Alles zum Diaderma Karottenöl: eure Fragen, meine Antworten

Mich haben unendlich viele Fragen zum Diaderma Karottenöl erreicht, sodass ich mich kurzerhand dafür entschieden habe einen Beitrag zu verfassen, in dem ich alle mir gestellten Fragen beantworte. Ich hätte wirklich nicht mit einer solchen Flut gerechnet. Vielleicht auch, weil mir die Anwendung simpel erschien und ich meine Probierfreudigkeit unter Beweis stellen konnte. Aber ja, wie trägt man das Öl eigentlich am besten auf, wenn man es anstelle von Foundation nutzt? Und woher weiß ich, wie viele Öl genug ist, damit das Gesicht nicht unnötig glänzt? Hier sind die Antworten auf die von euch meist gestellten Fragen. Ich hoffe, der Beitrag ist hilfreich.



Verfärbt das Karottenöl das Gesicht?
Jein. Ich erinnere mich gerade an meine aller erste Anwendung, als ich panisch versuchte, das Orange aus meinem Gesicht zu schmieren. Ich hatte wesentlich zu viel Öl verwendet und nun Mühe, dieses in die Haut  einzumassieren. Wichtig ist also, dass ihr das Öl gut verteilt und dann in die Haut "einarbeitet". Spart beim Einarbeiten den Hals und das Dekolleté nicht aus. Also, grundsätzlich erkennt man das Karottenöl nicht im Gesicht, es sei denn, ihr habt zu viel verwendet und/oder das Öl nicht richtig verteilt.

Woher weiß ich, wie viel Öl aufgetragen werden muss?
Ihr werdet beim Verwenden schnell merken, wie viel Öl für euer Gesicht genug ist. Trockene Haut kann bekanntlich etwas mehr Öl gebrauchen, während bei öliger Haut jeder Tropfen zu viel sein könnte. Probiert euch einfach aus! Ich decke mit meinem Zeigefinger die Flaschenöffnung ab, kippe die Flasche und verwende die Menge an Öl, die auf meiner Fingerkuppe verblieben ist für mein Gesicht. Diesen Vorgang wiederhole ich etwas zwei bis drei Mal.

Riecht das Karottenöl unangenehm?
Hm, zu Beginn hätte ich die Frage sicherlich bejaht. Mittlerweile nehme ich jedoch keinen Geruch mehr war. Es riecht neutral, vielleicht ein mini mini bisschen nach Omi. Aber nicht schlimm. Das Öl können also auch durchaus sehr geruchsempfindliche Frauen nutzen.


Wird das Öl tagsüber sehr ölig und fettend im Gesicht?
Wie ihr wisst, verwende ich das Öl mittlerweile anstelle von Foundation. Dies würde für mich nicht funktionieren, wenn es mich unheimlich ölig aussehen lassen würde. Meiner Meinung nach können das Öl sogar Mädels mit öliger Haut verwenden. Es macht einen gesund, frischen und natürlichen Teint, ohne dass das Gesicht schmierig wirkt. Teilweise habe ich mein Gesicht sogar als "knackig" betrachtet. Aber natürlich gilt auch hier: die richtige Dosis ist das A und O.

Wie trägt man das Öl am besten auf? Pinsel, Schwamm oder Bürste?
Zugegebenermaßen habe ich mir diese Frage nicht ein einziges Mal gestellt. Erst, als mich die ersten eurer Fragen erreichten, habe ich mich mit der Thematik beschäftigt. Ich rate von Tools wie Pinsel, Schwamm und Bürste ab. Auch mit einem Wattepad würde ich das Öl nicht auftragen. Man kann das Öl am allerbesten mit den eigenen Händen einmassieren. Das Öl ist immerhin noch ein Öl und keine Foundation, auch wenn es diese für mich ersetzt.

Hat das Öl eine leichte Deckkraft? 
Wenn ihr zu Unreinheiten und Rötungen neigt und diese im Alltag gerne abdecken möchtet, dann ist das Öl höchst ungeeignet für euch. Ich habe zum Glück sehr reine Haut und nur vereinzelt kleine Pickelchen, die nicht weiter stören. Von Deckkraft kann beim dem Öl also nicht die Rede sein. (Und auch hier gilt wieder: das Öl ist ein Öl, keine Foundation.) Es besteht aber natürlich die Möglichkeit, kleinere Unreinheiten und Rötungen punktuell mit einem Concealer abzudecken.


Muss eine Base vor dem Auftragen verwendet werden?
Das Öl ist ein Öl, keine Foundation! 😅 Ich werde diesen Satz solange sagen, bis ihn sich jeder eingeprägt hat. Ich meine das gar nicht böse! Ich persönlich habe jedoch auf Foundation verzichtet, um meine Haut so wenig wie möglich zu belasten. Mit der Verwendung einer Base würde das wieder alles zunichte machen. Davon abgesehen, dass - meiner Meinung nach - Base und Öl zwei Produkte sind, die überhaupt nicht miteinander auskommen. Ich rate dementsprechend von einer Base ab und bin auch noch nie in Versuchung gekommen, sie zu verwenden.

Öl und Puder in Kombination - Funktioniert das?
Ich bin ehrlich: auf Puder zu verzichten, kam für mich in keinem Moment in Frage. Ich verwende es zum Setten meines Concealers und zum Mattieren auf der Stirn und am Kinn. Ich war anfangs skeptisch, kann aber sagen, dass das super funktioniert. Vorausgesetzt, dass ihr das Öl zuvor gut eingearbeitet habt. Zudem trage ich das Puder mit einem angefeuchteten Beauty Blender auf. Öl und Puder sollten sich im besten Fall verbinden und nicht nur aufeinander liegen. Dieses Ziel konnte ich mit einem Pinsel leider nicht erreichen.

Ist das Öl als Foundation Ersatz auch bei öliger Haut und Mischhaut geeignet?
Auf die Frage bin ich eben schon kurz eingegangen. Ich möchte sie jedoch gerne ein wenig vertiefen. Fakt ist: eine mattierende Wirkung hat Öl natürlich nicht. Um bei öliger Haut und Mischhaut ein einigermaßen mattiertes/ölfreies Finish zu erzielen, würde ich - zumindest stellenweise - ein Loose Powder zum Mattieren empfehlen. Ich hatte jedoch zu keiner Zeit das Gefühl, dass das Öl meine Haut fettiger als sonst aussehen lassen hat. Im Gegenteil: ich finde, dass das Öl auch bei öliger Haut geeignet ist. Solltet ihr dennoch unsicher sein, probiert statt dem Öl lieber die Vichy BB Clear Cream aus. Diese ist besonders gut bei öliger und unreiner Haut geeignet und hat sogar eine klitzekleine Deckkraft.


Kann das Gesicht am Abend/über Nacht auch mit dem Öl gepflegt werden?
Na klar! Dass das Öl tagsüber anstelle von Foundation genutzt wird, schließt die Anwendung am Abend natürlich nicht aus. Dennoch: Jede Haut ist anders! Probiert selbst aus, wie eure Haut tagsüber und zusätzlich auch nachts auf das Öl reagiert. Meiner Meinung nach sollte man mit Öl lieber sparsam umgehen.

Welche Pflegeprodukt sind zusätzlich notwendig?
Meine Gesicht fühlt sich so gepflegt und knackig an, dass ich auf Cremes, Seren und co. weitestgehend verzichten kann, seitdem ich das Öl anstelle von Foundation im Alltag nutze. Das war vor Monaten noch ganz anders. Durch das aufwendige Abschminken beim Verwenden von Foundation war meine Haut oft gereizt. Das Problem ist dank Öl endlich gelöst. Ich habe gar nicht mehr das Bedürfnis meine Haut massiv zu pflegen, da das Öl tagsüber einen wirklich guten Job macht. Auch in Punkto Pflege!

Kann man das Öl auch als Selbstbräuner verwenden?
Das Karottenöl finde ich als Selbstbräuner äußert ungeeignet, da es nicht annähernd das Ergebnis erzielt, das man durch Selbstbräuner erzielen möchte. Es unterstützt vor allem im Sommer die natürliche Bräune - mehr aber auch nicht. Wenn ihr also, genauso wie ich, eine Blassnase seid, wird das Öl nicht viel ändern können. Ich besitze die Clarins Selbstbräunertropfen. Es spricht nichts dagegen, diese mit dem Öl zu mischen. Trick 17 also ;)


Welche Produkte wende ich zusätzlich zum Öl an?
Meine tägliche Routine besteht neben dem Öl aus dem Revlon Colorstay Concealer, dem Laura Mercier Translucent Loose Powder, einer simplen Lidschattenpalette von Alverde, einer Augenbrauenpomade von ABH und einer Mascara von trend it up. That's it! Mehr benötige ich im Alltag nicht (mehr.) Alle Produkte funktionieren in Kombination miteinander sehr gut.

Sollten weitere Fragen offen sein, stellt sie gerne in den Kommentaren. Ich nehme diese dann in den Beitrag auf und beantworte sie.

Alles Liebe, Mareike ♡

CONVERSATION

21 Meinungen:

  1. Sehr informativer Post. Ich verwende das Öl immer nur zur Pflege und bin überrascht, wie vielseitig es doch ist.
    Viele Grüße,
    Tini aus dem Produktstübchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "vielseitig" ist das perfekte Wort in Bezug auf das Öl. Das ist es nämlich absolut.

      Löschen
  2. Hallo Mareike, Danke für den Beitrag und auch für deine Antwort neulich zu meinem Kommentar bezüglich deiner Blogger Gedanken. Als du vor 2 Wochen oder was das war von dem Karottenöl berichtet hast, bin ich am nächsten Tag direkt in den Läden gerannt und habe es mir gekauft. Es klang genau nach dem, was ich suche, denn mein Gesicht ist leider immer viel heller als mein restlicher Körper, es bräunt 1. einfach weniger schnell und 2. die Bräune verschwindet dort auch noch als erstes - doppelt Pech für mich also. Deswegen greife ich meist dann eben zu Foundation, um das auszugleichen farblich gesehen, die Deckkraft ist mir eigentlich gar nicht so wichtig. Rein von der Wirkung der Frische und der Farbe im Gesicht hat mir das Öl soo gut gefallen, gut der Geruch hätte tatsächlich weniger omahaft sein können und anfangs blieb der mir auch echt ewiiig in der Nase, aber okay, das ist Meckern auf hohem Niveau :) Aber leider leider leider verträgt sich das Öl zumindest mit meiner Mischhaut so gar nicht, ich bekomme Pickel davon. Nicht viele und aucz keine Monsterdinger, aber auch kleine Pickel kann ich bei meinem tendenziell unruhigen Hautbild nicht weiter gebrauchen. Mal sehen, wer das Öl jetzt bekommt, wenn es niemand will, nutze ich es für Arme und Beine oder so :) Viele liebe Grüße, Mona.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona,

      schade, dass du das Öl nicht verträgst. Das macht wohl nur noch mehr deutlich, dass jede Haut anders ist und vor allem auch anders reagiert. Ich habe durch das Öl die gefühlt reinste und gepflegteste Haut seit langer Zeit =/ Schade, das tut mir echt leid =/

      Löschen
  3. Hallo Mareike, Danke für den Beitrag und auch für deine Antwort neulich zu meinem Kommentar bezüglich deiner Blogger Gedanken. Als du vor 2 Wochen oder was das war von dem Karottenöl berichtet hast, bin ich am nächsten Tag direkt in den Läden gerannt und habe es mir gekauft. Es klang genau nach dem, was ich suche, denn mein Gesicht ist leider immer viel heller als mein restlicher Körper, es bräunt 1. einfach weniger schnell und 2. die Bräune verschwindet dort auch noch als erstes - doppelt Pech für mich also. Deswegen greife ich meist dann eben zu Foundation, um das auszugleichen farblich gesehen, die Deckkraft ist mir eigentlich gar nicht so wichtig. Rein von der Wirkung der Frische und der Farbe im Gesicht hat mir das Öl soo gut gefallen, gut der Geruch hätte tatsächlich weniger omahaft sein können und anfangs blieb der mir auch echt ewiiig in der Nase, aber okay, das ist Meckern auf hohem Niveau :) Aber leider leider leider verträgt sich das Öl zumindest mit meiner Mischhaut so gar nicht, ich bekomme Pickel davon. Nicht viele und aucz keine Monsterdinger, aber auch kleine Pickel kann ich bei meinem tendenziell unruhigen Hautbild nicht weiter gebrauchen. Mal sehen, wer das Öl jetzt bekommt, wenn es niemand will, nutze ich es für Arme und Beine oder so :) Viele liebe Grüße, Mona.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mona, ich gebe Dir gleich Oma^^ ich hab noch keine Review oder Meinung dazu gelesen, wo das Wort Omi in Zusammenhang mit dem Öl nicht vorgekommen wäre ^^ na, wartet mal, bis ich meine schreibe :))))

      Löschen
    2. Puuuh, und ich dachte, ich bin die Einzige, die den Duft damit in Verbindung bringt! :D

      Löschen
    3. Nein, nein :) Das scheint das klassische OMA-Produkt zu sein ^^ ich las es auch schon mehrfach auf Instagram: "Das Produkt ist toll, aber dieser OMA-Geruch" ich gebe aber zu, auch geruchsempfindlich zu sein, gerade bei der Gesichtspflege, die man ja dann doch ständig in der Nase hat, hier habe ich dann wohl Glück gehabt :)

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Oh klasse, ich finde den Beitrag so spannend und bin gerade echt erstaunt, wieviele Fragen dich zu dem Thema erreicht haben. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Flut an Nachrichten und Fragen war wirklich enorm. Damit hätte ich nicht gerechnet, auch wenn ich mich über die Resonanz sehr gefreut habe :)

      Löschen
  5. Ach so und danke für den tollen, tollen Beitrag! :)

    AntwortenLöschen
  6. Hahaha, ich muss so lachen gerade :) "Trick 15" heißt hier "Trick 17" LOL :)) aber das nur am Rande - ich habe mir das Öl auch letzte Woche gekauft, weil ich den Beitrag bei Dir gelesen hatte und noch bei einer anderen Bloggerinnen und Ihr habt beide so geschwärmt :) Ich verwende es jetzt seit 4-5 Tagen und mag es gern - allerdings nur zur Nacht. Ich habe Mischhaut, die schnell auf der Stirn glänzt und das kann man natürlich tagsüber nicht brauchen. Und was Ihr alle mit dem Omi-Duft habt^^ ich mag den voll gerne, aber ich bin ja auch wirklich schon kurz vor Omi und darf das :) die ersten 2 Tage mochte ich das Öl nicht, fand es so dick auf der Haut, aber seit ich mein Gesicht gut mit Wasser ansprühe und es dann verteile, klappt es gut. Ich werde es aber wohl nicht jeden Abend verwenden, aber so 2-3 x die Woche. Die Öffnung ist nur ein bisschen blöd, ne...beim ersten Mal ist mir auch viel zu viel rausgeschwappt, seither mache ich es so wie Du. Toller Bericht, der sicher viele interessiert! Danke und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab's sofort geändert! :)

      Ich verteile nur eine ganz geringe Menge von dem Öl auf meine Haut und hatte noch nicht das Gefühl, dass es sich dick anfühlt. Gut dosieren und verteilen ist aber wirklich das A und O. Der Duft war anfangs gewöhnungsbedürftig :D Zu Beginn ist er mir enorm aufgefallen und förmlich in die Nase gestiegen, mittlerweile nehme ich ihn gar nicht mehr wahr.
      Ja, die Öffnung ist ein Graus. Ich habe leider keinen anderen Weg gefunden das Öl zu entnehmen, als den, den ich in diesem Beitrag erklärt habe. =/

      Löschen
    2. Jup, man gewöhnt sich an (fast) alles, vor allem, wenn es einen guten Nutzen hat. Ich hatte übrigens dieser Tage irgendwo gelesen, dass jemand das Öl in einen leer gegangenen Glasflakon mit Pumper umngefüllt hat, dummerweise habe ich den Flakon vom RdL Serum dieser Tage erst entsorgt, der wäre sicher gut gegangen, aber vielleicht hast Du noch irgendwas zum Umfüllen. LG

      Löschen
  7. Mich hast du mit dem Öl ja total angefixt :D Ich verwende es seit einigen Wochen jeden Tag und bin so begeistert, danke fürs drauf-aufmerksam-machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback! Es freut mich sehr, dass du mit dem Öl so zufrieden bist :)

      Löschen
  8. Klingt unheimlich interessant! Bisher war ich Öl gegenüber immer abgeneigt, da meine Haut dann schnell überpflegt ist :/ Aber ich werde es mir mal ansehen, so wie du davon schwärmst :)

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, ob es dir gefallen wird :)
      Zuvor habe ich Öle auch nur in meiner Abendroutine verwendet. Mittlerweile kann ich es mir tagsüber gar nicht mehr wegdenken. :)

      Löschen
  9. Ein super Post! Du hast mir gerade echt geholfen, da ich schon lange auf der Suche nach einer Alternative zum Full Face Makeup bin. Ich fühle mich immer so "zugespachtelt", obwohl ich sehr wenig Produkt verwende. Aber ganz ohne Foundation sehe ich so unglaublich blass und krank aus - ich werde mir also auf jeden Fall das Öl zulegen und es auch mal ausprobieren :)
    Was hast du eigentlich mit deinen ganzen Foundations und sonstigen Schminkprodukten gemacht, die noch "übrig geblieben" sind?

    Liebe Grüße, Vanessa
    https://vaniswelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt ja super spannend! Ich nehme für meine Haut regelmäßig Vitamin E und A von https://www.vitaminexpress.org/e-formula-vitamin-e-kapseln ein, da diese Vitamine besonders wertvoll für die Haut sind. Eigentlich müsste in einem Karottenöl doch massig von beidem drin sein oder? Werde ich auf jeden Fall malausprobieren! :)

    Grüße
    Susanna

    AntwortenLöschen

Hinweis: Kommentare beantworte ich grundsätzlich über die Antwortfunktion meines Blogs.