Weeklyy Diary KW 07: Stromausfall, Valentinstag & schlechtes Wetter

16.02.2020
Die Woche startete willkürlich mit einem Fauxpas, der mich viel Geduld gekostet hat. Wir hatten einen Stromausfall, der zwar nicht lange anhielt, dafür aber nicht ohne Folgen blieb: ich hatte danach weder WLAN, noch konnte ich meine Festnetz Telefonie nutzen. Ein paar Tage später habe ich mich mit dem Service der Telekom in Verbindung gesetzt und überraschend positive Erfahrungen gemacht. So lob ich mir das ;-) 

Disclaimer: Dieser Beitrag könnte Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten ;-)



Montag, 10. Februar 2020

Sturm Sabine war schuld, dass ich die halbe Nacht durch die Wohnung gewandert bin, weil ich weder schlafen noch Ruhe finden konnte. Zuletzt hatte ich eine Stunde vor Klingeln meines Weckers auf die Uhr geguckt, als es gerade 03:30 Uhr war. Das Aufstehen war eine Qual. Meine Augen waren ganz klein und brannten vor Müdigkeit ganz unangenehm. Gott sei Dank änderte sich mein Gemütszustand ein wenig, nachdem das Workout geschafft war. Ich fühlte mich fit und freute mich darauf, den Tag möglichst aktiv zu gestalten. Nach einem ruhigen Wochenende ist es immer wieder eine kleine Wohltat, in Bewegung zu sein. Der Regen hatte Gott sei Dank nachgelassen, die Temperaturen waren angenehm. Lediglich Sabine fegte durch die Straßen. Das hat sich leider auch auf den Bahnverkehr ausgewirkt. Ich kam mit 30 Minuten Verspätung im Büro war - von all den anderen Zügen, die massig verspätetet unterwegs waren, möchte ich gar nicht erst anfangen... Ich nahm meine Arbeit im Büro auf und versuchte angestrengt mit meiner dritten Tasse Kaffee munter zu werden. Ist mir natürlich nicht so gut gelungen ;-) Mittags war ich für eine Bürobesprechung bei den Kollegen im Auswärtigen Amt. Wir haben die nächsten Tage und Wochen besprochen, was für die gemeinsame Arbeit ungemein wichtig ist. Meine Müdigkeit hielt weiterhin an. Ich fühlte mich, als hätte ich Augenringe bis zum Bauchnabel... Als ich im Anschluss zurück im Büro war, habe ich mich noch schnell allen relevanten Vorgängen gewidmet, die wichtig waren und/oder erledigt werden mussten. Dabei bin ich etwas in Stress geraten. Die Erleichterung war aber doch sehr groß, als ich schließlich die Bürotür hinter mir geschlossen und mich auf dem Weg zum Potdamer Platz gemacht habe. Ich hatte noch gerade einmal 6 Minuten bis zur Abfahrt des Zuges Zeit, als ich spontan den Asia Supermarkt betreten habe, um noch fix Sriracha Chilisauce zu kaufen. Ich wusste, dass es zeitlich sehr sehr knapp werden würde, hatte jedoch nicht mit zwei Kunden gerechnet, die just vor mir mit EC Karte zahlten... Mein Herz klopfte. Ich bekam Panik und war kurz davor, die Sauce in die nächste Ecke zu feuern und zum Gleis zu rennen. Adenalin pur, ich sag's Euch! Ich habe der Kassiererin mein Geld förmlich entgegen geworfen und hatte dabei fast etwas Mitleid. Nun ja, meine Mitmenschen können schließlich nichts dafür, wenn ich meine Zeit falsch kalkuliere... Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab's noch gerade so in den Zug geschafft! Ich hätte keine Sekunde länger an der Kasse stehen dürfen. Uff. Das werde ich so schnell nicht noch einmal riskieren. Ich war irgendwie ziemlich kaputt und freute mich umso mehr auf meinen Feierabend, den ich entspannt zu Hause verbringen wollte. Keine Termine, keine Verabredungen, keine Verpflichtungen. Nur ich, Essen und Netflix. Ich habe gerade das große Eingangstor meines Wohnhauses passiert, als mir meine Vermieterin die frohe Botschaft verkündete: Stromausfall in der gesamten Straße! Schon bald stellt sich heraus, dass beinahe die gesamte Stadt lahm gelegt war. Ich ließ mir ihr gegenüber nichts anmerken, war aber dennoch ziemlich abgenervt, weil ich bis dato nichts gegessen hatte und mich umso mehr auf das Kochen und mein Abendessen freute.... In den nächsten Minuten bemerkte ich einmal mehr, wie sehr ich auf Strom angewiesen bin. Gott sei Dank war der Strom nach maximal 60 Minuten wieder da. Was dagegen blieb, waren Problem mit meinem Router. Weder WLAN noch Festnetz Telefonie waren möglich. Aaargh! Ich habe mich in der Küche abgelenkt, während ich mediterran gefühlte Paprika zubereitet habe. Meine Mama kam zwischenzeitlich vorbei und die Spülmaschine habe ich auch noch eingeräumt und angestellt, während die Paprika im Ofen backte. Nach dem Essen - ich war wegen dem fehlenden WLAN etwas miesepetrig - habe ich mich wahllos durch das TV Programm gezippt und dabei spontan entdeckt, dass Big Brother um 20:15 Uhr auf SAT 1 starten würde. Whoop whoop! Das waren doch endlich mal gute Neuigkeiten. Ihr müsst wissen, dass ich Big Brother schon immer gerne geschaut habe und ziemlich traurig war, dass 2015 die scheinbar letzte Show lief. Mein Abendprogramm war nun also gesichert. Gerne hätte ich noch meinen Wochenrückblick für diesen Tag geschrieben. Die Probleme mit WLAN und Telefonie hielten aber weiter an, was mich ziemlich ärgerte.

Dienstag, 11. Februar 2020

Immer noch ziemlich verärgert darüber, dass ich keine WLAN Verbindung hatte, bin ich in den Dienstag gestartet. Keine gute Voraussetzung, richtig? Nun ja, ich war dennoch bemüht möglichst optimistisch zu sein. Ich habe meine gesamte Morgenroutine ganz ohne Zeitdruck gemeistert und zusätzlich den Müll entsorgt, bevor ich mich auf den Weg ins Büro machte. Die Bahnfahrt konnte ich mit guten Gesprächen überbrücken. Als ich zu Fuß vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor gelaufen bin, war es ziemlich windig. Sturm Sabine wütete weiterhin über Deutschland. Und ich hatte das Gefühl, dass es beinahe stürmischer war, als an den zwei vorherigen Tagen, an dene eine Wetterwarnung galt. Der Wind war an dem Tag jedenfalls sehr. Im Büro habe ich mich deshalb schnell mit einem Tee aufgewärmt, Mails bearbeitet und Soya Joghurt mit TK Beeren und Kiwi gegessen. So richtig warm wollte mir aber nicht werden. Ich fror am ganzen Körper, besonders aber an den Händen und der Nase. Irgendwann später musste ich die Heizung hochdrehen, die sehr schnell reagiert hat. Während meiner Mittagpause war ich spontan bei Depot. Ich hatte nämlich eine Mission ;-) Die Mission hieß "Valentinstag". Wir zelebrieren diesen Tag nicht unbedingt und doch finde ich es einfach schön, meinem Freund eine kleine Aufmerksamkeit machen zu können. Ich hatte bereits ein paar Ideen im Kopf, die sich vor Ort teilweise gelegt und/oder konkretisiert haben. Wenn ich einen Beitrag zu meiner Geschenkidee vorbereitet habe, dann habt ihr ihn wahrscheinlich schon gesehen und versteht die Hintergründe dahinter. Merklich erleichtert darüber, dass ich so kurz vor knapp endlich einen Plan hatte, bin ich zurück ins Büro gekehrt. Dort habe ich mich den alltäglichen Büroabläufen gewidmet, bevor ich gegen 14:45 Uhr auf dem Weg in den Reichstag zur Fraktionsebene war, wo ich meinen Chef traf. Im Anschluss bin ich direkt in den Feierabend gegangen. Es war immer noch furchtbar windig auf den Straßen und ich bereute es, keine Mütze zu tragen. Dieser Winter ist so angenehm, dass ich bisher gar nicht erst in den Genuss einer Mütze gekommen bin. Also, mal ehrlich! So richtig richtig Winter ist es nicht. Ich meine mit Schnee und Minusgraden und so..... Ich war froh, als ich am windgeschützten Gleis angekommen war und musste feststellen, dass allen Fahrgästen ab Berlin Südkreuz ein Wagenwechsel bevorstand. Auch das noch! Bisher war der Dienstag nicht unbedingt mein bester Tag. Die restliche Bahnfahrt konnte ich zum Glück mit Podcasts und Musik überbrücken, was mich zugleich etwas ermüden lassen hat. Zuhause habe ich mich, nachdem ich die Waschmaschine angestellt habe, direkt einer unliebsamen Aufgabe gewidmet: Kontakt mit dem Kundenservice der Telekom aufnehmen. Ich hasse Hotlines einfach so so sehr. WLAN und Telefonie funktionierten entgegen aller Hoffnungen nämlich immer noch nicht. ABER: Das Telefonat war richtig gut. Der Herr hat sich meinem Problem ziemlich kompetent und ruhig angenommen, was es mir einfach gemacht hat, die einzelnen technischen Vorgänge nachvollziehen zu können. Das Fazit: Mein Router ist durch den Stromausfall wohl beschädigt worden... Ich beendete ziemlich zufrieden das Telefonat und widmete mich meinem Essen, das schnell zubereitet war: veganes Schnitzel mit mediterran gefüllter Paprika vom Abend zuvor. Es war das erste Mal, dass ich ein veganes Schnitzel von Valess probiert habe. Ich habe bisher ausschließlich die veganen Lebensmittel von Rügenwälder getestet und war deswegen gespannt, wie es mir schmecken würde. Ich war richtig begeistert. Es war super lecker! Im Anschluss hätte ich mich gerne mit Laptop ins Bett verkrümelt, um ein paar Beiträge vorzubereiten und nebenbei Netflix zu schauen.  Mein Ärger über den defekten Router stieg. Stattdessen habe ich mich gelangweilt durch das TV Programm gezippt, bis ich schließlich pünktlich um 19:00 Uhr auf SAT 1 gelandet bin, wo Big Brother lief. Ich lieb's jetzt schon #sorrynotsorry :D Reality TV ist voll meins. Und - JA! -manchmal ist es mir tatsächlich peinlich. Ich aß dabei ein paar Gummibärchen, Kekse und Wassereis. Um kurz nach 20:00 Uhr habe ich kurzerhand beschlossen, alles auszuschalten und zu schlafen. Das muss man meiner defekten WLAN Verbindung definitiv zu gute kommen lassen: Ich bin wesentlich früher schlafen gegangen, statt mich zu später Stund auf sämtlichen Internetseiten zu verirren ;-) 

Mittwoch, 12. Februar 2020

Spätestens nachdem ich völlig verwundert gesehen habe, dass mein Router plötzlich grün leuchtet, war ich hellwach ;-) Keine Ahnung was passiert war, als ich geschlafen habe. Fakt ist aber: WLAN und Telefonie funktionierten, als wäre nichts gewesen. Dabei wollte mir der nette Herr von der Telekom doch eigentlich einen neuen Router zukommen lassen? Uuups. Nun ja, darüber wollte ich mir zu einem späteren Zeitpunkt Gedanken machen. Ich bin ziemlich erleichtert in den Tag gestartet und habe mich beim Sport total ausgepowert. Ich schwitzte so sehr, dass es auf der Haut kitzelte, sobald der Schweiß auf meiner Haut lief. Kennt ihr das? Super unangenehm, gleichzeitig aber auch mindestens genauso sehr befriedigend. Beim Anziehen habe ich mich spontan gegen eine Jeans und stattdessen für ein Kleid mit Strumpfhose entschieden. Irgendwie hatte ich diesen engen Stoff satt. Auf dem Weg ins Büro war es zwar etwas frisch, aber das nahm ich dafür gerne in Kauf. Ja, ich fühlte mich richtig wohl in meinem Blümchenkleid, das ich ziemlich frech mit meinen Dr. Martens kombiniert hat. Der Wind, der immer noch tobte, ließ mich beinahe fliegen. Wahnsinn, welch' starke Kraft dahintersteckt. Das sollte man wirklich nicht unterschätzen. Auch zur Mittagszeit, als ich das Spreeufer in Richtung Friedrichstraße passiert habe, war es nicht besser. Ich war bei dm, wo ich ein paar Dinge besorgen musste. Na gut, "ein paar Dinge" ist noch human ausgedrückt, haha. Beim Schreiben meiner Einkaufsliste wurde ein richtiger Brief daraus :D Was ich letztendlich alles gekauft habe, werde ich Euch bald in einem Blogbeitrag zeigen. dm Hauls gibt es nur noch selten auf meinem Blog. Da möchte ich die Gelegenheit gerne beim Schopfe packen ;-) Zurück im Büro habe ich die zweite Tageshälfte mit Kaffee und Tee eingeläutet. Ich war bereits in Feierabend-Stimmung, freute mich auf lecker Essen und auf "Aktenzeichen xy" ungelöst. In der Bahn habe ich nach viel zu langer Zeit wieder "The Girl Before" gelesen. Leider hänge ich mit dem Buch ziemlich hinterher. Oder anders gesagt: Ich wäre gerne schon weiter. Zu Hause habe ich nicht mehr viel gemacht. Ich habe mich faul ins Bett gelegt, irgendwann später Ofenkäse gegessen, ein wenig genascht und mein funktionierendes WLAN ausgekostet. Über den Fernseher liefen YouTube Videos. Momentan schaue ich mir wieder richtig gerne Bücher Videos an. Später habe ich einen Beitrag am Laptop getippt, den ich zum Ende der Woche gerne fertig haben möchte. Der Beitrag ist ziemlich aufwendig. Nichts, was einfach so von der Hand geht. Gott sei Dank war ich ziemlich gut konzentriert und fokussiert, weshalb ich viel geschafft habe. Gegen 21:30 Uhr habe ich den Laptop ausgeschaltet, während die letzten Minuten von "Aktenzeichen xy ungelöst" liefen. Meinem Freund habe ich noch schnell eine Gute Nacht Nachricht gesendet, bevor ich geschlafen habe. Ich war ziemlich kaputt, konnte jedoch ein Weile nicht einschlafen, weil mir total warm war. Wusstet ihr schon, dass ich zwar eine riesen Frostbeule bin, mein Körper abends im Bett aber furchtbar glüht vor Wärme? 

Donnerstag, 13. Februar 2020

Meine Energie und Motivation ließ merklich nach. Oh ja, ich hatte mächtig Probleme, aktiv in den Tag zu starten. Das Aufstehen hat mich ziemlich Überwindung gekostet, ebenso das anschließende Workout. Ich fühlte mich wie ein kleines trotziges Mädchen... Zusätzlich sah ich eine viel zu große To-Do-Liste vor meinen Augen, die ich in den nächsten Tagen abarbeiten musste. Ich war innerlich sehr gestresst und angespannt. Umso glücklicher war ich, als ich meine Morgenroutine erfolgreich gemeistert und die Wohnung wenig später verlassen habe. Ich habe mich an diesem Tag für einen senfgelben Pullover in Kombination mit einer Strumpfhose, einem Rock und Dr. Martens entschieden und fühlte mich richtig gut in dem Outfit. Als ich am Potsdamer Platz angekommen war, konnte ich meinen Augen kaum trauen: Die Sonne schien! Ja, der Tag war wettermäßig einer der freundlichsten in dieser Woche, wobei es nachmittags wieder recht düster wurde. In der Mittagspause habe ich neben Briefumschlägen - die ich für mein Valentinstagsgeschenk benötigte - zusätzlich Lebensmittel eingekauft: Mais, passierte Tomaten, Doppelkekse und eine Peperoni. Aproporo Doppelkekse: Die Veganz Lemon Cake Style Doppelkekse sind die absolut aller aller besten! Soooo lecker, aber leider auch soooo teuer :D Nur 30 Minuten später war ich zurück am Arbeitsplatz. Welch' ein Glück, dass sich die Geschäfte in unmittelbarer Nähe meines Büros befinden. Meine Pausen nutze ich deswegen gerne für kleine Weggänge und Erledigungen, die mir dann nach Feierabend erspart bleiben. Den restlichen Arbeitstag im Büro habe ich gut überstanden, während nebenbei das Parlamentsfernsehen lief. Ich verfolgte die Debatte zu den Wahlen in Thüringen. Gegen 15:00 Uhr habe ich mich auf den Weg zum Bahnhof gemacht, wo ich in die Bahn Richtung Heimat und Feierabend eingestiegen bin. Leider begann es auf meinem Fußweg nach Hause zu regnen. Und natürlich hatte ich - optimistisch, wie ich immer bin, ha ha ha - keinen Regenschirm dabei. Nun ja, zu Hause würde ich mich dann einfach frisch machen und aufwärmen können, sagte ich mir. Und tatsächlich, ich hab's überlebt! ;-) Als ich die Toreinfahrt passiert bin, bin ich allerdings fast vom Glauben abgekommen... Insgesamt lagen vier große Pakete für mich parat. Ich muss Euch sicher nicht sagen, dass mir bei dem Gedanken, dass die Pakete alle von meinen Vermietern angenommen wurden, furchtbar unangenehm wurde. Möglichst still habe ich sie alle die Treppe hochgetragen. Oben angekommen habe ich mich schnell meiner Jacke entledigt und mir einen Überblick verschafft. Neben meiner Bestellung von Achterhof wurden zusätzlich eeeeeeendlich meine neuen Kleiderbügel von IKEA geliefert. Wuuuhuu! Das bedeutete, dass ich noch an diesem Abend etwas Ordnung in meinem Ankleidezimmer schaffen konnte. Zusätzlich wurde ein Bestellung von Zalando geliefert und der Router von der Telekom, den ich nun gar nicht mehr benötigte, weil mein eigener Router wieder einwandfrei funktioniert und wider Erwarten nicht defekt war. Oh man, welch ein Chaos. Ich habe die Pakete ausgepackt und die Pappe zum Teil direkt in der Papiertonne entsorgt. Ich hasse es, wenn sich Müll, Papier, Pfand, Glas, etc. zu stapeln beginnen. Das verursacht, dass ich mich dreckig und müllig fühle... Danach habe ich meine Zalando Bestellung anprobiert. Zwei Hoodies habe ich nach dem Anprobieren direkt wieder in das Paket gelegt. Sie waren viel zu groß. Die von mir bestellten Dr- martens haben mich dagegen zwiespaltig zurückgelassen. Mal schauen, ob ich sie behalten werde. Es gibt eine klitzekleine Tendenz ;-) Nachdem ich alle Pakete entsorgt bzw. gesichtet hatte, mein Ankleidezimmer aufgeräumt und etwas Ordnung geschafft hatte, konnte ich mit der Zubereitung für das Abendessen beginnen. Es galt, alle Rester bestmöglich zu verwerten. Kurzerhand ist daraus ein Valess Schnitzel mit Gouda Käse auf Ruccola Salat entstanden. Super lecker, hätte ich gar nicht gedacht! Übrigens habe ich beim Essen ungewohnt gesittet am Esstisch gesessen. Eine echte Besonderheit :D Im Anschluss habe ich das Valentinstagsgeschenk für meinen Freund fertig gemacht, während nebenbei Big Brother lief. 45 Minuten später habe ich aufgeräumt, alles für den nächsten Morgen vorbereitet und mich ins Bett verkrümelt, wo ich mich von meinen eigenen Gedanken erschlagen gefühlt habe. Ich war innerlich sehr angespannt und  gestresst, was mich gleichzeitig ziemlich verärgert hat. Mir ist bewusst, dass einzig und allein ich für meine mentale Gesundheit zuständig bin und ich mir oft viel zu viel vornehme und mich zu sehr stresse... Und ich hasse mich dafür. Aber irgendwie bin ich aktuell zu sehr gefangen, um etwas ändern zu wollen. Selbst schuld! 

Freitag, 14. Februar 2020

Als ich um kurz nach 04:00 Uhr das erste Mal auf die Uhr geschaut habe, war ich doch recht glücklich, noch einmal die Augen schließen zu dürfen. Das Aufstehen ist mir eine halbe Stunde später deswegen aber nicht leichter gefallen... Dieser Morgen war übrigens wieder sehr ungemütlich, nass und diesig. Auf dem Weg zum Bahnhof habe ich noch fix Altglas in den dafür vorgesehenen Containern entsorgt, bevor ich im Zug saß und dort "The Girl Before" gelesen habe. In den letzten Tagen konnte ich mich - Gott sei Dank! - wieder zum Lesen aufraffen und so langsam wird die Story um Emma und Jane echt merkwürdig. Ich bin gespannt auf die Entwicklungen, die das Buch nun machen wird. Auf dem Weg ins Büro habe ich einen kurzen Stop bei der Post eingelegt, wo ich das Paket von der Telekom mit dem neuen Router abgab. Wieder etwas weniger Ballast. Zum Glück hat die dortige Post bereits sehr früh geöffnet, weshalb es mir möglich war, die Retoure vor Arbeitsbeginn abzugeben. Anderenfalls hätte ich das eben nach der Arbeit erledigt. So war es mir aber natürlich lieber. Außerdem fühlte ich mich plötzlich furchtbar produktiv, haha. Nach meinem Feierabend war ich noch fix im Asia Supermarkt, wo ich rote Chilli, Instant Nudeln und frischen Koriander gekauft habe. Frischen Koriander friere ich gerne ein, um ihn später für Curry Gerichte und Suppen zu verwenden. Ich liebe Koriander! Danach saß ich in der Bahn, wo ich wieder "The Girl Before" gelesen habe. Als ich nach der Arbeit zu Hause war, konnte ich mich kaum über die Tatsache freuen, dass Wochenende war. Ich war ziemlich im Stress, habe Blogbilder gemacht und später Brot, Kuchen und Kekse gebacken. Zwischendurch habe ich den Haushalt und die Wäsche gemacht. Später habe ich Chili Con Carne gekocht und dabei verärgert festgestellt, dass ich keine Kidneybohnen hatte. Wie konnte das nur passieren? Und was ist schon Chili Con Carne ohne Kidneybohnen? Ich bin am frühen Abend also noch einmal losgestiefelt, um Kidneybohnen, frischen Kurkuma und TK Beeren zu kaufen. Das Glück stand dabei wohl vollkommen auf meiner Seite: ich habe die aller letzte Packung Kurkuma ergattert und musste an der Kasse gar nicht lange warten!! Nach gerade einmal 20 Minuten war ich wieder zurück. Ich habe danach nur noch die Küche sauber gemacht und geputzt, bevor ich mich geduscht und anschließend meine beste Freundin empfangen habe. Wir haben einen Mädelsabend mit lecker Essen und Wein verbracht. Mein Freund kam später hinzu. Als wir uns um kurz vor 00:00 Uhr verabschiedet haben, war ich furchtbar müde. Ja, der Tag war sehr anstrengend, wenn auch sehr erfolgreich. Den morgigen Tag würde ich ruhiger angehen lassen, nahm ich mir vor. Ich war von 04:30 Uhr morgens bis 00:00 Uhr total in Aktion, was mich sehr erschöpft hat.

Samstag, 15. Februar 2020

Meine innere Uhr hat mich um kurz nach 04:00 Uhr das erste Mal geweckt, dann wieder um 04:27 Uhr, bis ich schließlich bis 08:00 Uhr geschlafen habe. Ich war immer noch sehr müde, wenn auch ziemlich motiviert, den Samstag zu beginnen. Weil mein Freund aber noch etwas schläfrig war, habe ich mir ein Buch und eine Portion Kekse zur Hand genommen und etwas gelesen, bis wir den Tag aktiv gestartet haben. Wir haben gemeinsam gegessen, dabei Navy CIS geschaut und uns anschließend auf das Sofa gekuschelt. Mittags haben wir die Wohnung bei schönstem Sonnenschein verlassen. Ja, das Wetter war wirklich wirklich toll, was meinen Körper nicht davon abgehalten hat, furchtbar doll zu frieren. Ooooh, mir war so so kalt!! Ich habe kurz meine Eltern besucht, bevor ich bei meinem Freund war. Dort habe ich erst ein Glas Rotwein getrunken, bevor ich mich an den Laptop gesetzt habe. Es hieß, ein paar Blogbilder zu bearbeiten und diesen Wochenrückblick zu tippen, damit mir der große Aufwand am morgigen Sonntag erspart bleiben würde. Nebenbei lief Shopping Queen. Im Anschluss habe ich Big Brother auf dem Laptop geschaut. Dabei wurde ich furchtbar schläfrig, weshalb ich nur wenig später den Laptop wieder zugeklappt und geschlafen habe. Tja, und das war mein Samstag... Im Ernst. Ich habe 2,5 Stunden später die Augen aufgeschlagen, noch fix etwas zu Abend gegessen, einen Film geschaut und wieder geschlafen. Mein Körper hatte Schlaf wohl dringend nötig.... 

Sonntag, 16. Februar 2020

Der heutige Tag war irgendwie voll schön, dabei ist gar nichts Besonderes passiert. Ich habe am Vormittag Sport gemacht und mich dabei vollkommen ausgepowert. Uff, das tat richtig gut. Durch das viele Schlafen gestern hatte ich wohl ungemein Energie und war ziemlich fit. Zusätzlich sind Samstage ja seit einiger Zeit meine sportfreien Tage, an denen ich meinem Körper Ruhe und Erholung gönne. Das zahlt sich absolut aus. Nach dem Sport war ich noch fix duschen. Dabei habe ich meine geliebte Alverde Waschcreme aufgebraucht, die ich natürlich längst nachgekauft habe. Das Produkt ist wirklich super und eins meiner liebsten von Alverde, was Gesichtspflege betrifft. Im Anschluss habeich einen Freund zum gemeinsamen Mittagessen empfangen. Es gab Chili Con Carne, als Nachtisch Käsekuchen mit Erdbeeren und Heidelbeeren. So lecker! Wir haben uns dabei ziemlich gut unterhalten und im Anschluss noch mit Prison Break begonnen. Eine Serie, mit der ich schon lange geliebäugelt habe, die ich dann aber doch immer wieder aus den Augen verloren habe. Nun ja, was soll ich sagen: Nach der ersten Folge war ich bereits super gefesselt. Eine weitere Folge später haben wir uns voneinander verabschiedet. Ich habe mich auf direktem Weg zum Friedhof gemacht, wo ich meine Oma besucht habe. Gott sei Dank wurde das Wetter etwas freundlicher. Ja, sogar die Sonne schien ein wenig. Etwa eine Stunde habe ich dort schließlich verbracht. Ich entdeckte dabei an sämtlichen Ecken wunderschöne Krokusse. Der Frühling kommt! Als ich auf dem Rückweg war, wurde es plötzlich wieder bewölkter und windiger. Ich habe es dennoch trocken nach Hause geschafft, wo ich aufgeräumt, die Spülmaschine ausgeräumt und die Waschmaschine angestellt habe. Anschließend habe ich mich ins Bett verkrümelt, wo ich diese Zeilen tippen und den Wochenrückblick gleich veröffentliche. Bald muss ich noch die Wäsche aufhängen und alles für morgen früh vorbereiten: Klamotten raussuchen, Goldene Milch vorbereiten, Tasche packen, etc. Mein Freund müsste auch demnächst durch die Tür kommen. Wir werden den Sonntag gemeinsam ausklingen lassen. 

Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: Big Brother, First Dates, Das perfekte Dinner,  YouTube Videos, Aktenzeichen xy ungelöst, Shopping Queen, Prison Break
Was ich gelesen habe: The Girl Before
Was ich gehört habe: "Beste Freundinnen" Podcast, "Zeit Verbrechen" Podcast, Spotify
Was ich gegessen habe: Nature Valley Salted Caramel Nut Protein Riegel, Käsekuchen, Alpro Soya Joghurt ungesüßt, Wassereis, mediterran gefüllte Paprika, Ofenkäse, PowerBar Proteinriegel, Chili Con Carne, Eiweißbrot, Käsekuchen
Was ich getrunken habe: Goldene Milch, Wasser, Kaffee, Biotin Tee, Schwarztee mit Milch, Ingwer und Zitrone, Cola Light, Rotwein, Mezzo Mix
Was ich gedacht habe: Warum bin ich so? Warum kann ich nicht anders sein? Und warum mache ich es mir oft so schwer? Aaaargh! 
Worüber ich mich geärgert habe: Ich habe mich furchtbar darüber geärgert, dass ich kein WLAN hatte. Gleichzeitig habe ich festgestellt, wie sehr ich von Strom und Internet abhängig bin. Irgendwie erschreckend. Nichtsdestotrotz: ich zahle monatlich für Internet und Telefonie und möchte die Leistungen meines Vertrags natürlich zuverlässig nutzen. 
Worüber ich mich gefreut habe: Dass mein WLAN wider Erwarten plötzlich doch ging :D Ansonsten...... Ich war ziemlich mit mir selbst beschäftigt und war deswegen wohl gar nicht so sehr offen für schöne Momente. 
Worüber ich gestaunt habe: Dass mein neuer Reisepass eine Woche eher als erwartet schon abholbereit ist.
Was ich gekauft habe: Kurkuma und Gerstengras von Achterhof, Briefumschläge, Postkarten,  Lebensmittel, Valentinstagsgeschenk
Was ich geklickt habe: www.dropbox.comwww.zalando.dewww.telekom.de
Was ich nächste Woche geplant habe: Bisher gibt es keine konkreten Pläne, was ich gar nicht schlimm finde. Lediglich meine Reisepass werde ich am Donnerstag im Einwohnermeldeamt abholen.
Was ich mir für nächste Woche wünsche: Mentale Erholung!!!! Nicht mehr und nicht weniger... 

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge:

1 Kommentar:

  1. Liebe Mareike, deine Rezepte finde ich immer toll. Die inspirieren mich, zumal die immer ziemlich schnell gehen. Da koche ich gern bisschen was nach, heute beispielsweise: Shashuka. :) Ich schaue schon allein deswegen gern deine Beiträge an. :) Lass dich nicht so doll stressen - auch wenn es leichter gesagt als getan ist aber seitdem ich achtsamer bin, geht es mir insgesamt besser. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.