Rezept: Goldene Milch/Kurkuma Latte

13.05.2019
Ich kann nicht sagen, wann genau dieser Hype entstanden ist. Vielleicht Anfang des Jahres? Fakt ist aber, dass ich mein Instagram Feed irgendwann nicht mehr sichten konnte, ohne an der goldenen Milch aka dem "Kurkuma Latte" vorbeizukommen. Überall wurde von dem veganen Getränk gesprochen, das so super golden aussieht und dabei waaaaahnsinnig gesund ist. Ich hab's vor einer Weile endlich getestet und mir eine eigene Meinung gebildet. Das Rezept und mein Fazit gibt es in diesem Beitrag - viel Spaß!


Goldene Milch: Zutaten
  • 300 ml Mandelmilch
  • 1 EL Kurkumapulver 
  • ein Stück Ingwer  
  • 1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Kokosöl
  • eine Prise frisch gemahlene Muskatnuss 
  • 1 TL Agavendicksaft zum Süßen

Zubereitung
Ich gebe alle Zutaten in einen Standmixer und mixe alles kräftig durch, bis auch das Stück Ingwer gut zerkleinert ist. An dieser Stelle könnt ihr nun selbst entscheiden: Die goldene Milch kalt oder doch lieber warm genießen? Gut zu wissen ist, dass die Milch am nährreichsten ist, wenn ihr sie kalt trinkt. Ich entscheide meist spontan, wobei mir das Trinken wesentlich leichter fällt, wenn die Milch warm ist. Tipp: Wenn ihr die Milch warm trinken wollt, könnt ihr sie zusätzlich in einen Milchaufschäumer geben.


Geschmack und Wirkung
Die Milch wirkt stark entzündungshemmend und soll vor Gelenkerkrankungen schützen. Sie stärkt die Immunabwehr und hilft (nachweislich!) verschiedenen Krankheiten vorzubeugen. Die Milch wirkt zusätzlich antioxidativ und kann eine frühzeitige Alterung der Haut verhindern. Getreu dem Motto: Adieu Botox - hier kommt die goldene Milch! ;) Die Leberfunktion wird angeregt und der Körper erhält Unterstützung bei der Verdauung und Entgiftung. Auch interessant: Die Milch soll vor Alzheimer schützen und Schlafprobleme lindern. Was von alle dem wirklich wahr ist, kann an dieser Stelle nur vermutet werden. Ihr tut eurem Körper aber definitiv etwas Gutes. Eine schöne Vorstellung, die über den ungewöhnlichen Geschmack hinwegsehen lässt.

Apropro Geschmack: Die goldene Milch verdankt dem Kurkuma ihre gelb-goldige Farbe. Ingwer und Pfeffer verleihen eine gewisse Schärfe und Agavendicksaft ist beinahe unverzichtbar, wenn man die Milch nicht direkt wieder ausspucken möchte. Ja, der Geschmack ist sehr ungewöhnlich, aber trotzdem nicht schlecht. Warm und aufgeschäumt schmeckt sie mir persönlich einen Hauch besser.


Fazit: Worth the Hype?
Keine Frage: Am Morgen kann die goldene Milch eine Tasse Kaffee problemlos ersetzen. Zusätzlich ist sie so viel gesünder und nährreicher. Ich habe mich lange gegen dieses Rezept gewährt. An dieser Stelle muss ich aber auch zugeben, dass die Milch vor allem mit ihren Eigenschaften überzeugen kann. Wer will seinem Körper nichts Gutes tun? Goldene Milch ist also nicht nur für den Körper eine echte Bereicherung, sondern auch für das Gewissen. Ich starte Energie geladen und gut gelaunt in den Tag. Probiert es aus und verschafft euch eine eigene Meinung. Tut auch gar nicht weh - versprochen ;) Wenn ihr euch lieber etwas zaghafter heranwagen wollt, dann könnt ihr die Zutaten zunächst einfach etwas geringer dosieren.

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

Kommentare:

  1. Toller Beitrag! Habe erst heute bei TamTam Beauty von diesem Wundergetränk gehört & jetzt lese ich's hier. Muss man wohl mal ausprobiert haben :)
    Kristine von kristykey

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Kurkuma! Von Sonnentor gibt es da das Kurkuma Latte-Pulver, das rühre ich mir immer in die Milch. *-* Yammi, das schmeckt so gut. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.