Weekly Diary KW 20: Friseurbesuch, Büroalltag, Roadtrip nach Bremen

17.05.2020
Ehrlich gesagt will ich gar nicht groß in diesen Beitrag einleiten. Ich mache gleich drei Kreuze, wenn der Wochenrückblick online, weil es diese Woche wieder recht aufwendig war, die einzelnen Tage zusammenzufassen und zu tippen. Aber: Ich möchte mich echt nicht beschweren. Ihr liebt diese Beiträge, weshalb sich jeder Aufwand lohnt! Übrigens ist mir in dieser Woche mit Erschrecken bewusst geworden, dass ich in gerade einmal drei Wochen schon wieder Geburtstag habe!!! Ist das zu glauben??? Nun ja, darum soll es hier nicht gehen... Es ist nur immer wieder erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Das wird mir mit den Wochenrückblicken nur noch mehr bewusst. Habt jedenfalls ganz viel Spaß beim Lesen :-)

Disclaimer: Dieser Beitrag könnte Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten ;-)




Montag, 11. Mai 2020

Der Montag begann mit einem drastischen Temperatursturz: von 23 Grad auf 6 Grad!!! Am Sonntag bin ich noch in Bikini und kurzen Jeansshorts durch den Garten gelaufen. Nicht einmal 24 Stunden später habe ich mich in eine Regenjacke und Dr. Martens geworfen... Meine Terrassenpflanzen haben sich sicherlich gefreut; ich dagegen kam mir vor wie im tiefsten Herbst ;-) Ich bin eben einfach ein Sommerkind und total wetterfühlig. Schon seit Tagen hatte ich mir übrigens vorgenommen mal wieder auf die Waage zu gehen... An diesem Morgen war es dann soweit. Fazit (ohne zu viel zu verraten): Ich bin verdammt stolz auf mich! Nachdem ich Samstag und Sonntag kein Workout gemacht habe, hatte ich Montagmorgen wieder richtig Motivation und Lust, mich auszupowern. Ich trainiere immer noch am liebsten mit meinem Medizinball - daran hat sich nichts geändert. Die Übungen sind einfach wahnsinnig vielfältig. Ich bin richtig ins Schwitzen gekommen und war eine Stunde später verdammt kaputt. Nachdem ich schnell unter die Dusche gesprungen bin und meine goldene Milch getrunken habe, habe ich die Wohnung an diesem Morgen verlassen. Eigentlich wollte ich vorher noch fix die Wäsche vom Wäscheständer nehmen, dafür blieb aber keine Zeit mehr. Den ganzen Tag regnete es. Ich fror und fühlte mich furchtbar unwohl. Zusätzlich schmerzten meine Brüste und mein Gesicht wurde wieder unreiner. Die Zeit um meinen Eisprung herum ist immer die unangenehmste während meines Zyklus. Ich genieße es sehr eine Frau zu sein, aber solche Tage sind wirklich nicht schön. Während mein Freund und ich im Auto saßen, hörten wir die neuste Folge von "Im Zeichen des Todes" mit Michael Tsokos. Dieser Podcast ist - wie schon einmal gesagt - unser liebster True Crime Podcast, da er sehr informativ ist und viel Hintergrundwissen enthält. Die aktuelle Folge nannte sich "Waldkind" und die Geschehnisse haben mich so sehr umgehauen, dass ich kurzerhand noch eine eigene Internetrecherche zum Fall betrieben habe. Zurück zu Hause gab es dem  einen Döner zum Essen ;-) Bei meiner Überlegung, wann ich zuletzt einen Döner gegessen habe, blieb ich leider erfolglos. War es wirklich schon wieder so lange her? Gesättigt und gestärkt habe ich mich meiner Arbeit gewidmet und an den Laptop gesetzt. Dabei bin ich etwas in Stress geraten: Termine vereinbaren, Termine eintragen, andere Termine absagen und/oder verschieben, Rücksprachen halten und Telefonate führen. Puuuuh! Das hat mich insgesamt recht viel Zeit gekostet. Zwischendurch gab es Brennnessel Tee und Schwarztee mit Milch. Im Anschluss ging es noch einmal für 20 Minuten auf das Trampolin, wo ich mich nach dem Arbeiten am Laptop auspowern konnte. Während "Zwischen Tüll und Tränen" auf VOX lief, habe ich meinen Wochenrückblick geschrieben. Zwischendurch kam meine Mama vorbei, die freundlicherweise für mich einkaufen war. Wir wechseln uns tatsächlich immer häufiger ab: mal geht sie für mich einkaufen; mal ich für sie. Wir unterstützen uns gegenseitig. Ich bin wirklich sehr dankbar dafür! Sie brachte mir eine Wassermelone, Lauchzwiebeln, Bananen, Bacon, Hirtenkäse und Sauce Hollandaise. Es regnete übrigens immer noch ununterbrochen. Ich war richtig froh, dass ich zu Hause war und es mir gemütlich machen konnte. Gegen 18:00 Uhr habe ich den Laptop endgültig zugeklappt, nachdem ich die letzten To-Do's erledigt hatte. Geschafft! Vor dem Fernseher habe ich etwas Hula Hoop Training gemacht, bis ich schließlich mit Lillet und Wassereis auf dem Sofa saß. Feierabend! Ich fühlte mich immer noch unwohl in meiner Haut, klagte über schmerzende Brüste und war ziemlich jämmerlich. Meine Stimmung besserte sich, als ich in den Armen meines Freundes eingeschlafen bin. 

Dienstag, 12. Mai 2020

Rückblickend war Dienstag ein ziemlich guter Tag. Allerdings habe ich ihn wie in einer Blase wahrgenommen. Ich musste Dienstag schon sehr früh zum Arzt, weshalb ich gegen 05:00 Uhr aufgestanden bin. Ja, der Sport raubt mir morgens unheimlich viel Zeit; genauer gesagt zwei Stunden mit duschen und all dem Drumherum. Ich wollte die Wohnung spätestens um 06:45 Uhr verlassen, um auch wirklich pünktlich zu sein. Ich war ziemlich gut in der Zeit und hab's sogar noch geschafft den Müll und das Papier zu entsorgen. Was für ein gutes Gefühl. Während ich zum Arzt gelaufen bin, sind mir tausend Dinge durch den Kopf gegangen, die ich im Laufe des Tages noch erledigen wollte. Dadurch habe ich nur unnötig Druck auf mich selbst aufgebaut. Aber, nun ja, so bin ich eben. Ich kann nicht nicht produktiv sein :D Nachdem ich die Praxis verlassen hatte und auf dem Weg zu Aldi war, habe ich meine beste Freundin getroffen. Wir hatten gerade so Zeit für ein kleines Gespräch und eine dicke Umarmung, bevor sich unsere Wege wieder getrennt haben. Hach, das tat gut!!! Bei Aldi habe ich ein paar kleine Einkäufe getätigt: gehackte Tomaten, Mai, Kidneybohnen, Butter, eine TK Beerenmischung, Tofu und Schokolade. Shame on me...meine Ernährung ist aktuell wirklich grausig. Keine Spur von low carb und zuckerfrei - ganz im Gegenteil. Wie sagt meine Mama immer so schön? Der Körper nimmt sich, was er braucht. Ich habe die Einkäufe verräumt, meinen Freund verabschiedet und die Waschmaschine angestellt. Es gab jede Menge Kochwäsche, die es zu waschen galt. Das Wetter war schön. Die Wäsche konnte also im Laufe des Tages gut trocknen. Später habe ich endlich die Koriander Samen gesät, die mir meine Mama kürzlich besorgt hatte. Ich hatte noch ein paar passende Töpfe vorrätig, die ich dafür gut verwenden konnte. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie aus den kleinen Samen Koriander wird. Innerlich war ich etwas unruhig. Ein paar Mal lief ich ziellos durch die Gegend. Ich wollte mich nicht auf die faule Haut setzen und habe stattdessen Banana Bread gebacken. Das gab's nun schon länger nicht mehr und ich liiiiiiebe es! Es schmeckt einfach so gut und ist super easy in der Zubereitung. Zusätzlich hatte ich noch ein paar Bananen, die ich verwerten wollte. In der gesamten Küche roch es bereits nach Banane, haha :D Reif waren sie also auf jeden Fall. Der Mittag war bereits angebrochen. Mein Magen knurrte. Mit Blick in den Kühlschrank war ich aber etwas überfordert. Es kommt nur selten vor, dass mein Kühlschrank voll ist und aller Hand zu bieten hat. Ich habe mich schließlich für Spargel mit Schinkenwürfelchen und Sauce Hollondaise entschieden. Von Spargel bekomme ich einfach nicht genug. Eine halbe Stunde später saß ich mit meinem Teller vor dem Fernseher, während die Wiederholung von der gestrigen Folge "Shopping Queen" im Fernseher lief. Danach ging alles ganz schnell. Ich hatte um 14:00 Uhr einen Friseurtermin und wollte vorher noch fix eine Rücksendung bei der Post abgeben. Die Filiale lag direkt auf meinem Weg. Ich habe es pünktlich zum Friseur geschafft und konnte mich endlich vollends fallen lassen und entspannen. Den Salon habe ich um 16:30 Uhr wieder verlassen. Zugegeben: Die Schutzmaske hat meinen Friseurbesuch ein wenig getrübt. Man kann sich einfach furchtbar schlecht unterhalten.... Mit dem Ergebnis und meinen Haaren waren ich dafür super zufrieden. Entstanden ist ein Longbob mit Balayage und viiiiiiil Pflege. Meine Haare waren leider total kaputt, weshalb ein gutes Stück abgeschnitten werden musste. Ich bin einfach keine Frau für lange Haare - leider! Der Longbob umrahmt mein Gesicht nun perfekt, die Farbe ist natürlich und mein Haar sehr viel gepflegter. Zuhause angekommen habe ich mich direkt in eine Jogginghose geschmissen und mit der Zubereitung für das Abendessen begonnen: Salat mit Tofu und Fenchel. Zwischendurch habe ich die Spülmaschine ausgeräumt, die während meiner Abwesenheit gelaufen ist. Ich habe gegessen, danach die Küche und die Toilette geputzt und mit meinem Freund telefoniert. Gegen 20:00 Uhr ging es zum Arbeiten noch einmal an den Laptop. Es gab ein paar wichtige Vorgänge, die ich gerne noch erledigt haben wollte. Sie waren so wichtig, dass ich Sorge hatte, sie zu vergessen. Insgesamt 1,5 Stunden saß ich schließlich vor dem Laptop, wo ich Termine eingetragen, Schreiben verfasst und E-Mails versendet hab. Danach war ich zwar super müde, aber auch zehn Kilo leichter. Ein tolles Gefühl! Nun wollte ich noch unbedingt den Wochenrückblick für den aktuellen Tag schreiben, bevor ich den Laptop endgültig zugeklappt habe. Feierabend! 

Mittwoch, 13. Mai 2020

Ich war an diesem Tag so so müde. Ich bin immer mal wieder eingenickt und konnte von Glück reden, dass ich kein Auto fahren musste. Nein, wirklich. So müde war ich lange nicht mehr. Meine Augen fühlten sich schwer an, mein Gesicht war gezeichnet von dunklen Augenringen. Ich hatte keine Meinung und wusste nicht mit mir anzufangen. Die Ursache für meine starke Müdigkeit liegt auf der Hand: ich befinde mich zwar seit Mitte März im Home Office, stehe aber nicht wesentlich später auf, als wenn ich ins Büro fahren würde. Spätestens um 06:00 Uhr klingelt der Wecker. Ich gehe allerdings sehr viel später schlafen und komme pro Nacht auf etwa vier bis fünf Stunden Schlaf. Dazu kommt der Sport. Nun ja, mein Körper ist eben keine Maschine. Den Mittwoch musste ich also erstmal überstehen... Als ich nach meinem Workout duschen war, habe ich dabei das Balea After Sun Duschgel aufgebraucht. Ich kaufe das Duschgel im Frühling und Sommer regelmäßig nach und hatte daher bereits die nächste Flasche auf Vorrat. Übrigens trinke ich seit einiger Zeit wieder Goldene Mich. Ich habe ja eine Weile pausiert und trinke den Immun-Booster nun wieder häufiger. Tatsächlich bilde ich mir ein, dass mir die Milch unheimlich gut tut. Ich trinke sie nicht mehr täglich, aber eben an mehreren Tagen in der Woche; hauptsächlich morgens nach dem Sport und - ganz wichtig!!!! - vor dem Zähneputzen. (Das Kurkuma hinterlässt auf Zähne und Zunge gelbe Spuren. ) Im Anschluss habe ich mir den Laptop zur Hand genommen und zu arbeiten begonnen. Ich musste ein wichtiges Telefonat führen, das ich nicht länger vor mich herschieben wollte. Aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben ;-) Wenige Minuten später war es vollbracht und ich sehr erleichtert, dass alles so unkompliziert funktioniert hat. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut ich im Home Office arbeiten kann. Ich habe schon vor Corona ein paar mal im Home Office gearbeitet, wenn es z.B. wegen privater Termine besser passte. Dass das aber auch auf Dauer super klappt, hätte ich nicht gedacht. Das ist ein positiver Aspekt, den ich aus dieser ganzen Corona Geschichte mitnehme. Mir fehlt der Kontakt zu meinen Kolleginnen und Kollegen dennoch sehr. Ich habe noch fix meine Pflanzen auf der Terrasse gegossen und einen kleinen Kaffee getrunken, bevor ich die Wohnung erst einmal verlassen habe. Ich habe Sneaker von Lacoste, eine graue Jeans, eine Hoodie Jacke von Superdry und einen schlichten schwarzen Mantel getragen. Nichts Besonderes, aber ganz nach meinem Geschmack! Mein Freund hat sich im Auto einen Podcast gewünscht, weshalb wir kurzerhand die aktuelle Folge von Mordlust zum Thema Mobbing gehört haben. Da wir eine Weile unterwegs waren, hatte ich zusätzlich Gelegenheit, in meinem neuen Buch zu lesen: Can You Help Me Find You? von Amy Noelle Parks. Die ersten 30 Seiten sprechen mich ziemlich an. Ich mag den locker leichten Schreibstil und empfinde die Protagonisten als sehr individuell und spannend. Ansonsten habe ich auch viel mobil gearbeitet: Telefonate führen, Mails lesen, den Kalender aktualisieren, etc. Das Arbeiten am Handy nimmt ganz viel Konzentration in Anspruch und ist auf Dauer recht anstregend - auch für die Augen. Als wir zurück waren, habe ich noch schnell Zuhause angekommen musste ich mich noch ein wenig auspowern. Ich war zwar viel spazieren und konnte mir die Füße vertreten, aber irgendwie fehlte es mir an Aktivität und Power. Vor allem (oder gerade WEIL!) ich so müde war und durchgehangen habe. Ich habe mich also umgezogen und auf das Trampolin begeben, wo ich für 15 Minuten Jumping Fitness gemacht habe. Für mich ist das die beste Möglichkeit mich am Ende eines Tages nochmal auspowern zu können, ohne zwangsläufig ein Workout machen zu müssen. Danach habe ich mich frisch gemacht und das Abendessen vorbereitet. Zugegeben: viel vorzubereiten gab es nicht. Ich hatte noch Salat vom Vorabend übrig und habe mir dazu Knäckebrot gemacht. Sehr einfach, aber lecker. Im Salat waren u.a. Tofu, Fenchel und angebratenen Möhren - yummi! Währenddessen "lüftete" auf der Terrasse mein neuster Kauf: ein Puzzle von James Rizzi, das ich gebraucht auf Amazon gekauft habe. Was gebrauchte Produkte betrifft, bin ich sehr eigen. Ich tue mich mit fremden Gerüchen schwer und kaufe deswegen am liebsten neu. Weil das Puzzle aber eine echte Rarität ist, konnte ich entgegen meiner Prinzipien nicht widerstehen. Das Puzzle ich in einem super Zustand, ich kann mich da gar nicht beklagen. Nur leider roch es miniminimal fremd. Also habe ich es zum Lüften auf die Terrasse gelegt, haha :D Im Laufe des Abends ist nicht mehr viel passiert: ich habe 30 Minuten Hula Hoop gemacht, während Big Brother lief und später noch etwas am Laptop gearbeitet. Mein Freund überraschte mich und kam gegen 21:00 Uhr durch die Tür. Ich habe mich sehr gefreut und bin nur eine Stunde später zufrieden in seinen Armen eingeschlafen. Vorher habe ich noch bei Zara bestellt ;-) 

Donnerstag, 14. Mai 2020

Donnerstag war Bürotag - whoop whoop! Und ich hab's sehr genossen. Ein kleiner Schritt in Richtung Normalität und Alltag. Ich befinde mich weiterhin im Home Office, werde ab sofort aber mind. einmal die Woche im Büro vorbeischauen. Meistens dann, wenn meine Kollegin nicht da ist, damit wir Kontakt (und eine Möglichkeit Ansteckung) vermeiden und unbeschwert arbeiten können. Wir können uns gut absprechen und merken, dass uns Bürotage sehr gut tun. Ich freue mich darauf rauszukommen und wieder etwas anderes sehen zu können. Meine Arbeitswege haben mir in den letzten Monaten immer sehr gefehlt, ebenso meine alltäglichen Abläufe. 
Als mein Freund so neben mir lag und geschlafen hat, ist mir das Aufstehen dann aber doch schwer gefallen. Ich durfte jedoch keine Zeit verlieren, weshalb ich direkt aufgestanden bin. Im Bad habe ich mich frisch gemacht, bevor ich mich umgezogen und mit dem Workout begonnen habe. Bevor ich die Wohnung verlassen habe, habe ich mir noch den gelben Sack und das Altglas geschnappt. Den gelben Sack konnte ich im Hof ablegen, das Altglas dagegen habe ich auf dem Weg zum Bahnhof entsorgt. Dass Tragen einer Maske empfinde ich vor allem in der Bahn als Belastung. Schön ist anders. Während ich "Can You Help Me Find You?" gelesen habe, ist mir die Maske ständig vor die Augen gerutscht. Ich bin fast wahnsinnig geworden und habe die Maske direkt nach dem Aussteigen wieder abgezogen. Vom Potsdamer Platz ging es zu Fuß weiter. Alles war wie immer. Als wäre nichts gewesen: kein Corona, keine Heimarbeit, keine Kontaktbeschränkungen. Lediglich die Straßen waren wie leer gefegt. Es sind auffallend weniger Touristen unterwegs. Ich habe Drucker und PC gestartet und meine Arbeit im Büro aufgenommen. Zur Stärkung gab es Tee und eine frische Grapefruit. Grapefruits esse ich aktuell richtig gerne! Sie schmecken, sind fruchtig frisch und haben viele gute Eigenschaften. Über den Fernseher in meinem Büro verfolgte ich den aktuellen Plenarablauf. Während meiner Mittagspause habe ich den wirklich aller letzten Rest von meinem Salat gegessen und einen Blogbeitrag veröffentlicht. Der Nachmittag war längst angebrochen. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Maske auf, rein in die Bahn und ab nach Hause. Zuhause habe ich nur schnell meine Sachen abgelegt, bevor ich zu Fuß einkaufen gegangen bin: Apple Cidre, Grillkäse, Naschereien, uvm. Gott sei Dank war ich schnell wieder zu Hause, wo ich kurzerhand das Abendessen vorbereitet habe: Spargel mit Sauce Hollandaise und ein Salat. Die Portion war gefühlt riiiiesig und ich im Anschluss pappesatt. Bevor ich mich im Anschluss zurücklehnen konnte, habe ich noch fix die Küche geputzt und die Spülmaschine ausgeräumt. So viel Zeit muss sein. Ich kann es nicht haben, wenn es schmutzig und unordentlich ist. Mit einer Tasse Brennnessel Tee saß ich danach vor dem Fernseher, die Augen wurden immer schwerer. Dabei hatte ich doch noch so viel vor?! 

Freitag, 15. Mai 2020

Als ich Freitagmorgen aufgewacht bin, war ich immer noch sehr müde, wobei ich echt gut geschlafen habe. Kein Wunder, so müde wie ich die letzten Tage war! Ich bin recht zügig aufgestanden und habe mit meinem Workout begonnen. Das letzte Workout für diese Woche! Aktuell pausiere ich an den Tagen Samstag und Sonntag, um mich anderen sportlichen Aktivitäten widmen zu können. Das tut mir ziemlich gut und sorgt für einen Ausgleich und etwas Abwechslung. Jedenfalls stand ich dabei wieder etwas unter Zeitdruck. Eigentlich ist das gar nicht schlecht: ich kann nicht trödeln und verschwende nicht unnötig Zeit. Andererseits stresst es mich natürlich ein wenig, wenn ich die Zeit im Nacken habe... Für mich ist es nämlich enorm wichtig, dass ich beim Sport den Kopf freibekomme und abschalten kann. Ich war im Anschluss total geschwitzt, bin mit Blick auf meine Tagesplanung aber noch einmal für 12 Minuten auf das Trampolin gegangen. Mir stand eine lange Autofahrt bevor und ich wollte mich unbedingt noch etwas auspowern. Danach ging es dann aber endlich unter die Dusche. Was für eine Wohltat! Meine Haut habe ich mit der neuen Balea Copacabana Body Cream verwöhnt, die ich kürzlich bei dm gekauft habe. Ich mag den sommerlichen Duft sehr gern. Gott sei Dank habe ich mir ein Back-Up gekauft. Mein Frühstück beschränkte sich an diesem Morgen auf eine Tasse Schwarztee mit Milch und auf eine frische Grapefruit. Oh, ich liebe Grapefruits momentan total. Nicht zu vergessen all ihre positiven Eigenschaften und wichtigen Vitamine. Die Grapefruit ist eine echte Power-Frucht! Meine Mama kam ganz spontan durch die Wohnungstür und brachte mir ein paar Dinge vorbei. Wir haben kurz geplauscht, bevor wir die Wohnung gemeinsam verlassen haben. Für mich ging es ins Auto zu meinem Freund, der schon auf mich wartete. Wir haben viel Zeit auf der Autobahn verbracht und ich war wirklich sehr froh darüber, am Morgen so aktiv gewesen zu sein. Wir sind zwischendurch ein paar Mal aus dem Auto gestiegen, der Po tat mir irgendwann aber trotzdem weh. Die Autofahrt(en) machten mich antriebslos und müde. Wir haben uns mit Broten und Kuchen gestärkt und sind gegen 12:00 Uhr an unserem Ziel angekommen. Gegen 16:00 Uhr haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht, bevor wir noch "schnell" bei einer Bonsaischule Halt gemacht haben. Die Rückfahrt habe ich mit lesen und Animal Crossing verbracht; Podcasts liefen in Abwechslung mit Musik auch. Irgendwann hatte ich aber einfach genug. Ich konnte nicht mehr still sitzen und beneidete meinen Freund nicht, der weiterhin tapfer und konzentriert das Auto fuhr. Ich bekam Kopfschmerzen und habe mit meinem neuen Japanischen Heilpflanzenöl nachgeholfen, das Gott sei Dank super gewirkt hat. Endlich habe ich eine gute Alternative zu Tabletten gefunden. (Solange ich einen Schmerz auch anderweitig behandeln kann, verzichte ich seit längerer Zeit auf Schmerztabletten.) Es war 20:00 Uhr, als ich zurück zu Hause war. Ich fror ein wenig, weshalb ich mich mit einer Tasse Brennnessel Tee aufgewärmt habe. Meinen Wochenrückblick für diesen Tag habe ich stichpunktartig zusammengefasst, damit ich nicht Gefahr laufe, am Sonntag etwas Wesentliches zu vergessen ;-) Ich ging noch einmal für 20 Minuten auf das Trampolin, um mich nach der langen Zeit im Auto bewegen zu können und habe den restlichen Abend schließlich mit meinem Freund ausklingen lassen. Wir sind allerdings schnell eingeschlafen. 

Samstag, 16. Mai 2020

Gestern war ein sehr schöner Tag, dabei ist nicht unbedingt etwas "Besonderes" passiert. Es sind eben einfach die kleinen Dinge ♡ Wir haben ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt. Vormittags waren wir schließlich im Baumarkt. Wir hätten wirklich nicht später losfahren dürfen: Als wir den Baumarkt wieder verlassen haben, staute es sich ungemein. Jeder Kunde war wegen des Mindesabstands gezwungen, einen Einkaufswagen zu nutzen. Weil aber nicht genügend vorhanden waren, war die Warteschlange ziemlich lang - und die Menschen (zu Recht) sehr genervt, haha. Zugegeben: das Einkaufen ist auch für mich wirklich schwierig und unangenehm. Nicht zuletzt auch wegen der Masken, die wir tragen müssen. Ich beginne auf der Oberlippe zu schwitzen, erkenne die Leute nicht richtig und bin super gestresst. Der einzige Vorteil: ich bin nicht gezwungen mich zu schminken; man erkennt sowieso nicht viel von meinem Gesicht ;-) Fluch und Segen zugleich. Über meinen Einkauf im Baumarkt habe ich mich aber trotzdem gefreut. Ein größerer Kaktus, eine Zimmerpflanze und entsprechende Töpfe durften mit. Zusätzlich habe ich mir für die Terrasse Lavendel gekauft. Ich liiiiebe Lavendel und rieche unheimlich gerne daran. Knapp 50,00€ ärmer und eine Stunde später war ich wieder zu Hause, nachdem wir noch schnell Wassereis gekauft haben. Ich war unsicher, ob ich  auf das Trampolin soll und habe mir noch etwas Bedenkzeit gegeben, während ich meine neuen Pflanzen auf der Terrasse bei einem Kaffee eingepflanzt habe. Ein- und Umpflanzen mag ich eigentlich ganz gerne - wenn nur nicht die Fingernägel rabenschwarz danach aussehen würden. Ich fühlte mich gut und bin tatsächlich noch für 20 Minuten auf das Trampolin. Im Anschluss habe ich etwa 15 Minuten lang mit Medizinball und Widerstandsband trainiert. Es fühlte sich sooooo gut an. Nachdem ich mich frisch gemacht und geduscht habe, wollte ich am iMac eigentlich noch meinen Wochenrückblick schreiben. Weil der späte Nachmittag aber längst angebrochen war und mich mein Freund erwartete, habe ich mich beeilt und die Wohnung bald wieder verlassen. Bei meinem Freund habe ich später noch 30 Minuten mit dem Springseil trainiert. Ich habe viel Freude am Seilspringen gefunden, vor allem wenn das Wetter so schön ist und ich an der frischen Luft aktiv sein kann. Meine Kondition ist dabei stetig besser geworden. Und auch das Springen selbst schaffe ich immer häufiger ohne zu "stolpern". Wir haben am frühen Abend gegrillt, wobei ich mich gut stärken konnte. Für mich gab es wie immer Grillkäse und Haloumi, dazu kleine Tomaten, Gurkensalat und ein Brötchen. Ach, und gefühlt drei Kilo Zigeuner Sauce, weil mir beim Kippen beinahe der ganze Flascheninhalt auf den Teller gerutscht ist :D :D Dabei wollte ich nur einen kleinen Klecks. Ich hasse es! Geschmeckt hat es dennoch wunderbar. Ich gab mir etwa 45 Minuten. Danach hatte ich genug verdaut, um mich erneut dem Seilspringen zu widmen. Ich war unheimlich motiviert und - wie gesagt - meine Kondition ist mittlerweile echt richtig gut. Erholung habe ich anschließend beim Lesen gefunden, während ich Wassereis gegessen habe. "Can You Help Me Find You" ist ein ganz entzückendes Buch, wenn auch etwas mathematisch. Mein Freund hat mich später zum Lagerfeuer nach draußen geholt, wo wir Zweisamkeit genießen konnten. Diese Zeit ist enorm wertvoll für uns, weil wir beide tagsüber - jeder für sich - unseren Hobbys nachgehen. Bei einer Tüte Chips haben wir schließlich noch "Das Schweigen der Lämmer" geschaut, wobei wir eingeschlafen sind. 

Sonntag, 17. Mai 2020

Sonntag! Es ist gerade 21:59 Uhr und ich wollte diesen Beitrag längst veröffentlicht haben. Nun sitze ich hier, tippe die nachfolgenden Zeilen und werde den Beitrag (hoffentlich!) gleich veröffentlichen.
Heute Morgen habe ich den Tag recht früh begonnen. Der Wecker klingelte zum ersten Mal um 08:00 Uhr. Ich wollte noch ausreichend Zeit haben, mich stressfrei frisch machen zu können, bevor ich mit meiner Mama zum Fahrrad fahren verabredet war. Das hat rückblickend echt gut funktioniert. Ich war zum ersten Mal nach Wochen pünktlich, was für merklich Verwunderung bei meiner Mama gesorgt hat, als sie mir die Tür öffnete :D Wir sind wenig später mit unseren Rädern gestartet und insgesamt 25,94 km gefahren. Es war das erste Mal, dass wir diese Strecke gefahren sind und sie hat uns so gut gefallen, dass wir sie nun öfters fahren werden. Wir fahren mittlerweile beinahe jedes Wochenende gemeinsam Fahrrad und können Abwechslung dabei gut gebrauchen. Langweilig wird es jedenfalls nicht. Wir unterhalten uns sehr viel, halten an schönen Orten an und nutzen die Mutter-Tochter-Zeit sehr intensiv. Mein Papa hat uns zwei Stunden später schon erwartet. Der Frühstückstisch war gedeckt und es roch im ganzen Haus herrlich nach Kaffee. Hach, mein Papa ist ein Schatz! Mama und ich haben anschließend im Shop von Heinemann Parfüm bestellt, was mir kurzzeitig einen "beinahe-Nervenzusammenbruch" beschert hat: das System hat mich kurz vor Bestellabschluss immer wieder rausgeworfen. Technik, die begeistert...... Irgendwann hat es schließlich doch geklappt. Der Nachmittag war längst angebrochen, als ich mit einer großen Tüte Spargel von meinen Eltern zurück war. Gestärkt und motiviert bin ich 30 Minuten Seil gesprungen. Die Hunde haben mich dabei mehr oder weniger mit ihrer Anwesenheit "unterstützt" :D Sie sind immer wieder dazu gekommen und haben Streicheleinheiten gefordert, bis sie genug hatten und ich irgendwann doch in Ruhe springen konnte. Süß sind sie ja ♡ Letztendlich war ich etwa gegen 16:30 Uhr zu Hause. Dort habe ich Wäsche gewaschen, meinen neuen Spargel in ein nasses Tuch gewickelt und diesen Wochenrückblick getippt. Dieses Mal war es leider etwas aufwendig, weil ich für die Tage Freitag, Samstag und Sonntag - also heute - tippen musste. Den damit verbundenen Zeitaufwand unterschätzt man schnell... Ich habe das Schreiben gegen 18:45 Uhr unterbrochen, die Wäsche aufgehangen und meine Sachen zusammengesucht. Ich wollte unbedingt noch Inliner fahren, bevor die Abendsonne schwindet. Ich bin kurz vor 19:30 Uhr gestartet und war gegen 20:15 Uhr zurück. Und es war soooooooo schön! Ich genieße die Zeit, die ich dabei ganz für mich allein habe, total. Ich kann abschalten, die Abendsonne genießen, Musik hören und etwas träumen. Keine Ahnung, ob ihr das nachvollziehen könnt, aber mittlerweile ist es wohl kein Geheimnis, dass ich auch gerne alleine bin. Mein Freund hat mich abgeholt, wir sind zurück zur Wohnung, wo ich Spargel geschält und die zweite Ladung Wäsche aufgegangen habe. Und nun sitze ich hier am iMac, die Packung Salzstangen vor und ein Snickers neben mir. Das habe ich mir absolut verdient. Gleich werde ich mich glückselig und zufrieden zu meinem Freund ins Bett legen.



Was mich beschäftigt und bewegt hat...

Was ich geschaut habe: Shopping Queen, Zwischen Tüll und Tränen, Big Brother, The Mole, The Circle USA, Das Schweigen der Lämmer, YouTube Videos
Was ich gelesen habe: Can You Help Me Find You? von Amy Noelle Parks (Mag ich bisher ganz gerne!) Und ich bin endlich wieder im Lesefluss. Love it!!! 
Was ich gehört habe: Ain't Go No - David Penn & KPD, Podcast Folge 13 "Waldkind" von Die Zeichen des Todes, Mordlust Podcast, Verbrechen der Vergangenheit Podcast, Hallo Hometown - Bosse
Was ich gegessen habe: einen veganen Proteinriegel, Döner, Banana Bread, Spargel, Mohnkuchen, Salat mit Tofu und Fenchel, Ballaststoffe Knäckebrot, Wassereis, Grapefruit, Grillkäse, Chips,
Was ich getrunken habe: Wasser, Brennnessel Tee, Schwarztee mit Milch, Cola Light, Goldene Milch, Eiskaffee, Lillet, Biotin Tee, Apple Cidre
Was ich gedacht habe: Uff, da kommt noch ganz schön was auf mich zu...
Worüber ich gelacht habe: Mein Freund hat sich über die Banane im Banana Bread beschwert :D :D Ich meine....das erklärt sich von selbst, oder? :D
Worüber ich mich geärgert habe: Ich möchte mich eigentlich nicht darüber ärgern, aber die langen Lieferzeiten sind teilweise wirklich gemein für Leute wie mich, die super ungeduldig sind. Ich warte immer noch sehnsüchtig auf die Lieferung meines Mountainbikes und aktualisiere den Status beinahe täglich....
Worüber ich mich gefreut habe: Meine Mama war am Montag für mich einkaufen. Damit hat sie mir unheimlich doll unter die Arme gegriffen!!! ♡ Ich habe Koriander gesät und jeden Tag geschaut, was passiert. Ich liebe es, Pflanzen beim Wachsen zusehen zu können. Das erfüllt mich ungemein mit Freude!!! Mein Friseurbesuch darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben: neuer Schnitt, neues Balayage und viiiiel Pflege. Das hatte mein Haar bitter nötig. Ich habe entgegen meiner Vorsätze bei Zara bestellt und einige schöne Teile entdeckt. Hoffentlich enttäuschen sie mich nicht. Gegen Kopfschmerzen aus dem Nacken habe ich auf Empfehlung einer Followerin Japanisches Heilpflanzenöl angewandt und Erfolg gehabt! Ich freue mich riesig, dass ich eine Alternative zu Tabletten gefunden habe. Am Freitag hatte ich frei. Ich habe lediglich eine E-Mail geschrieben, mich ansonsten aber davor gehütet E-Mails zu lesen und zu bearbeiten. Das ist bei einem kontinuierlichen Eingang recht schwer ;-) Dieser freie Tag hat echt gut getan. Heute war ich für 45 Minuten Inliner fahren, was mich sehr glückselig gestimmt hat. Insgesamt war das Wochenende sportlich sehr erfolgreich. Ich bin stolz und kann absolut zufrieden mit mir sein. Ein tolles Gefühl!! Und: mein neuer Titan Hula Hoop Reifen wurde versandt! Ich kann es kaum erwarten, bis er bei mir ist.
Worüber ich gestaunt habe: Bei meinem Friseurbesuch bekam ich mit, dass eine Kundin mit dem Ergebnis nicht zufrieden war und dies sehr missmutig offenbart hat. Das hat mich erstaunt! Ich glaube, ich hätte nicht den Mut gehabt. Wobei das Verhalten der Kundin natürlich nicht falsch war!!!!
Was ich gekauft habe: Lebensmittel, Maria Nila Conditioner, Olaplex Haarkur, Parfüm im Heinemann Shop
Was ich nächste Woche geplant habe: Donnerstag freue ich mich auf gemeinsame Zeit mit den Mädels, Freitag bin ich dagegen mit einem Freund verabredet. 
Was ich mir für nächste Woche wünsche: Ich habe tatsächlich keine Wünsche. Ich bin lediglich gespannt, was mich erwartet.


Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge
Weekly Diary KW 19: der erste Spargel, Ebay Auktion, Animal Crossing, Hula Hoop Erfolg
Weekly Diary KW 18: Tiefphase überwunden, im Puzzle Fieber & Full Face Make-Up

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.