Weekly Diary KW 17: Baumarkt Einkauf, Radtour, Tempelhofer Feld, neue Inliner

27.04.2020
Zwei Wochen ist es her, seit ich den letzten Wochenrückblick veröffentlicht habe. Über die Osterfeiertage wollte ich mir (und Euch!) eine kleine Pause gönnen. Nun bin ich wieder voll motiviert am Start. Ich hoffe, ihr freut Euch! Ich habe diesem Tag nämlich förmlich entgegengefiebert. Die Wochenrückblicke sind quasi "mein Baby" und ein wichtiger Teil meines Blogs. Hinter mir liegen wieder sehr sportliche, aktive und aufregende Tage. Ich habe eine Radtour unternommen, war auf dem Tempelhofer Feld und konnte endlich wieder mein Trampolin für Jumping Fitness nutzen. Außerdem habe ich mir einen großen Wunsch erfüllt! Die Tage Samstag und Sonntag waren dagegen sehr negativ belastet.

Disclaimer: Dieser Beitrag könnte Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten ;-) 

Montag, 20. April 2020

Montag bedeutet Wochenstart. Meine Motivation nach dem Wochenende hielt sich allerdings merklich in Grenzen. Als ich gegen 05:30 Uhr aufgestanden bin, musste ich mir regelrecht in den Hintern treten, um iiiirgendwie auf die Beine zu kommen. Zusätzlich setzte am Morgen meine Periode ein. Ich fühlte mich nicht gut, hatte Unreinheiten im Gesicht und fettige Haare. Und wie ihr Euch an dieser Stelle sicherlich vorstellen könnt: Aufgrund all der Umstände ist mir das Workout echt schwer gefallen ;-) Ach, was sage ich da! Es war eine Qual. Zur Belohnung gab es im Anschluss einen leckeren selbstgemachten Erdbeer-Heidelbeer-Shake - yummi! Übrigens: Ich habe nun schon einige Tage keine Goldene Milch getrunken, was sehr ungewöhnlich für mich ist. Mir war einfach nicht danach. Wahrscheinlich hatte ich erstmal genug. Wie dem auch sei: Ich habe an diesem Tag wieder viel mobil gearbeitet und meinen Freund bei der Arbeit begleitet. Zwischendurch haben wir einige True Crime Podcasts gehört. Wir sind süchtig - ich kann es nicht anders sagen. Sobald mein Freund und ich im Auto sitzen, läuft ein True Crime Podcast. Zu unseren liebsten Podcasts gehören aktuell "Mordlust", "Verbrechen von nebenan" und "Die Zeichen des Todes". Zwischendurch war ich viel spazieren und an der frischen Luft, was eine absolute Wohltat für Geist und Körper war. Im Ernst! Ich habe es sehr genossen. Das Wetter war traumhaft. Auch in Zeiten von Corona lasse ich mir meine Spaziergänge nicht nehmen. 
Als wir am späten Nachmittag zurück waren, habe ich meiner Mama einen kleinen Besuch abgestattet. Zusätzlich waren wir einkaufen. In meinem Kühlschrank herrschte gähnende Leere. Bei Edeka habe ich meinen Einkaufswagen daher mit allen Lebensmitteln gefüllt, die mein Einkaufszettel hergaben. Für die nächsten Tage hatte ich Käse-Lauch-Suppe geplant und Brokkoli Lachs Auflauf. Außerdem hatte ich mal wieder richtig Appetit auf selbstgemachte Pizza. Das Einkaufen selbst empfinde ich immer noch als sehr stressig, auch wenn die Regal nicht mehr so leergefegt sind, wie es noch vor zwei oder drei Wochen der Fall war. Zurück zu Hause habe ich mich für 45 Minuten dem Hula Hoop gewidmet. Dabei lief über den Fernseher die aktuelle Folge von Big Brother. Ich lieb's einfach - zum Leidwesen meines Freundes ;-) Ich kann es ihm nur schwer verübeln. Nach dem Hula Hoop Training habe ich mir mein Abendessen zubereitet. Wobei "zubereitet" das falsche Wort ist... "Aufgewärmt" trifft es besser. Es gab Spinat mit Ei vom Vortag. Geschmeckt hat es dennoch! Auf dem Sofa konnte ich ein wenig verdauen, während ich Blogbeiträge vorbereitet und Brennnessel Tee getrunken habe. Dazu gab es Süßigkeiten - mein aktuelle großes Laster! Ich nasche nach dem Abendessen einfach zu gerne. Aber es ist ok! Ich bin aktiv genug und muss deswegen kein schlechtes Gewissen haben. Mein Freund und ich haben noch "Der Tag, an dem die Erde stillstand" geschaut, bevor wir gegen 00:00 Uhr geschlafen haben. Viel zu spät, wenn man bedenkt, dass ich am nächsten Morgen früh aufstehen wollte.

Dienstag, 21. April 2020

Ich war verhältnismäßig fit und motiviert, als ich Dienstagmorgen gegen 06:00 Uhr aufgewacht und aufgestanden bin. Mein Wecker ist bereits um 05:30 Uhr aufgeleuchtet. Ich habe mich allerdings noch einmal an meinen Liebsten gekuschelt, bevor ich endgültig aufgestanden bin. Mein Workout war gut. Zusätzlich habe ich nach echt langer Zeit wieder eine Goldene Milch getrunken - die mir beinahe im Hals stecken geblieben ist. Ich hatte vergessen, wie ekelhaft dieser Trunk schmeckt, haha. Sobald mein Freund und ich im Auto saßen, haben wir den "Die Zeichen des Todes" Podcast mit Michael Tsokos gestartet. Sehr empfehlenswert. Ich höre die sympathische Stimme von Michael Tsokos total gerne und schätze seine Expertise auf dem Gebiet der Rechtsmedizin sehr. Die Folge "Killer auf vier Pfoten" hat uns besonders beschäftigt. Hört Euch den Podcast unbedingt an, wenn ihr Euch für True Crime interessiert. Er wird Euch sicher gefallen. Ich war zwischenzeitlich einkaufen, da ich für das Wochenende einen Erdbeer-Schoko Kuchen geplant hatte, den sich mein Freund gewünscht hat. Sein Wunsch ist mir ein Befehl ;-) Dafür benötigte ich noch Erdbeeren, Sahnsteif und roten Tortenguss. Wenig später habe ich mit meiner Kollegin telefoniert. Wir haben auch über die aktuelle Situation gesprochen und darüber, wie lange uns die Heimarbeit noch begleiten wird. Dass wir weiterhin auf unbestimmte Zeit im Home Office sein werden, hinterlässt ein merkwürdiges Gefühl. Mittlerweile sind fünf Wochen vergangen, seit ich das letzte Mal regulär im Büro war. Ich fühle mich wie eine 10 Jährige, die gerade sechs Wochen Sommerferien hat. Es ist, als würde ich zwischen zwei Welten schweben: Corona vs. Alltag und Job. Man bemüht sich um einen möglichst normalen Alltag. Nun ja, ihr kennt es ja selbst. Vor allem mit Blick auf den Sommer bleibt ein mulmiges Gefühl, findet ihr nicht auch?
Am späten Nachmittag haben wir uns ein Softeis gegönnt. Das Wetter war traumhaft, der Tag bis dahin sehr erfolgreich. Wir haben es total genossen. Danach haben wir noch kurz bei meinen Eltern angehalten, wo ich etwas abgeholt habe, bevor wir weiter in den Baumarkt gefahren sind. Dort haben wir uns dann echt lange aufgehalten. Ich habe mir endlich meine langersehnte Tomatenpflanze gekauft, haha :D Im letzten Jahr hatte ich mit meinen Tomaten so sehr Glück, dass ich es dieses Jahr wieder probieren wollte. Zusätzlich habe ich eine Peperonipflanze gekauft und einen Topf mit Unterteller für meinen Affenbrotbaum. Anschließend waren wir noch fix Wassereis kaufen. (Neben Gummibärchen unsere gemeinsame Schwäche! Wir lieben Gummibärchen und Wassereis, vor allem am Abend!) So erfolgreich und schön dieser Tag auch war, so aufgewühlt und durcheinander war ich zugleich. Meine Gedanken waren ständig bei meiner Oma. Mir sind viele Dinge heruntergefallen und ich war ziemlich schusselig. Später habe ich zum Abendessen Thunfisch Salat und Eiweißbrot gegessen. Dazu gab es wieder Brennnessel Tee, den ich aktuell sehr gerne trinke. Ich bin echt auf den Geschmack gekommen! Währenddessen lief auf Netflix "Finger weg". Die perfekte Sendung, um abschalten zu können. 

Mittwoch, 22. April 2020

Mittwoch war ein sehr sehr schöner Tag! Ich bin zunächst wieder recht früh aufgestanden, um mein übliches Programm zu vollziehen: Workout, Mails checken, lesen und bearbeiten, Wasser trinken, duschen. Im Anschluss habe ich meinen Freund geweckt, der an diesem Tag ohne mich arbeiten gefahren ist. Das war schon merkwürdig, auch wenn ich mich sehr auf meinen Tag gefreut und einiges geplant hatte. Sobald mein Freund die Wohnung verlassen hatte, habe ich mit der Hausarbeit begonnen. Dafür habe ich zunächst das Bett frisch bezogen und die Waschmaschine angestellt. Danach habe ich mich meinen Pflanzen auf der Terrasse gewidmet. Ich wollte gerne zwei Pflanzen umpflanzen und zusätzlich meine Tomatenpflanze und die Peperoni einpflanzen. Weil ich etwas Zeitdruck hatte, musste ich mich ein wenig beeilen. 1,5 Stunden später sah meine Terrasse aus wie ein Saustall. Das Aufräumen und Saubermachen hat mich noch viel Zeit gekostet, haha :D Mit dem Ergebnis war ich aber sehr zufrieden. Meine Pflanzen erstrahlten in neuer Pracht. Hach, ich liebe das! Ich habe sie noch gegossen und gedüngt. Mit Blick auf die Uhr war es nun an der Zeit einen Zahn zuzulegen. Es war bereits 12:00 Uhr, ich hatte noch nichts gegessen und war überhaupt nicht zurecht gemacht. Ich sah aus wie Lumpi! Ich habe es noch gerade geschafft ein paar Überweisungen zu tätigen, bevor ich die Wohnung verlassen habe. Ich war mit meiner besten Freundin zum Fahrrad fahren verabredet. Das Wetter war herrlich, teilweise aber ziemlich windig. Wir haben auf unseren Rädern ganz schön gehechelt. Knapp 30 Kilometer später haben wir uns mit einem Eis abgekühlt und belohnt. Als ich meine Wohnung betreten habe, zeigte die Uhr bereits 16:30 Uhr an. Wahnsinn, wie schnell so ein Tag vergehen kann, oder? Ich hatte bis dahin nicht einmal viel gemacht: Sport, Bett beziehen, Wäsche, um- bzw. einpflanzen, Fahrrad fahren. That's it! Und der Tag ist einfach so vorbei! Ich habe zunächst meinen Friseurtermin wegen Corona verschoben, danach war es endlich an der Zeit meinen Wochenrückblick zu tippen. Tatsächlich hatte ich für die Tage von Montag bis Mittwoch keine Zusammenfassung geschrieben. Meine Notizen haben mir aber beim Tippen sehr geholfen. Ich war endlich auf dem aktuellen Stand und sehr erleichtert darüber. Den restlichen Abend habe ich mit meinem Freund, etwas Hula Hoop und einem Radler ausklingen lassen. Vor dem Schlafen habe ich dann endlich meine neuen Inliner ausgepackt. Ich wollte die Inliner in Ruhe auspacken, es regelrecht zelebrieren. Und sie sitzen wie angegossen und sehen ganz toll aus. Wuuuuhuuu! Nun kann ich endlich wieder Inliner fahren. Darauf habe ich mich soooo sehr gefreut. 

Donnerstag, 23. April 2020

Der Donnerstag hat mich spätestens zum Ende des Tages super ausgelaugt. Dabei hat mich doch schon mein frühes Workout sämtliche Energie gekostet?! Übrigens hat mein Freund vor ein paar Tagen angemerkt, dass meine Oberschenkel richtig dick geworden sind. Mit "richtig dick" meint er muskulös - nicht, dass das hier jemand falsch versteht ;-) Mein Training trägt also Früchte. Nun starre ich bei jeder kleinen Gelegenheit ständig auf meine Oberschenkel, haha :D Wie dem auch sei: Der Start in den Tag verlief also weitestgehend gut und problemlos. Wir hatten etwas Zeitdruck, haben aber dennoch alles geschafft und die Wohnung pünktlich verlassen. Zuvor hatte ich bereits einen Blick in den Kalender geworfen, die Kalenderübersichten per Mail verschickt und Mails beantwortet. Die Spülmaschine lief ebenfalls. Für den Abend hatte ich mir fest vorgenommen die Wäsche zu waschen, das musste erstmal noch warten. Dafür konnte ich im GLS Paketshop noch fix ein Päckchen für mich abholen, das am Tag zuvor nicht zugestellt werden konnte. Mein Freund und ich sind eine Stunde später in Berlin Spandau, genauer gesagt auf der Insel Eiswerder, gestartet. Während mein Freund gearbeitet hat, habe ich mir bei einem Spaziergang die Füße vertreten. Ich liebe es durch den Eiswerderpark zu laufen. Vor allem dann, wenn die Sonne scheint und alles so schön blüht. Mit Sonnenbrille im Gesicht und Musik in den Ohren konnte der Tag nur gut werden! Ich hatte ziemlich gute Laune. Zusätzlich ist es sogar richtig warm gewesen. Da kamen Sommergefühle auf! Man darf aber doch nicht vergessen, dass wir uns erst im Frühling befinden..... Weil ich bis zum frühen Nachmittag noch nichts gegessen hatte, habe ich ein Baguette vom Bäcker gegessen. Mir knurrte der Magen. Das anschließende Sättigungsgefühl war eine richtige Wohltat. Was danach passiert ist, konnte ich selbst kaum glauben! Haltet Euch fest! Als ich gerade meine Sonnenbrille gesucht habe, sind mir meine verloren geglaubten AirPods in die Hände gefallen! Erinnert ihr Euch noch? Ich habe die AirPods Anfang des Jahres verloren, was mich bis zuletzt immer wieder total traurig gemacht hat. Ich konnte einfach nicht verstehen, wo sie geblieben sein könnten und wie ich riskieren konnte sie zu verlieren... (In diesem Wochenrückblick habe ich davon berichtet.) Long story short: Die Kopfhörer haben sich irgendwo unter dem Beifahrersitz befunden. Dabei hatten wir das Auto auch (gründlich) abgesucht. Nun ja, ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich über beide Ohren gegrinst habe und mein Glück nicht fassen konnte, als ich sie entdeckt habe. Ich war so glücklich! Als ich gegen 16:30 Uhr zum Tempelhofer Feld gelaufen bin und dort meine übliche Runde gedreht habe, kamen richtige Glücksgefühle auf. Dazu kommt, dass das Tempelhofer Feld einer meiner liebsten Orte in Berlin ist. Die Leute dort sind so wunderbar ausgeglichen, sportlich, freundlich und aufgeschlossen. Freunde, Familien und Paare haben Spaß und eine tolle Zeit. Immer wieder schön, das zu beobachten. Und ich mittendrin ;-) Insgesamt 10 km lang war die Runde, die ich um das Tempfelhofer Feld herum zurückgelegt habe. Könnt ihr Euch vorstellen, wie sehr meine Füße geschmerzt haben, als ich endlich sitzen konnte? Und ich hatte wahnsinnig Durst! Zu Hause angekommen musste es deswegen ganz schnell gehen. Ich habe die Waschmaschine angestellt, mir fix eine Curry Pfanne mit Champignons zubereitet und vor dem Fernseher gegessen. Bevor ich endgültig zur Ruhe kommen konnte, habe ich mein Trampolin neu gespannt. Weil in den letzten Wochen ein paar Gummibänder gerissen waren, hing die Sprungfläche durch. Ich konnte längere Zeit nicht mehr Jumpen. Nun ist die Sprungfläche mit meinen neuen Gummibändern wieder gespannt und voll einsatzbereit. Ich freue mich sehr! Jumping Fitness hat mir trotz Hula Hoop wahnsinnig gefehlt. Später gab es noch Lillet mit Schweppes und Wassereis. Ich war total kaputt, aber sehr glücklich!

Freitag, 24. April 2020

Mein Zeitplan hat mir an diesem Morgen kein Trödeln gegönnt. Ich musste die Wohnung pünktlich verlassen und wollte vorher noch eine paar To-Do's erledigen. Bevor ich mich das erste Mal pünktlich an den Schreibtisch gesetzt habe, habe ich mein Workout gemacht und mich eine Stunde später durchgeschwitzt unter die Dusche begeben. Anschließend habe ich den Laptop aufgeklappt und gearbeitet. Die Zeit verging dabei total schnell. Es war bereits 13:00 Uhr, als mein Freund und ich Eis essen waren. Das Wetter war wieder ganz auf unserer Seite, das wollten wir natürlich entsprechend nutzen. Im Anschluss habe ich meine Mama für eine kleine Übergabe getroffen, bevor ich wieder zurück zu Hause war. Ich wollte die Wohnung ein wenig auf Vordermann bringen, Wäsche waschen und Kuchen backen. Und vielleicht blieb auch noch etwas Zeit für Jumping auf dem Trampolin. Das Backen hat mich dann aber doch viel Zeit gekostet. Dabei waren die einzelnen Schritte der Zubereitung gar nicht soooo aufwendig. Ich habe die Erdbeeren gewaschen und geschnitten, die beiden Biskuitböden gebacken, den einen Boden geteilt und dann die Puddingmasse zubereitet. Später kamen die Erdbeeren darüber und der Tortenguss. Währenddessen habe ich über dem iPad ein paar YouTube Videos geguckt. Als ich gegen 16:00 Uhr das erste Mal auf die Uhr geschaut habe, habe ich mich regelrecht erschrocken, weil es schon so spät war. Nichtsdestotrotz wollte ich unbedingt noch auf das Trampolin. Ich habe das Jumpen sehr vermisst und war richtig happy, dass ich es endlich wieder nutzen konnte. Beinahe hätte ich vergessen, wie anstrengend Dumping Fitness ist. Nachdem ich mich frisch gemacht habe, habe ich meine Sachen zusammengesucht und mich auf dem Weg zu meinem Freund gebracht. Mit Lillet in der Hand haben wir den Tag am Feuer ausklingen lassen. Wir haben viel geredet und die gemeinsame Zeit sehr genossen. Irgendwann kamen die Mücken und es wurde recht kalt, weshalb wir uns nach Einbruch der Dunkelheit ins Bett gekuschelt haben. Es gab leckere, fettige Chips und einen 3D Film. Dabei bin ich recht schnell eingeschlafen.

Samstag, 25. April 2020

Mein Tag begann wieder ziemlich aktiv. Ich hatte mir fest vorgenommen kein Workout zu machen, um meinem Körper eine Pause zu gönnen. Komplett ohne Sport und/oder körperliche Aktivitäten konnte ich den Tag dann aber doch nicht verbringen. So bin ich nun einmal ;-) Ich war noch ziemlich müde, als ich morgens das erste Mal auf den Beinen. Meine Mama und ich waren verabredet. Während ich das erste Mal nach mehr als 10 Jahren wieder Inliner fahren wollte, hat meine Mama mich auf dem Fahrrad begleitet. Vorher waren wir allerdings noch bei meiner Oma. Ihr Grab war ganz wundervoll geschmückt. Ich war richtig gerührt. Vom Friedhof aus sind wir dann weitergezogen. Wenig später habe ich meine Schuhe gegen die Inliner getauscht und meine ersten wackeligen Meter auf Inlinern zurückgelegt. Zu Beginn hatte ich noch ziemlich Respekt. Vor allem kleine Kanten und "Stolperfallen" haben es mir schwer gemacht. Wenige Minuten später fühlte ich mich schon besser beim Skaten. Ja, es hat richtig Spaß gemacht, auch wenn ich teilweise noch etwas unsicher war. Gott sei Dank war ich mit Schützern ausgestattet. Meine Mama und ich konnten uns dabei gut austauschen und unterhalten. Als wir zurück waren, habe ich mit meinen Eltern gefrühstückt, Kaffee getrunken und die Zeit mit ihnen genossen. Es war wie damals, als ich noch zu Hause gewohnt habe. Nur, dass ich jetzt schon (fast) erwachsen bin ;-)
Ich bin danach nach Hause gekommen und habe direkt einen Blick in den Kühlschrank geworfen, wo ich einen Tag zuvor meine Erdbeerkuchen hineingestellt habe. Ich war ganz aufgeregt und hatte gehofft, dass die Kuchen gut geworden sind. Fazit nach der ersten Probe: Gut, aber verbesserungswürdig ;-) Anschließend habe ich meine Wäsche vom Wäscheständer genommen und am Handy meine Bilder für diesen Wochenrückblick geschnitten. Weil ich "up to date" sein wollte, habe ich am Computer umgehend meinen Wochenrückblick geschrieben, bevor ich für 15 Minuten auf das Trampolin gegangen bin. Wie gesagt: so ganz ohne Sport und/oder ohne Bewegung geht es einfach nicht mehr. Die Zeiten sind längst vorbei... Ich war noch fix duschen, bevor ich mich angezogen habe. Der restliche Nachmittag und Abend war leider nicht schön, weshalb ich den Rückblick für diesen Tag an dieser Stelle beende. Es gibt gute Tage und es gibt schlechte Tage. Dieser Tag war - auch wenn er durchweg positiv begonnen hat - ein seeeeehr schlechter Tag. Die Ereignisse werden mich wohl noch eine Weile beschäftigen.

Sonntag, 26. April 2020

Neuer Tag - neues Glück. So zumindest mein Plan, der mir gehörig einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Ich war immer noch sehr bedrückt, angeschlagen und weinerlich. So schlecht habe ich mich lange nicht mehr gefühlt. Ein Lächeln kam mir kaum über die Lippen. Kurz habe ich sogar überlegt, diesen Wochenrückblick entgegen meiner Pläne ausfallen zu lassen. Immerhin waren die Tage Samstag und Sonntag echt negativ geprägt. Es gab nichts, was ich Spannendes hätte berichten können. Schließlich habe ich mich aber doch dagegen entschieden. Die erste Hälfte des Tages haben wir überwiegend im Auto verbracht. Wir waren an einer Autobahn Raststätte in Hannover verabredet. Die Fahrt dorthin dauert etwa 2,5 Stunden, das Treffen selbst maximal 45 Minuten. Danach waren wir direkt wieder auf dem Rückweg. Corona made us do it ;-) Sonst hätten wir sicher ganz anders geplant. Aber, nun ja, es ist, wie es ist. Jedenfalls hat meiner Apple Watch meine Inaktivität absolut nicht gefallen. Und, zugegeben: mir auch nicht! ;-) Ich glaube, so wenig habe ich mich seit 8 Wochen nicht mehr an einem Sonntag bewegt. Das führte dazu, dass ich sehr ungeduldig und unruhig war. Als ich gegen 17:00 Uhr zurück zu Hause war, hatte ich mich schon fast damit abgefunden, nicht mehr sonderlich aktiv zu sein und mir den faulsten Sonntag nach Monaten einzuheimsen. Da kam mir plötzlich der Gedanke, dass es eigentlich ganz nett wäre, noch etwas Inliner zu fahren. Gesagt - getan! Ich habe noch fix die Wohnung aufgeräumt und das Abendessen vorbereitet. Der ganze Ärger, verbunden mit meiner Traurigkeit hat, hat wieder einmal dazu geführt, dass ich furchtbar schlecht gegessen habe. Mit einem Brokkoli-Lachs Auflauf wollte ich meinen Appetit etwas anregen. Anschließend war ich erst noch für 15 Minuten auf dem Trampolin, danach habe ich die Wohnung mit meinen Inlinern kurzerhand verlassen. Ich bin mit meinen Inlinern dieselbe Strecke gefahren, die ich einen Tag zuvor mit meiner Mama gefahren habe. Ja, die Strecke hat sich ganz gut bewährt. Ich habe das Skaten absolut genossen. Nach all dem Ärger und die Traurigkeit hatte ich etwa Me-Time dringend nötig. Musik an, Welt aus. Die Abendsonne hat sich von ihrer besten Seite gezeigt und es mir leicht gemacht, meinen Ausflug in vollen Zügen genießen zu können. Es war herrlich! Nur ich, meine Inliner, die Sonne und Natur. Was will man mehr? Mir fällt tatsächlich nichts Besseres ein ;-) Eine Stunde später war ich zurück zu Hause. Meine Apple Watch zeigte nun einen deutlichen Aktivitätsfortschritt an: laufen, skaten, Trampolin springen. Ich hatte mein Tagesziel von insgesamt 820 aktiv verbrannten Kalorien fast erreicht. Wahnsinn! Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich war von den Ereignissen und dem Skaten schon sehr kaputt. Nichtsdestotrotz bin ich noch einmal für 15 Minuten auf das Trampolin gegangen, bevor ich mich frisch gemacht und eine Kleinigkeit gegessen habe. So richtig Appetit hatte ich immer noch nicht. Es war, als würde mir das Essen vor lauter Traurigkeit im Hals stecken bleiben. Sehr unangenehm. Ich hab's dann mit Salzstangen probiert, was gut funktioniert hat. Danach konnte ich endlich zur Ruhe kommen. Fast jedenfalls. Mein Freund kam gegen 23:00 Uhr zur Tür rein, hatte allerdings sein Handy vergessen. Das Drama erspare ich Euch an dieser Stelle, haha :D Ich war froh, als der Tag vorbei war und habe mich gleichzeitig darüber gefreut, doch noch so sehr aktiv gewesen zu sein. Als ich eingeschlafen bin, lief über Netflix "100 Leute". Ganz nett, aber nichts, was man zwingend gesehen haben MUSS...


Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: Big Brother, Der Tag an dem die Erde stillstand, Finger weg!, YouTube Videos, Meg in 3D (...bin allerdings recht schnell dabei eingeschlafen, haha.), 100 Leute
Was ich gelesen habe: Deine Worte in meiner Seele von Brittainy C. Cherry
Was ich gehört habe: Mordlust Podcast, Verbrechen von nebenan Podcast, Die Zeichen des Todes Podcast, Crazy - Gnarls Barkley, Podcast zum Fall Drage
Was ich gegessen habe: Spinat mit Rührei, Schogetten, Haribo Colorado, Wassereis, Softeis, Thunfisch Salat, Eiweißbrot, Asia Instant Nudelsuppe, Kohlrabi, Curry Pfanne mit Champignons, Hanuta Riegel, Chips, Brötchen, Brokkoli Lachs Auflauf
Was ich getrunken habe: Brennnessel Tee, Kaffee, Wasser, Weißwein, Goldene Milch, Cola Light, Lillet
Was ich gedacht habe: "Ich wusste doch, dass sie nicht weg sein können!!!!", als ich meine Kopfhörer gefunden habe.
Worüber ich gelacht habe: Dass ich meine Kopfhörer wiedergefunden habe :D
Worüber ich mich geärgert habe: Für eine Amazon Rücksendung musste ich über 7,00€ bezahlen. Aaargh! Andererseits: ich war selbst Schuld ;-) Ich hätte beim Bestellen einfach besser aufpassen sollen. Dann wäre mir das Leid erspart geblieben...
Worüber ich mich gefreut habe: Ich habe bereits letztes Wochenende bei Arvelle bestellt, mich die letzten Tage aber immer noch riiiiiiesig über meine Schnäppchen gefreut. Außerdem waren wir im Baumarkt erfolgreich. Ich habe endlich eine Tomatenpflanze, zusätzlich sogar eine Peperoni und einen neuen Topf für meinen Affenbrotbaum. Alles ist ein- bzw. umgepflanzt. Und - last but not least: mein Eisfach ist auch wieder voll. Was gibt es Schöneres? Ich freute mich über meine Erdbeerpflanzen, die aktuell in voller Pracht blühen. Außerdem habe ich jetzt eeeeendlich (wieder) Inliner!!! Ich bin zuletzt vor mehr als 10 Jahren Inliner gefahren und genieße es so sehr. Ich hatte total Lust darauf und war vorab mit Helm und Schützern für alles gewappnet. Meine größte Freude galt aber wohl meinen Kopfhörern, die ich Anfang Januar verloren hatte und schmerzlich vermisst habe. Ich habe fest daran geglaubt, dass sie mir verloren gegangen sind - bis ich sie am Donnerstag im Auto gefunden habe, als ich meine Sonnenbrille gesucht habe, haha :D Ihr hättet mein Grinsen sehen sollen!!! Samstag und Sonntag habe ich meine kleine Runde auf Inlinern genossen. Das war auch toll!
Worüber ich gestaunt habe: Ich war erstaunt darüber, dass ich nach doch relativ kurzer Zeit ziemlich fit auf Inlinern war. Damit hatte ich nach mehr als 10 Jahren nicht gerechnet. Ich dachte, ich würde mich auf den Appel setzen, haha :D
Was ich gekauft habe: Schützer für das Skaten, Lebensmittel, Wassereis, Pflanzen und Töpfe im Baumarkt, Mountainbike
Was ich geklickt habe: www.amazon.dewww.mhw-bike.dewww.otto.de
Was ich nächste Woche geplant habe: Bisher gibt es keine Pläne für die neue Woche. 
Was ich mir für nächste Woche wünsche: Positive Energie! Davon kann ich ganz viel gebrauchen.


Alles Liebe für Euch, Mareike ♡ 


verwandte Beiträge

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.