Kiwi, Gemüse Curry mit Tofu, Käsekuchen, Haribo Colorado, Blattspinat mit Nüssen, Avocado und in Bacon eingerollten Feta Käse, Wassereis, Low Carb Hähnchen Paprika Auflauf, Marmorkuchen mit Kirschen
Was ich getrunken habe: Goldene Milch, Wasser, Biotin Tee, Kaffee, Schwarztee mit Milch, Heiße Zitrone mit Ingwer, Italienische Limone Tee
Was ich gedacht habe: Oh Gott, ich pullere gleich ein. Das kann doch nicht wahr sein!!!!! 
Worüber ich gelacht habe: Im Nachhinein kann ich darüber lachen, dass ich so doll pullern musste. In der Situation selbst hätte ich aber am liebsten das gesamte Auto zerlegt :D 
Worüber ich mich geärgert habe: Über meine trockene Nagelhaut, die ich aufgekratzt und angeknabbert habe. Danach sah mein Daumen ganz ganz furchtbar aus.... Ich kann es einfach nicht lassen. Auch ärgerte ich mich darüber, dass ich meinen Eisenmangel einfach nicht i den Griff kriege. Also zumindest nicht dauerhaft. Super unangenehm!
Worüber ich mich gefreut habe: Ich konnte die Zeit mit meinem Freund am Mittwochabend so richtig genießen. Ich freute mich meinen Reisepass beim Einwohnermeldeamt abholen zu können. Nun steht meiner Reise nach Bali nichts mehr im Weg. Am Freitag war ich spontan nicht im Büro, was irgendwie ziemlich gut tat. Es gab dennoch ein paar Dinge, die ich von zu Hause erledigt habe. Heute haben wir ein Trampolin bei meinen Eltern abgeholt, das sie mir geschenkt haben. Ich kann es kaum erwarten mit Jumping Fitness zu beginnen, auch wenn ich mir hierfür erst einmal einige Übungen anschauen muss. Wir waren im Wald spazieren und ich habe meine Oma besucht. Ein sehr aktiver Tag, ganz in meinem Sinne. 
Worüber ich gestaunt habe: Ich habe mich mit dem Entführungsfall von Richard Oetker auseinandergesetzt und war einfach nur beeindruckt, wie das Opfer mit seinem Täter und all den Umständen rund um die Entführung umgegangen ist. Davor ziehe ich meinen Hut.
Was ich gekauft habe: Lebensmittel, ein Geburtstagsgeschenk für meinen Opi, Eyeliner, Concealer, Augenbrauengel,  Balea Creme Dusche
Was ich geklickt habe: www.goodreads.comwww.amazon.dewww.booking.com
Was ich nächste Woche geplant habe: Morgen werde ich zwei Kollegen aus dem Auswärtigen Amt den Bundestag mit all seinen wichtigen Orten und Räumlichkeiten zeigen. Abends möchte ich einkaufen und endlich meinen Tattoo Termin vereinbaren. Ich kann es kaum erwarten! Dienstag bin ich mit einer Freundin verabredet. Wir wollen unseren Mädelsabend nachholen, der ursprünglich für Freitag geplant war. Donnerstag bin ich zum Mittagessen verabredet und Samstag fahren wir für eine Nacht nach Essen. Ich freue mich sehr!
Was ich mir für nächste Woche wünsche: Eine schöne Zeit in Essen, eine verhältnismäßig ruhige Arbeitswoche und etwas schöneres Wetter.... 
Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.