Garnier Skin Active Pore Minimiser Mask mit Vulkangestein und Tonerde

27.02.2017
Ihr Lieben, ich hätte euch an dieser Stelle gerne Tragebilder von meinen neuen MAC Lippenstiften gezeigt, musste aber auf Plan B umsteigen, da ich mal wieder von Lippenherpes geplagt war und meine Lippen nicht zu schnell wieder beanspruchen wollte. Also soll es heute stattdessen um die neuen Garnier Skin Active Gesichtsmasken gehen, wobei ich insbesondere auf die Volcano Mask eingehen werde. Ich war letztens mit einer Freundin bei Rossmann unterwegs und war so angetan, dass ich mir direkt zwei Exemplare gekauft habe. Die Garnier Tuchmasken mag ich tendenziell eher weniger, aber warum nicht anderen Masken von Garnier eine Chance geben?



Bevor ich euch allerdings meine zwei auserwählten Skin Active Masken zeige und dabei genau auf die Volcano Maske mit Vulkangestein und Tonerde eingehe, möchte ich euch gerne ein paar grundlegende Infos zu den neuen Masken von Garnier geben. Ihr wisst ja vielleicht, dass ich nicht unbedingt der größte Fan dieser Marke bin. Vielleicht können mich die Masken überzeugen?

Ich war zunächst bei Rossmann, wo ich zusammen mit einer Freundin die neuen Masken von Garnier entdeckt hatte. Dort waren lediglich die Aqua Mask, die Volcano Mask und die Matcha + Kaolin Mask erhältlich. Bei meinem dm Besuch wenige Tage später stand ich erneut vor den Masken und stellte überraschenderweise fest, dass die Auswahl um einiges größer war. Ich finde es immer wieder schade, dass zwischen den Drogerien Rossmann und dm solche Unterschiede bestehen. Das Angebot sollte überall gleich sein. Die neuen Skin Active Masken sind seit Februar 2017 in insgesamt fünf verschiedenen Varianten erhältlich, die alle einen Inhalt von 8 ml haben und 0,75€ kosten. Hier die drei Masken, die ich nicht gekauft habe, im Überblick. Anschließend stelle ich euch die Matcha Mask vor und werde genauer auf die Volcano Mask eingehen:


Die Juicy Mask ist eine verfeinernde Peel Mask für fahle Haut mit Unebenheiten. Die Maske ist eine Kombination aus Zitronenextrakt und Hautbildverfeinerer und hat eine geleeartige Textur. Das Ergebnis ist eine geschmeidige und gesund strahlende Haut. Zitrone unterstützt die Regeneration der Hautzellen, macht jüngere, frischere Haut und erhöht die Spannkraft. Alle Garnier Skin Active Masken sollen übrigens eine drei Tage anhaltende Wirkung haben.
Die Aqua Mask ist eine "Anti-Durst" Maske bei trockener Haut. Granatapfel und Glycerin versorgen die Haut umgehend mit Feuchtigkeit und lassen sie glatt und geschmeidig erscheinen. Außerdem helfen Granatäpfel, die Haut und ihre natürliche Barriere zu schützen, um Schäden durch freie Radikale abzuwehren. Die Haut trocknet nicht aus, bleibt geschmeidiger und weicher. Diese Maske muss nicht mit Wasser abgespült werden. Rückstände können in die Haut einmassiert werden.
Bei der Honey Mask handelt es sich um eine regenerierende Maske bei trockener bis sehr trockener Haut. Sie enthält Honig und Ceramide und hat eine cremige Textur. Die Maske sorgt für eine beruhigte, angenehm samtige Haut sorgt. Honig ist seit Jahrhunderten bekannt für seine vielen heilsamen Eigenschaften. Er strafft die Haut und wirkt feuchtigkeitsspendend. Rückstände der Maske können einmassiert werden, bis die Haut alles aufgenommen.

Die Matcha + Kaolin Maske ist für fettige und Mischhaut geeignet und wirkt reinigend. Sie enthält Matcha Tea und weiße Kaolin Tonerde und hat eine cremig-tonige Textur, die umgehend für eine ausgeglichene, gereinigte Haut und einem mattierten Teint sorgt. Unreinheiten sollen sofort beseitigt werden, die Haut erscheint weniger glänzend. Matcha unterstützt die Gesundheit der Haut durch die Verringerung von Entzündungen. Tonerde wird traditionell zur Pflege, Nährung und Beruhigung verschiedene Hauttypen verwendet. Tonerde verringert auch die Talgproduktion. Die Matcha Maske habe ich mir zum Einen aufgrund des enthaltenen Matcha Tees gekauft, den ich zwar nicht gerne trinke, aber im Bereich der Hautpflege sehr interessant finde. Zum Anderen führe ich immer wieder einen kleinen innerlichen Kampf mit meiner öligen T-Zone, die ich gerne längerfristig mattiert haben möchte. Da klingt die drei Tage anhaltende Wirkung natürlich sehr verlockend. Ich habe sie bisher leider noch nicht getestet, kann sie euch bei Interesse aber auch gerne später auf meinem Blog vorstellen. Ob die Maske so grün aussieht, wie ich es mir vorstelle? 


Nun aber zu der Maske, die ich bereits getestet habe und euch nachfolgend gerne näher vorstellen möchte. Ich habe die Maske bisher nur ein einziges Mal verwendet und euch dabei auf Snapchat mitgenommen. Da bei allen Masken eine anhaltende Wirkung von drei Tagen versprochen wird und diese mit dem heutigen Tag endet, möchte ich heute meine ersten Eindruck mit euch teilen. 

Die selbsterwärmende Volcano Mask ist bei Haut mit sichtbaren Poren geeignet. Vulkangestein und Tonerde reduzieren vergrößerte Poren umgehend und sorgen für eine reinere und geschmeidigere Haut. Die Vorteile von Vulkangestein für die Haut liegen vor allem in der Behandlung einer Vielzahl von Infektionen. Vulkangestein hat antibakterielle, antivirale und desinfizierende Eigenschaften. Tonerde wurde traditionell zur Pflege, Nährung und Beruhigung verschiedener Hauttypen verwendet. Es verringert auch die Talgproduktion. Außerdem ist, wie ich bereits erwähnt habe, die Rede von einer drei Tage anhaltenden Wirkung. Gerade in Bezug auf eine Pore Minimiser Maske wie diese ein sehr interessanter Aspekt, auf den ich später eingehe.


Was die Inhaltsstoffe betrifft, war ich zunächst überrascht. So auf dem ersten Blick ist lediglich Tea-Lactate negativ bewertet gewesen. Warum das Ergebnis aber nur auf dem ersten Blick überzeugend ist, verrate ich jetzt. Denn, wenn ihr mich fragt, ist Garnier eine Marke, die nicht unbedingt mit den besten Inhaltsstoffen glänzt. Ganz im Gegenteil! Gerade bei den Gesichtspflegeprodukten lässt die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe immer wieder zu wünschen übrig. Das bestätigte meiner Meinung auch wieder dieses Ergebnis:
Glycerin, Kaolin, Cl 77891, Titanium Dioxide, Propylene Glycol Disaprylate/Dicaprate, Aluminium Starch Octenylsuccinate, Montmorillonite, Aqua/Water, Propylene Glycool, Tea-Lactate, Urea, Stearalkonium Hectorite, Allantoin, Sorbitol, Zinc Gluconate, Sodium Chloride, Sodium Lactate, Serine, Perlite, Propylene Carbonate, Lactic Acid, Sodium Benzoate, Salicylic Acid, Cl 77491, Cl 77492, Cl 77499/Iron Oxides, Linalcool, Limonene, Benzyl Alcohol, Benzyl Salicylate, Parfum/Fragnance.
Tea-Lactate ist der einzige von Codecheck negativ bewertete Inhaltsstoff. Der Einsatz ist in der EU beschränkt, da ein Verdacht auf mögliche Verunreinigung und Bildung von Nitrosaminen besteht. Ich habe mich aber auch mal ein wenig durch die einzelnen Stoffe geklickt, bei denen laut Codecheck "nur eine individuelle Bewertung möglich ist". Diese Stoffe sind für euch grau hinterlegt. Dabei wurde ich auf Titanium Dioxide aufmerksam. Ein Stoff, der möglicherweise (nur falls der Stoff eingeatmet wird und in die Atemwege gelangt) krebserregend ist. Alle anderen grau hinterlegten Stoffe haben ein Allergiepotenzial, was auch nicht sonderlich berauschend klingt. Was mich ebenfalls stutzig gemacht hat: einige leicht bedenkliche Stoffe bergen recht große Risiken. Bei Propylene Glycol besteht z.B. der Verdacht auf eine Störung des Immunsystems. Zinc Gluconate ist möglichweise toxisch oder gesundheitsschädlich und bei Salicylic Acid besteht ein Verdacht auf Hautirritationen. Untersuchungen stehen bei diesen drei Stoffen aber noch aus. Ich habe sie dennoch rot markiert, weil das alles in Einem nicht sehr überzeugend klingt. Zu den positiven Inhaltsstoffen gehören dagegen u.a. Urea, Glycerin, Wasser, Allantoin, Natriumbenzoat und Kochsalz. Und auch an dieser Stelle: wie ihr diese Auswertung bewertet, ist euch natürlich selbst überlassen. Ich möchte es mir einfach nicht nehmen lassen, darauf aufmerksam zu machen.


Karin von innenaussen.com hat eine extrem feste Konsistenz beschrieben, die sich schwer aus der Verpackung drücken ließ. Ich habe dagegen ganz andere Erfahrungen gemacht. Meine Volcano Mask hatte eine angenehm cremige Konsistenz, die das Entnehmen aus der Verpackung sehr easy gestaltet hat. Die Maske tropfte nicht und auch das Verteilen im Gesicht bereitete mir dadurch keine Probleme. Ich habe die Volcano Maske mit meinem Real Techniques Essential Foundation Brush aus der Packung entnommen und im Gesicht verteilt, was super funktioniert hat. So blieben mir große Sauereien erspart. Wenn ihr also einen flachen, fest gebundenen Foundation Pinsel habt, für den ihr keine Verwendung finden konntet, probiert ihm mal zum Auftragen von Masken aus. Noch während ich die Maske im Gesicht aufgetragen habe, merkte ich die selbsterwärmende Wirkung, die ich nicht so gerne mag. Ich muss an dieser Stelle aber gestehen, dass die Selbsterwärmung bei der Volcano Mask tatsächlich recht angenehm war. Entspannen kann ich dennoch nur bei kühlenden Masken. Der Duft der Maske ist angenehm und nicht zu aufdringlich, aber nichts Besonderes. Nachdem ich die Maske aufgetragen hatte, ließ ich sie einwirken. An dieser Stelle sollte allerdings etwas beachtet werden, wie ich im Nachhinein feststellen musste...

Ich habe die Maske nach Angaben auf der Verpackungsrückseite 3 Minuten einwirken lassen. Vielleicht waren es auch 5 Minuten, weil ich nebenbei die oberen Bilder gemacht habe. Mehr als 5 waren es jedoch nicht. In Vorbereitung auf diesen Beitrag habe ich mich dann noch einmal auf der Seite von Garnier zur Volcano Maske informiert und bin dabei auf etwas gestoßen, das mich sehr stutzig gemacht hat. Während auf der Verpackungrückseite der Volcano Mask eine Einwirkzeit von 3 Minuten angegeben ist, ist auf www.garnier.de die Rede von 10 Minuten. Gerade bei selbsterwärmenden Masken, die so stark eingefärbt sind, ist eine Zeitspanne von 7 Minuten sehr groß. In unserer Garnier Blogger Academy Gruppe auf Facebook, die von Mitarbeitern der Marke geführt wird, habe ich bereits um Aufklärung gebeten, bisher jedoch keine Antwort erhalten. Sollte es eine Rückmeldung gegeben haben, lasse ich euch davon wissen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich Garnier nicht doch noch irgendwann um seine Blogger kümmert. Blogger Academy Optimierung hin oder her: einen zuverlässigen Ansprechpartner bei Fragen sollte es geben.

Nach maximal 5 Minuten Einwirkzeit habe ich mir die Volcano Mask also aus dem Gesicht gewaschen und schaute gespannt in den Spiegel. Meine Poren wirkten nicht auffallend kleiner, dafür fühlte sich meine Haut aber unfassbar gereinigt und glatt an. Beim Abwaschen ist mir die orangene Suppe der Maske herunter und ins Dekolletee gelaufen, was eine riesen Sauerei ergeben hat. Das ist für mich ein Nachteil. Ansonsten bin ich aber positiv überrascht. Mein Make-Up ließ sich im Anschluss problemlos auftragen und erzielte im Ergebnis ein schönes Hautbild. Kein mega starker Unterschied, aber immerhin so groß, dass ich die Maske nachkaufen würde. Die Konsistenz finde ich angenehm, da sich die Maske mit meinem Pinsel sehr gut auftragen ließ. Sogar mit der von mir so gehassten selbsterwärmenden Wirkung kann ich mich anfreunden. Unklarheiten bei der Einwirkzeit und den negativen Inhaltsstoffen schrecken mich dagegen etwas ab. Dass die Maske eine anhaltende Wirkung von drei Tagen hat, möchte ich an dieser Stelle auch nicht bestätigen. Alles in einem ist die Volcano Mask eine Maske, die ich mir sicherlich nachkaufen werde. Sie gefällt mir wesentlich besser als die Tuchmasken und hat ein gutes Ergebnis erzielt.

Wie ist euer erster Eindruck von den neuen Masken von Garnier?

Alles Liebe, Mareike ♡

Kommentare:

  1. Danke für deine ehrliche Meinung.
    Die neuen Masken finde ich auch spannend. Aber die Inhaltsstoffe lassen einen schon erst mal zurück schrecken.
    Freu mich schon auf deinen Bericht von der Matcha Maske.

    Lieben Gruß

    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Inhaltsstoffe sind bei Garnier immer so eine Sache... =/

      Löschen
  2. Danke für die Vorstellung!
    Ich hab die jetzt schon des Öfteren auf Profilen und bei Insta gesehen und möchte die unbedingt auch mal testen :)
    Viele Grüße
    Juli von Lebenlautundleise

    GEWINNSPIEL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ausprobieren :) Ich finde, viel kann man mit diesen Masken nicht falsch machen :)

      Löschen
  3. Ich habe gestern auch die Volcano Maske getestet und kann dir in Sachen Sauerrei nur zustimmen.
    Ansonsten war ich auch zufrieden damit, kein wunderwuzi, jedoch fühlte sich meine Haut richtig gut danach an. Liebe Grüße ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz deiner Meinung! Sie erzielt an sich vielleicht keine besonders große Wirkung, lässt die Haut aber wunderbar pflegend und sanft wirken :)

      Löschen
  4. Also ich habe noch keine der Masken getestet, finde sie aber optisch definitiv ansprechend. Tja, mit den Inhaltsstoffen ist das bei Garnier eben wirklich immer so eine Sache. Damit komme ich meist auch nicht so klar. Dennoch sprechen mich die Masken aber wirklich an. Ich muss sie mir jedoch erst einmal im Laden anschauen und vielleicht kaufe ich mir sogar mal eine Maske. Das mit der Einwirkzeit finde ich auch verwirrend, schade, dass Garnier keine Stellung bezogen hat. :(

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wird wohl auch nichts mehr kommen von Garnier =/ Zumindest sind das meine Erfahrungen.

      Löschen
  5. Hallo Mareike,
    vielen Dank für deine Review. Obwohl Garnier wirklich nicht die besten Inhaltsstoffe hat, komme ich mit der Marke (außer Haarprodukte) relativ gut zurecht und habe auch meine Lieblinge wie z.B. die Miracle Sleeping Cream, das Haaröl oder eben das Mizellenwasser.

    Ich bin auf die Masken schon sehr neugierig und werde sie definitiv ausprobieren :)


    Liebe Grüße, Anne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt auch einige Produkte von Garnier, die mich sehr überzeugen können. Deswegen bin ich eigentlich immer gewollt, etwas Neues von Garnier auszuprobieren. :) Schade nur, dass die Inhaltsstoffe so blöd sind und Garnier bzw. L'Oreal nicht sehr kooperativ ist, was Blogger betrifft... =/

      Löschen
  6. Das hört sich nach einer Maske an, die ich später mit Freude auch noch austesten werde. Jetzt probiere ich aber erst einmal die L'Oreal Maske aus.
    Der Unterschied in der Zeitspanne ist ja wirklich ganz schön beträchtlich. Hast du mittlerweile eine Antwort auf deine Frage bekommen?
    Auch wenn die Matcha-Maske für meinen Hauttypen absolut nicht geeignet ist, auf die Farbe bin ich auch richtig gespannt. :D

    -xx, Carina
    www.redsunbluesky.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hat sich Garnier bisher nicht geäußert. Ich habe keine einzige Reaktion auf meine Frage erhalten, was mich mittlerweile auch ziemlich ärgert...

      Löschen
  7. Ich finde es ja schon mal super, dass kein Alkohol enthalten ist. Davon bin ich nämlich bei Garnier jetzt einfach mal ausgegangen. :D
    Und Salicylsäure mag ich sehr, weil sie super für unreine Haut geeignet ist. Ja, sie kann empfindliche Haut, die nicht an Säuren gewöhnt ist in höheren Konzentrationen reizen, aber ich denke, da sie so weit hinten in der Liste steht, ist die Gefahr eher nicht gegeben.

    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salicylsäure ist super! :) Ich bin da ganz deiner Meinung. Und es stimmt: viele Produkte von Garnier enthalten - leider - Alkohol... =/

      Löschen
  8. Die Volcano Maske mag ich sehr gerne! Habe sie vorhin das erste Mal aufgetragen, die Wirkung hat mich überzeugt :) Allerdings hatte ich auch eine sehr feste und zähe Konsistenz :/

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.