blondierte Haare abmattieren: Tipps und Tricks gegen Orangestich

12.11.2018
Als Blondine gibt es für mich beinahe nichts Schlimmeres als einen Orange- oder Gelbstich in den Haaren zu haben. Ich habe in der Vergangenheit tatsächlich schon häufig mit genau solchen Problemen gekämpft und für Zuhause nach den passenden Produkten gesucht, die schnell Abhilfe schaffen, ohne dass ich in einen Friseurbesuch investieren muss. Vor längerer Zeit bin ich auf die Colour Refresh Produkte von Maria Nila aufmerksam geworden. Klingt es bescheuert, wenn ich an dieser Stelle schreibe, dass die Colour Refresh Produkte meine Haarpflege revolutioniert haben? Haha. Ich möchte euch in diesem Beitrag Schritt für Schritt erzählen, wie ich meine Haare in den eigenen vier Wänden abmattiere, schön aschig bekomme, vor Orange-und Gelbstich schütze und dennoch pflege. Ich würde gerne von einer einfachen und unkomplizierten Prozedur sprechen, aber Fakt ist, dass das Abmattieren leider ziemlich zeitaufwendig ist und eine gute Vorbereitung benötigt. Ich zumindest kann die Anwendung definitiv nicht morgens vor Tagesbeginn oder „mal eben zwischendurch“ realisieren, sondern plane es gut in meinen Tag ein. Meistens am Wochenende, vormittags, wenn ich keinen Zeitdruck habe. Insgesamt dauert das Abmattieren ca 1,5 Stunden. Eine Zeit, die nicht zu unterschätzen ist.


Das Abmattieren beginnt schon lange bevor ich mit dem ersten "richtigen" Schritt loslege. Damit das Haar bestmöglich auf die folgenden Schritte vorbereitet werden kann, wasche ich es zunächst mit einem tiefenreinigenden Shampoo. Es gibt günstige Shampoos in der Drogerie, aber auch im Handel für Friseurbedarf und natürlich online. Weil ich tiefenreinigende Shampoos mittlerweile wirklich häufig und gerne in meine Haarpflegeroutine integriere, habe ich mir auf Amazon eine 1 Liter Flasche des Wella Pure Shampoos gekauft. (Alle von mir verwendeten Produkte findet ihr unten.) Tiefenreinigende Shampoos befreien das Haar von Stylingresten. Ich verwende zwar selten ein Haarspray, dafür regelmäßig Trockenshampoo und bin immer wieder froh, wenn mein Haar all die Rückstande los ist. Weil das Haar anschließend richtig quietschig sauber und evtl. etwas trocken ist, empfiehlt sich im Anschluss die Verwendung von Conditioner, der das Haar mit Feuchtigkeit versorgt und pflegt. Der Conditioner kommt beim Abmattieren jedoch erst am Ende zum Einsatz.



Es sind genau zwei Produkte, auf die es beim Abmattieren ankommt: ein x-beliebiges Silbershampoo und das Maria Nila Colour Refresh in der Farbe pearl silver. Das Colour Refresh enthält violette Farbpigmente, die gelbe und goldene Haartöne neutralisieren. So erzeugt es einen kühlen Blondton ohne die Haare blass oder glanzlos erscheinen zu lassen. Dunkle Haare erhalten ebenso einen kühlen Schimmer. Diese beiden Produkte in Kombination ergeben (für mich) das schönste Ergebnis, wobei natürlich auch die Einwirkzeit eine wichtige Rolle spielt. Dazu aber später mehr. Ihr seid bei der Wahl eines Silbershampoos übrigens vollkommen frei. Es kann ein Shampoo aus der Drogerie oder sogar aus dem Friseurbedarf sein. Weil das Shampoo jedoch "nur" mit dem Colour Refresh gemischt wird, reicht mir persönlich ein Produkt aus der Drogerie vollkommen. Das Swiss O Par Silbershampoo erzielt allein vielleicht keine große Veränderung, wirkt in Kombination mit dem Maria Nila Colour Refresh pearl silver aber optimal. Ich mag es sehr und kaufe es mir zum Abmattieren meiner Haare regelmäßig nach. Zum Mischen benötigt ihr nun also folgende Utensilien:

  1. ein Silbershampoo
  2. das Maria Nila Colour Refresh pearl silver
  3. eine Schüssel zum Mischen
  4. ein Haarfärbepinsel
  5. ein Kamm
  6. Handschuhe
  7. ein altes Handtuch
  8. optional: eine Haarklammer zum Abtrennen einzelner Haarpartien



Ich kämme meine Haare vor dem Auftragen immer mit einem Kamm durch. Das vereinfacht den gesamten Vorgang sehr. Nichts ist lästiger, als das Gemisch auftragen und einkämmen zu wollen und sich dann mit Knoten rumschlagen zu müssen. Erspart euch den Ärger und die Schmerzen selbst und nehmt euch Zeit, euer handtuchtrockenes Haar (Merke: Haare vor dem Abmattieren mit einem tiefenreinigenden Shampoo waschen...) gründlich zu kämmen und zu bürsten. Es lohnt sich, vertraut mir ;) 

Nehmt eine Schüssel beiseite und gebt das Silbershampoo und das Maria Nila Colour Refresh hinein. Ein 50:50 Verhältnis ist empfehlenswert, auch wenn es schwierig ist, die perfekte Mischung beider Produkte zu erhalten. (Auf dem oberen Bild z.B. hätte weniger Silbershampoo nicht geschadet.) Für die Menge ist selbstverständlich die Länge und Fülle eurer Haare maßgebend. Probiert euch aus und findet einfach selbst heraus, welches das ideale Verhältnis ist. Im schlimmsten Fall können eure Haare nicht mehr als silber oder lila aussehen ;) Nichts, was von großer Dauer ist. Unfälle sind daher innerhalb weniger Haarwäschen entfernt und kein großes Drama. Handschuhe könnten dagegen ein guter Tipp sein, da die Haut an Händen und Fingern das Lila sehr schnell annimmt. 

Nun gebt ihr die Farbe mit einem Haarfärbepinsel Schritt für Schritt auf das Haar und kämmt sie anschließend vom Ansatz in die Spitzen ein. Bitte beachtet, dass die Farbe recht flüssig ist. Ihr seid im besten Fall nicht in eurem schönsten Shirt gekleidet und habt ein altes Handtuch auf den Schultern. Lila Rückstände auf Kleidung und Oberflächen sind weniger schön. Ich spreche aus Erfahrung ;) Teilweise knete und massiere ich die Farbe sogar mit den Fingern ins Haar ein. An dieser Stelle nochmal der Tipp: Handschuhe anziehen!


Sollten sich Rückstände auf der Stirn oder an den Rändern im Gesicht gebildet haben, könnt ihr diese wie beim Färben ganz easy mit einem Küchentuch entfernen. Meine Haare sind weder sonderlich lang noch sehr dick, weshalb ich sie einfach drehen und auf den Kopf "legen" kann, während die Farbe einwirkt. Anderenfalls empfiehlt es sich aber die Haare mit einer Klammer nach hinten zu stecken, damit sie euch innerhalb der nächsten Minuten nicht im Gesicht hängen. Übrigens: das Colour Refresh von Maria Nila riecht wunderbar angenehm! Ich lasse die Farbe etwa 10 Minuten einwirken, manchmal sogar 15 Minuten. Das ist davon abhängig, wie intensiv ich mir das Ergebnis wünsche. Mehr als 15 Minuten sollten es aber tatsächlich nicht sein. Im Laufe dieser Zeit schmeiße ich meistens den Haushalt oder (Achtung, Funfact!) rasiere mir die Beine ;)


Nach 10 bis 15 Minuten wasche ich die Farbe gründlich aus dem Haar. Ihr werdet schnell merken, dass sich eure Haare ungewohnt gepflegt und weich anfühlen. Bei dem Maria Nila Colour Refresh handelt es sich nämlich um eine Farbhaarmaske, die das Haar zusätzlich intensiv pflegt. Sind alle Rückstände aus dem Haar gewaschen, wird es wie gewohnt mit einem Shampoo und einem Conditioner gewaschen. Hierfür verwende ich aktuell die Produkte von Olaplex - und ich liebe sie! Alle Produkte in Kombination, beginnend beim tiefenreinigenden Shampoo von Wella bis hin zum Conditioner von Olaplex, funktionieren weltklasse. Tja, und das war's dann auch "schon". Nun könnt ihr eure Haare wie gewohnt stylen oder einfach trocknen lassen. Meine Haare wirken kühl und wurde zusätzlich intensiv gepflegt. Ich liebe nicht nur das farbliche Ergebnis, sondern auch das Gefühl , wenn ich mir mit meinen Händen durch die Haare fahre.

Unten stehend findet ihr noch einmal zusammengefasst all meine Produkte im Überblick. Letztendlich könnt ihr alle Produkte ersetzen. Lediglich das Maria Nila Colour Refresh in der Farbe pearl silver ist essenziell - wenn ihr mich fragt!

Haare abmattieren: meine Produkte im Überblick

1 Wella tiefenreinigendes Shampoo | 2 Swiss O Par Silver Shampoo | 
3 Maria Nila Colour Refresh pearl silver | 4 Olaplex Nr. 3 | 5 Olplex Nr. 4 | 6 Olaplex Nr. 5

Zum Schluss noch ein lieb gemeinter Hinweis: ich bin keine Friseurin.
Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

1 Kommentar:

  1. Ich schätze ich MUSS mir auch noch die Olaplex Serie komplett holen!
    Schöner Post!
    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.