1000 Fragen an mich selbst #1 Wann hast Du zuletzt etwas zum ersten Mal getan?

17.01.2020
In meinem Jahresrückblick mit Vorschau auf das Jahr 2020 habe ich es angekündigt. Nun ist es soweit. Ich möchte mit "1000 Fragen an mich selbst" ein neues Format starten, das (ebenso wie die Wochenrückblicke) in regelmäßigen Abständen online geht. Genauer gesagt jeden Freitag um 10:00 Uhr. So zumindest der Plan. Abweichungen sind vorbehalten :D Gerne erkläre ich Euch das Format noch einmal genauer:

"1000 Fragen an mich selbst" ist nichts, was ich mir ausgedacht habe. Viel mehr habe ich mich von Johanna inspirieren lassen, die vor fast genau zwei Jahren ihre Gedanken zum Thema geteilt hat. "1000 Fragen an mich selbst" hat das Ziel der Selbstfindung und Selbstfürsorge. Wer bin ich? Was will ich? Was brauche ich? Es regt zur Selbstreflektion an und gibt die Möglichkeit, ein paar mehr und weniger wichtige Dinge im eigenen Leben zu hinterfragen oder gar klarzustellen. Ich erhoffe mir, mich mehr mit mir und meiner eigenen Person auseinanderzusetzen und möchte gleichzeitig andere Menschen animieren mitzumachen. 


Zwei Fragen haben mich in diesem ersten Teil bereits aufhorchen lassen: Mit wem verstehe ich mich am besten? Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Für gewöhnlich hätte ich die Fragen sich sehr schnell beantworten können. Wenn ich aber genauer darüber nachdenke, ergeben sich dabei ganz neue Gedankengänge. Ich reflektiere bestimmte Situationen und ziehe vollkommen neue Schlüsse.


  • Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan?
Ich kann mich an das White Lies Konzert Anfang Dezember 2019 erinnern, das mein Freund und ich besucht haben. Es war nicht nur mein erstes Konzert von White Lies, sondern auch gleichzeitig das erste Konzert, das ich gemeinsam mit meinem Freund besucht habe. Ich liebe das ja…. Diese gemeinsamen ersten Male, die einander noch näher bringen und unvergessliche Erinnerungen schaffen.

  • Mit wem verstehst du dich am besten?
Uff. Darüber muss ich erst einmal genauer nachdenken….Neben meinen Eltern fallen mir drei weitere Personen ein, die in Frage kommen: mein Bruder, mein Freund und meine beste Freundin.
Ich glaube, ich kann die Frage gar nicht genau beantworten. Meine Mama kennt mich mit Abstand am besten und am längsten, gleiches gilt für meinen Bruder. Meinen Bruder und mich verbindet ein ganz besonderes Band. Mit meiner besten Freundin dagegen verstehe ich mich "anders gut". Also, ich meine, uns verbindet eine tiefe Freundschaft. Sie versteht mich, wenn es meine Familie z.B. nicht tut. Mein Freund ist meine größte Stütze. Wenn meine kleine Welt einzubrechen droht, ist er sofort da, hält mich, liebt mich. Er weiß immer genau, wie es mir gerade geht und was mir durch den Kopf geht.

Es erscheint mir nicht richtig, eine genaue Antwort auf diese Frage zu geben.

  • Worauf verwendest du viel zu viel Zeit?
Ich verschwende unumstritten viel zu viel Zeit am Handy. Manchmal denke ich, mein Verhalten ist krankhaft. Ich ertappe mich oft dabei, dass ich das Handy sinnlos in die Hand nehme, WhatsApp, Faceook, Instagram oder meine Mails öffne, die App 2 Sekunden später schließe und das Handy wieder wegpacke. Es nervt mich. Oft versuche ich mich selbst zu ermahnen, aber die Gewohnheit siegt letztendlich doch. 

Davon abgesehen denke ich unheimlich viel nach. Das bereitet mir vor allem Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte, es zermürbt mich teilweise richtig und zieht mich in ein Stimmungstief. Ich versuche mir dabei immer wieder bewusst zu machen, dass das Grübeln nichts an (m)einer Situation oder einem Problem ändert und ich meine Energie wesentlich besser investieren könnte.

  • Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Was Witze betrifft, bin ich unheimlich schlecht und humorlos. Ich mag Witze nicht. Ich kann nicht einfach losprusten, nur weil jemand neben mir einen Witz gemacht hat und erwartet, dass ich lache. Witze sind mir einfach zu platt.... Auch das Erzählen von Witzen habe ich nicht drauf. Ich merk' mir das nicht. Es sind tatsächlich eher alltägliche Dinge, die mich richtig zum Lachen bringen. Peinliche Situation z.B. oder wenn sich andere Menschen blamieren. Ich bin die Erste, die lacht, wenn einer anderen Person etwas Unangenehmes passiert. Manchmal ertappe ich mich bei Dingen, die mich über mich selbst lachen lassen, weil ich merke, dass die Aktion gerade total sinnlos ist. Zum Beispiel, wenn ich mit meinem Geschirr ins Bad laufe.

  • Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
Selbstverständlich kommt es darauf an, welche Personen sich in meiner Nähe befinden. Aber, ja, es macht mir etwas aus und ich hasse es. Ich bin ein sehr sensibler und emotionaler Mensch, nehme mir viel zu Herzen. Die Tränen kullern schneller, als mir oft lieb ist. Ich habe Angst, dass man mich als Heulsuse abstempeln könnte.

  • Woraus besteht dein Frühstück?
Mein Frühstück besteht überwiegend aus (Soja)Joghurt mit Früchten sowie Chiasamen, Leinsamen, Kürbiskerne und Kokosraspeln oder aus Rührei mit Feta und Tomaten. Aber auch Eiweißbrot frühstücke ich gerne und ab und zu gibt es sogar Pancakes.

  • Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
Meinem Freund <3 Einzelheiten erspare ich Euch an dieser Stelle, haha. 

  • In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter?
Eine Frage, die ich mir unheimlich oft stelle. Wahrscheinlich kann eine außenstehende Person diese Frage besser beantworten als ich, aber ich probiere es dennoch:

Meine Mama und ich würden alles für die Familie tun. Die Eigenschaft, mir viel zu Herzen zu nehmen, habe ich sicherlich auch von ihr. Wir sind beide sehr strukturiert und starten mit einem festen Plan in den Tag. Wir können schwer zur Ruhe kommen und müssen immer produktiv sein. Ich bekomme häufig gesagt, dass ich meiner Mama sehr ähnlich sehe und am Telefon hat man damals nicht selten unsere Stimmen verwechselt. Charakterlich gleiche ich aber doch eher meinem Papa. 

  • Was machst du morgens als erstes?
Als Erstes werfe ich einen Blick auf mein Handy - manchmal ist es auch der Gang zur Toilette, weil ich am Abend vor dem Schlafen noch eine große Tasse Tee getrunken habe - danach mache ich das Bett und lüfte ich kurz durch.

  • Kannst du gut vorlesen?
Ich wünschte, ich könnte besser vorlesen. Ich glaube, insgesamt kann ich das ganz gut. Allerdings verhaspel ich mich dabei häufig, was mich stark verunsichert und mich noch mehr holpern lässt. Ich würde bestimmte Wörter gerne besser betonen, um Emotionen klarer zum Ausdruck zu bringen.



Ich freue mich, wenn ihr auch bei den nächsten 10 Fragen wieder dabei seid und dieser Beitrag einen Mehrwert für Euch hat. Vielleicht, weil euch eure eigenen Antworten auf die Fragen zum Nachdenken angeregt haben oder ihr mich wieder etwas mehr kennengelernt habt. 

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge:
Jahresrückblick 2019 und Wünsche, Vorstellungen & Hoffnungen für 2020

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.