Mein neuer Schminktisch

13.06.2018
Mittlerweile sind fast drei Wochen vergangen, seit ich in meine eigenen vier Wände gezogen bin. Ihr werdet also bald feststellen, dass sich meine Fotohintergründe irgendwie, wenn auch nicht wesentlich, verändern werden. Ich habe mich viel mit dem Gedanken auseinandergesetzt, wie viel ich von meiner Wohnung und deren Einrichtung Preis geben möchte. Zugegeben: ich bin super stolz und happy und würde euch deswegen gerne jeden einzelnen Raum zeigen. Fakt ist aber auch, dass meine Wohnung sehr viel über mich erzählt und ich nicht bereit bin, alles mit euch zu teilen. Viel mehr habe ich mich dafür entschieden, ein paar kleine Einblicke zu geben, die darauf deuten könnten, wie ich lebe und doch immer noch zu viel verstecken, um genug sehen zu können. Heute z.B. möchte ich euch meinen neuen Schminktisch von IKEA vorstellen.


Die Frage aller Fragen: Schminktisch ja oder nein? 
Spätestens seitdem ich erfahren habe, dass ich ausziehen und in meine (Traum)Wohnung ziehen werde, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob ich weiterhin an einen Schminktisch festhalten oder darauf verzichten werde. Mittlerweile ist es sicherlich kein Geheimnis mehr, dass ich meinen Beautykonsum in den letzten Monaten ziemlich heruntergeschraubt habe. Ich habe meine Kosmetiksammlung enorm reduziert und daraufhin auch meinen Content hier auf Mareike Unfabulous verändert. Alles, was geblieben ist, sind eine handvoll Nagellacke und ein kleines Körbchen mit all meinen alltäglichen Produkten. Mir wird ganz übel, wenn ich an all die Massen denke, die sich zuvor in meinen Schränken befunden haben. (Unten findet ihr übrigens ein paar Links zu Beiträgen, die ziemlich gut dokumentieren, wie ich zuvor gelebt und mich letztendlich verändert habe.) Niemals mehr würde ich so viel Priorität und Fokus auf Kosmetik legen. Diese Zeit damals war zwar sehr intensiv und schön, aber eben auch kostspielig und unter'm Strich nicht lohnenswert. Ich habe mich weiterentwickelt und ganz andere Interessen entwickelt. Und trotzdem hat in mir eine kleine Stimme nach einem Schminktisch geschrien. Mir ist es einfach wichtig einen Platz zu haben, an den ich mich setzen und in Ruhe für den Tag hübsch machen kann, ohne dass ich dabei im Bad stehen oder von A nach B rennen muss. Zudem ist mein Schminktisch der Ort, an dem all meine Blogbilder entstehen. Das wollte ich gerne beibehalten. Ein weiterer Fakt hat letztendlich dazu geführt, dass ich mich für einen Schminktisch entschieden habe: mein Schlafzimmer ist einfach viel zu groß, um dort keinen Schminktisch zu platzieren. Der Raum hätte sehr leer gewirkt. Im Endeffekt bin ich total happy mit meiner Entscheidung.


Tschüss, geliebter IKEA Malm Frisiertisch
Mit meiner Entscheidung, weiterhin einen Schminktisch zu besitzen, stand allerdings auch schnell fest, dass ich meinen Malm Frisiertisch, der einst mein ganzer Stolz war, nicht länger behalten werde. Stattdessen wollte ich meine Wohnung ohne dieses Möbelstück beziehen. Ich war schon lange nicht mehr zufrieden mit dem Tisch, der zuletzt Schminktisch und Schreibtisch zugleich war und insgesamt echt wenig Platz geboten hat. Ich hatte zumindest immer arge Probleme, mich bequem genug an den Tisch zu setzen und ausreichend Platz für all meinen Kram zu haben. Bewegungsfreiheit gleich null. Naja, und irgendwann war schließlich jedes Mädchen bzw. jede Frau im Besitz dieses Schminktisches. Ich wollte etwas Neues. Etwas, dass nicht so "ausgelutscht" ist, mehr Platz bietet und natürlich in die Einrichtung passt, die ich zu diesem Zeitpunkt für meine Wohnung vorgesehen hatte. Mein Malm Frisiertisch ist in neue Hände gewandert. Ich habe ihn einer Freundin überlassen, die sich sehr darüber gefreut hat. Ich bin mir sicher, sie kann den Tisch sehr viel besser als ich gebrauchen. Ich wäre wohl niemals mehr glücklich geworden, wenn ich ihn in meiner Wohnung gesehen und mich gleichzeitig darüber geärgert hätte, keinen neuen Tisch gekauft zu haben.

Hallo, geliebter neuer IKEA Schminktisch
Es stand nicht sofort fest, dass ich bei meiner Suche nach einem geeigneten Schminktisch wieder auf IKEA zurückgreifen werde. Viel mehr habe ich nach Alternativen gesucht, die letztendlich nicht nach meinem Geschmack waren und/oder nicht meinem Stil entsprachen. Durch eine Freundin bin ich auf die Möglichkeit aufmerksam geworden, bei IKEA eigene und individuelle (!) Tische mithilfe von Tischplatten und Tischbeinen zusammenzustellen. Ich konnte also selbst entscheiden, wie mein neuer Schminktisch zukünftig aussieht, ohne dabei viel Geld investieren zu müssen. Meine Ansprüche waren zum Glück eher gering: weiß sollte der neue Schminktisch sein und eine Fläche besitzen, die groß genug ist, um mich dort mit meinen Habseligkeiten auszubreiten. Meine Wahl fiel dabei auf die Linnmon Tischplatte von IKEA mit einer Fläche von 150x75 cm für 19,99€ sowie zwei Lerberg Tischböcke in grau für je 6,00€. Insgesamt hat mich mein neuer Schminktisch also ca. 32,00€ gekostet. Ein Preis, der meinen Vorstellungen mehr als gerecht wurde und kein Vergleich zu den Preisen ist, die mir teilweise bei meiner Suche im Internet begegnet sind. Was geblieben ist, sind mein Stuhl bzw. Barhocker, auf dem ich immer sitze sowie mein Spiegel. Insgesamt sind Schminktisch, Barhocker und Spiegel in ihrem Stil sehr unterschiedlich und doch harmoniert das Gesamtbild für mich voll und ganz. Ja, ich mag meinen neuen Schminktisch richtig gerne.


Die Organisation auf meinem Schminktisch: aus alt mach neu!
Ich habe zu meiner eigenen Überraschung festgestellt, dass mir viele Möglichkeiten der Aufbewahrung und Organisation auf meinem Schminktisch plötzlich wieder richtig gut gefallen haben, wo ich sie doch eigentlich längst verbannen wollte. Die Serviettenhalter von IKEA z.B. hatten zuletzt keine Funktion mehr, weshalb ich sie seit Monaten nicht mehr genutzt und in irgendeine Ecke verfrachtet habe. Nun stehen sie wieder auf meinem Schminktisch, halten meine Paletten und sehen dabei richtig hübsch aus, oder? Ich hätte nicht  gedacht, dass ich noch einmal Gefallen an ihnen finden werde. Auch auf das Etagere, das mir meine Mama vor einiger Zeit im Dänischen Bettenlager gekauft hat, habe ich wieder ein Auge geworfen. Vielleicht erinnert ihr euch? Ich habe es zuletzt zur Aufbewahrung meiner Nagellacke genutzt, bis ich schließlich meine Kosmetiksammlung aufgelöst und viele Lacke aussortiert habe. Seitdem lag das Etagere eingestaubt unter meinem Bett. Auf meinem neuen Schminktisch dient es mir nun zur dekorativen Aufbewahrung meiner Parfüms. In den roségoldenen Körben, die ich vor gar nicht langer Zeit bei Primark gekauft habe, liegen meine gesamte dekorative Kosmetik bzw. meine Kosmetikpinsel. Ja, mehr Schminke, als die, die sich darin befindet, besitze ich tatsächlich nicht mehr. Die Körbe ermöglichen mir, dass ich jederzeit Zugriff auf meine Kosmetik habe, ohne dass ich dafür aufstehen oder in Schubladen schauen muss. Gleichzeitig habe ich immer noch genügend Platz, um mich nach Belieben auf meinem Schminktisch ausbreiten zu können. Meine Organisation auf meinem neuen Schminktisch ist also ein Mix aus alt und neu, überschaubar, praktisch und gleichzeitig hübsch anzusehen. Ich mag diesen Anblick jedenfalls richtig gerne!



Wie gefällt euch mein neuer Schminktisch von IKEA?
Alles Liebe für Euch, Mareike ♡
verwandte Links:
TSCHÜSS BEAUTY! HALLO MÄDCHENZIMMER ♡ VORHER VS. NACHHER

Kommentare:

  1. Du hast es dir echt hübsch gemacht, wobei ich den alten Schminktisch auch ganz toll fand. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Dein Scminktisch ist wirklich sehr schön! Ich bin auch gerade am Umziehen und wie bei dir war ich erstmal etwas geschockt, als ich meinen Schminktisch ausgeräumt habe. Allerdings liebe ich meine Sammlung und brauche daher etwas mehr Platz. Mein Schminktisch ist auch von Ikea, er hat aber mehr Schubladen. LG

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du es dir echt hübsch gemacht. Ja der Malm Tisch ist echt ausgelutscht. Kann ich voll verstehen, dass du darauf keine Lust mehr hast.

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.