Silikone in Haarpflegeprodukten?

17.06.2017
Irgendwie tanze ich ein wenig aus der Reihe. Ich habe Deos mit Aluminiumsalzen verwendet, als es alle anderen nicht taten. Ich verwende Kosmetik, die an Tieren getestet wird und lebe weder sonderlich gesund, noch vegan oder vegetarisch. Ihr könnt euch an dieser Stelle euren Teil denken. 😅Ich jedoch kann mit meiner Lebensweise ganz gut leben. Ich lasse mich gerne selbst überzeugen und lege nicht viel wert auf das, was gerade in aller Munde ist oder auf das, was alle anderen Menschen tun. Eine bestimmte Sache habe ich allerdings überdacht. Es geht um Silikone. Silikone in Haarpflegeprodukten. Es war mein letzter Friseurbesuch bei Katharina, der mein Umdenken angeregt hat. Sie setzte mir gerade meine Extensions ein, als wir über Produkte redeten, die für meine Extensions gut oder eben weniger gut geeignet sind. Und dann sprach ich sie auf Silikone an.



Sind Silikone wirklich so schlimm, wie alle immer behaupten?
Ich weiß nicht genau, warum ich Katharina nicht schon eher diese Frage gestellt habe. Vielleicht war mein Interesse für diese Thematik noch nicht groß genug. Oder aber mir kam das Thema so sehr aus den Ohren raus, dass ich es regelrecht boykottiert habe. Katharina bestätigte jedenfalls, dass Silikone das Haar sehr stark schädigen. Urgh. Sie hat vor allem Erfahrungen mit Haaren gemacht, die über Jahre hinweg mit Haarspray fixiert wurden. Wenn die Rückstände dann nicht ordentlich mit einem reinigenden Shampoo ausgewaschen werden - Prost Mahlzeit! Die Wirkung von Silikonen im Haar war mir nicht unbekannt: sie legen sich um das Haar und sorgen dafür, dass all die guten Inhaltsstoffe, die das Haar wirklich pflegen und kräftigen, nicht mehr eindringen können. Das Haar unter der Silikonschicht geht also kaputt. Die Folge: es wirkt äußerlich rundum gepflegt, ist aber eigentlich sehr stark geschädigt. Vielleicht hat mich auch meine Faulheit davon abgehalten, Produkte ohne Silikone zu kaufen.

Aber ist es wirklich so schwierig silikonfreie Haarpflegeprodukte zu finden?
Es ist eben doch viel einfacher, Pflegeprodukte nach Wahl zu kaufen, ohne die Inci Liste oder die Angaben auf der Verpackung zu checken. Das wusste ich, noch bevor ich meine Suche nach einem silikonfreien Haaröl begonnen habe. Ich war zwischenzeitlich wirklich sehr verzweifelt. Silikonfreie Shampoos sind mittlerweile keine Rarität mehr in den Drogerien und überall woanders. Aber Haaröl? Ich muss zugeben, dass ich mir die Suche einfacher vorgestellt habe. Da ich in den Drogerien nicht fündig wurde, habe ich online recherchiert. Über www.haaroel-test.de ich bin auf das Wella Oil Reflections Haaröl gestoßen, dass ich schließlich für *hust* 22,00€ bestellt habe. Als ich dann jedoch das Päckchen ausgepackt hatte und die Inci Liste studierte, stellte ich fest, dass sehr wohl Silikone enthalten sind. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich super bedient war. Ich habe kurzzeitig überlegt, das Öl zu behalten. Ich habe mir dann jedoch eingestanden, dass es zum Einen meinen Ansprüchen für den hohen Preis nicht gerecht wird und ich zum Anderen viel zu frustriert war, um es behalten zu wollen. Also habe ich es zurückgeschickt und die elendige Suche ging weiter, bis ich mich schließlich für das Kérastase Aura Botanica Essence D'Eclat Haaröl entschieden habe.


Wie kann ich meinen Haaren nach der Belastung nun etwas Gutes tun?
Meinen Extensions sei Dank, dass ich meine Haarpflegeprodukte etwas auf den Kopf gestellt habe. Es ist mir schon ziemlich schwer gefallen, auf meine geliebte Redken Extreme Reihe zu verzichten, die massig Silikone enthält. Vielleicht auch - oder gerade weil - ich mich vor kurzem frisch eingedeckt habe und nun das Geld im Schrank liegen sehe. Also versuche ich mir seit Tagen einzureden, dass das, was ich tue, absolut gut für meine Haare ist und sich die Investitionen in neue Produkte total lohnen. Momentan verwende ich ein Shampoo und einen Conditioner von Maria Nila aus der Structure Repair Reihe. Die beiden Produkte enthalten zwar auch Silikone, allerdings keine Parabene und Sulfate und sind zudem vegan. Beide Produkte duften angenehm, schäumen toll und sind wahnsinnig ergiebig. Außerdem verwende ich einmal in der Woche weiterhin Olaplex Nr. 3 und davor die Redken Cleansing Cream, damit alle Rückstände entfernt werden. Olaplex und die Redken Cleasing Cream sind silikonfrei. Eine tolle Kombination! Nie wieder ohne! Die Anwendung nimmt seeehr viel Zeit und Geduld in Anspruch, ist es aber alle Male wert. By the way: Welch' ein Glück, dass Olaplex silikonfrei ist und mir somit die Suche nach einer silikonfreien Haarkur erspart hat. Dafür habe ich meine Zeit und mein Geld in die stundenlange Suche nach einem Haaröl investiert, das ohne Silikone ist: das Kérastase Aura Botanica Essence D'Eclat ist es schließlich geworden und ich mag es bisher sehr gerne. Es ist nicht so flutschig-ölig, sondern sehr fein, sodass die Dosierung per Sprühkopf ein Kinderspiel ist. Neben den Maria Nila Produkten ist noch ein silikonhaltiger Hitzeschutz von GHD in meiner Sammlung. Mein GHD Heat Protect Spray ist es allerdings Wert. Ich erhoffe mir jedoch, all die Silikone mit der Redken Cleansing Cream einmal die Woche entfernen zu können bzw. langfristig komplett auf silikonfreie Produkte zu verzichten.


Und die Moral von der Geschicht':
Bitte seht diesen Post nicht als "Heiligenschein" an. Ich möchte euch silikonfreie Haarpflegeprodukte nicht aufs Auge drücken, silikonhaltige Produkte unfassbar schlecht reden oder darstellen, wie gut ich meine Haare nun pflege. Immerhin nutze ich Silikone zum Teil auch noch. Mir geht es viel mehr darum klar zu stellen, dass man nicht immer das machen muss, was andere machen, weil es alle machen. Viel wichtiger ist es doch, dass es von selbst klick macht und wir uns unseren "Fehlern" bewusst werden. Es ist ok, silikonhaltige Produkte zu verwenden. Es ist aber auch ok, sich der Thematik von silikonfreien Produkten anzunehmen und etwas zu verändern. Sprecht das Thema doch einfach mal bei eurem nächsten Friseurbesuch an. Oft legt man auf die Meinung eines Experten mehr wert, als auf Medienberichte oder die Meinung von Bloggern/YouTubern. Denn die gehen meist auch nur mit der Masse mit. #sorrynotsorry So ist es zumindest mir ergangen.

Alles Liebe, Mareike ♡

Kommentare:

  1. Liebe Mareike,
    wieder ein toller Post. Ich denke immer, selbst probieren ist das Beste ;)

    Ich achte nicht wirklich auf die Inhaltsstoffe, habe aber silikonfreie Produkte eine ganze Zeit ausprobiert und komme damit überhaupt nicht zurecht. Man sagt auch, die Haare müssten sich erst umstellen, aber nach fast einem halben Jahr hatte ich immer noch Haare schlimmer als Stroh. Darum bin ich wieder auf silikonhaltige Produkte zurück.
    Klasse wie Du damit zurecht kommst und so konsequent alles umgestellt hast.

    Ganz lieben Gruß,
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      danke für dein liebes Kommentar :))
      Ich achte auch nicht auf Inhaltsstoffe. Daher war die Thematik komplett neu für mich. Das ist ziemlich interessant und aufregend! :) Bisher habe ich mit meinen Haaren keine Probleme. Sie sind wie immer - fast sogar ein bisschen besser, möchte ich meinen. Das kann sich natürlich noch radikal ändern. Ich bin ja erst am Anfang :) Vielleicht ist es auch Olaplex, das meine Haare so toll pflegt :)

      Löschen
  2. Interessanter Post und es ist ganz normal, dass sich Meinungen ändern und selbst wenn nicht, leben und leben lassen. :)
    Ich persönlich achte sehr auf Inhaltsstoffe und bei mir fing das alles mit den Haaren an. Aufgrund meiner Haarstruktur verzichte ich schon lange auf Silikone, aber auch auf Sulfate, da sie meine Haare unglaublich austrocknen. Anfangs fiel mir die Umstellung auch schwer, aber am Ende hat es sich gelohnt, meine Haare waren noch nie so gesund.
    Ich hoffe bei dir bleiben die Erfahrungen ebenfalls positiv.
    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mareike,
    toller Beitrag! Den ersten Absatz hätte ich genau so schreiben können wie du, so sympathisch!
    Ich habe bisher nicht mal auf silikonfreie Produkte geachtet und mir nur durch Zufall ein silikonfreies Shampoo gekauft :D Das ist das Absolute Repair von Dessange (gibt es bei DM für knapp 5 Euro) Und ich liebe es <3
    Aber wie gesagt, dass es silikonfrei ist wusste ich vorher nicht ;)
    Jedenfalls hat es meine blondierten Haare wieder auf Trab gebracht!
    Viele liebe Grüße
    Juli von JuliJolie

    AntwortenLöschen
  4. Ich verwende schon ziemlich lange silikonfreie Produkte als ich merkte, dass meine Haare dadurch um einiges schneller fetteten und meine Locken ziemlich belastet wurden..
    Heutzutage findet man ja schon allein in der Drogerie genügend Produkte ohne Silikone und muss so auf nichts verzichten. Liebe Grüße ♡

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mareike,
    ich verwende für meine Haarwäsche schon seit mehreren Jahren keine silikonhaltige Produkte mehr. Meine Haare sind nach der Umstellung einfach viel schöner und wachsen vor allem wie Unkraut. Ich verwende Silikone ab und zu in Form eines Haaröls und fahre damit sehr gut. Dazu verwende ich regelmäßig ein Tiefenreinigungs-Shampoo.

    Allerdings gibt es auch von Marken wie Redken oder Kerastase auch Produkte mit wasserlöslichen Silikonen und diese sind sehr gut. Auch haben sich die Silikone im Laufe der Zeit verbessert, es sind nicht mehr die ganz "schlimmen" wie früher enthalten. Für deine Haarverdichtung sind silikonfreie Produkte sicher eine gute Wahl!

    Ganz liebe Grüße, Anne <3

    AntwortenLöschen
  6. Ich versuche immer möglichst gründlich auf Inhaltsstoffe usw. zu achten, sprich auch auf Tierversuche. Das ist noch einmal um einiges schwerer! Aber allein schon silikonfreie Produkte zu finden, die trotzdem wirken, kann zu einer echten Herausforderung werden :/ Die Produkte von Maria Nila sehen sehr interessant aus, vielleicht magst du dazu ja bei Gelegenheit mal mehr schreiben? :)

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.