disclaimer: Bei der Verlinkung der Produkte handelt es sich nicht um Affiliate Links!

In der Nacht vom 11. Juni auf den 12. Juni 2016 hat sich das Leben der Familien von mindestens 50 Todesopfern gravierend geändert, weil ein einziger Mensch zu schwach war, die Orientierung anderer Leute zu respektieren. Das Leben dieser Menschen wird durch den Verlust nie wieder so sein wie vorher, aber wir alle können wenigstens versuchen die Welt ein bisschen besser zu machen. 

[ Lischs Gedanken zum Thema Homophobie findet ihr hier.]

Es handelt sich bei Homophobie also um eine irrationale, weil sachlich durch nichts zu begrĂĽndende Angst vor homosexuellen Menschen und ihren Lebensweisen. Daraus entstehende Vorurteile und Zerrbilder, bis hin zu Ekel und HassgefĂĽhlen rufen wiederum Ă„ngste und infolgedessen antihomosexuelle Aggression und Gewalt hervor.
NatĂĽrlich, Deutschland will alles verbessern und setzt sich fĂĽr die Rechte von Schwulen und Lesben ein. Und dennoch sind es die Deutschen, die gnadenlos hinterher hängen. Solange Schwule und Lesben vom Gesetz her nicht die gleichen Rechte haben wie Heterosexuelle, werden sie von homophoben Personen wahrscheinlich immer wieder als anders abgestempelt. Und sie werden sich dabei immer im Recht fĂĽhlen. Immerhin wird vom Gesetz unterschieden. Aber warum wird eigentlich zwischen hetero- und homosexuellen Menschen unterschieden? Seit dem 1. August 2001 ist es zwar möglich eine Lebenspartnerschaft einzugehen, aber dennoch ist es nur heterosexuellen Paaren erlaubt, eine Ehe im "eigentlichen Sinne" einzugehen. Mit dieser Gesetzesänderung wurde sicherlich ein groĂźer Schritt getan, aber dennoch: von einer Gleichstellung sind wir weit entfernt. Nicht zu vergessen das Adoptionsrecht, dass die gemeinsame Adoption eines fremden Kindes nicht vorsieht. Man sollte alle Menschen gleiche Rechte geben. Ganz unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung. Eine groĂźe Ursache fĂĽr Homophobie ist in meinen Augen die Tatsache, dass Homosexuelle noch sehr weit davon entfernt sind, mit Heterosexuellen gleichgestellt zu werden. 

Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, weil mein Wissen bezĂĽglich Religionen wirklich nicht groĂź ist, aber ist es nicht so, dass in den meisten Religionen die Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen gar nicht erst vorgesehen ist? In einigen islamischen Ländern könnte Homosexualität sogar mit der Todesstrafe verurteilt werden. Wer bitte entscheidet, dass diese Leute kein Recht auf Leben haben? Wer kann sich darĂĽber ein Urteil erlauben? Warum werden Menschen schamlos in ihrer Liebe eingeschränkt? Gut, vielleicht ist nicht in jeder Religion eine Strafe von Homosexuellen vorgesehen, aber ein schwieriges Verhältnis zwischen Homosexualität und Religionen ist sicherlich unumstritten. Ja, vielleicht ist gerade das ein Grund, warum ich ĂĽberzeugte Atheistin bin und statt dem Glauben an Gott lieber meinen eigenen Glauben habe. Hätte "Gott" gewollt, dass viele Menschen aufgrund der Intolleranz anderer Menschen ihr Leben verlieren? Kann man eigentlich an eine Religion glauben, die die Liebe zweier gleichgeschlechtlicher Menschen nicht vorsieht oder gar nicht duldet und gleichzeitig selbst die sexuelle Neigung homosexueller Menschen akzeptieren? Das ist eine wirklich ernst gemeinte Frage! Ich habe mir diese Frage im Laufe dieses Textabschnittes mehrmals gestellt und keine eindeutige Meinung. 


Im Verlaufe dieses Textes habe ich mir eine weitere Frage gestellt: Ist es sogar Sache der Erziehung und Aufklärung, wie ich mit homosexuellen Menschen umgehe? Das soll um Gottes Willen nicht bedeuten, dass Eltern homophober Menschen die Schuld an dem Verhalten und Denken ihrer Kinder gegeben wird. Ich meinte damit viel mehr, dass man frĂĽhzeitig aufklären könnte - ganz egal ob zu Hause oder in der Schule - dass es auch gleichgeschlechtliche Liebe gibt und dies absolut ok ist. Das Bild einer Familie, so, wie es die Gesellschaft vorsieht, wird schon sehr schnell vermittelt. Egal, welches Buch man aufschlägt: Mutter, Vater, Kind. (Und an dieser Stelle muss ich kurz zurĂĽck zu den Religionen kommen, denn auch diese sehen ein solches Familienbild vor. Stichwort: Fortpflanzung) Es sollte frĂĽhzeitig ĂĽber die verschiedenen sexuellen Orientierungen aufgeklärt werden. Noch bevor Homosexualität als etwas Unnormales oder gar UnnatĂĽrliches im Leben eines Menschen angesehen werden könnte. Wir sollten unseren Kindern unsere eigene Toleranz und Akzeptanz weitergeben. Man sollte von Beginn an darĂĽber sprechen, dass Sex nicht nur zwischen Mann und Frau, sondern auch zwischen gleichgeschlechtlichen Menschen ein Thema ist.  Es sollte ein Teil der Aufkärung sein. Vielleicht wären wir dann alle von Beginn an toleranter. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Wer weiĂź das schon?

Komischerweise konnte ich im Laufe der Jahre folgendes Muster in Bezug auf Toleranz und Akzeptanz von gleichgeschlechtlicher Liebe beobachten: Frauen gehen oftmals unwahrscheinlich locker mit Homosexuellen um, wirken Schwulen und Lesben gegenüber teilweise interessiert, stellen Fragen. Männer schauen sich Lesbenpornos an, um ihre eigene Lust zu steigern und sich daran aufzugeilen, verpöhnen aber die Liebe zweier Männer. Wie bitte rechtfertigt man solch ein widersprüchliches Verhalten? Ist Homophobie also nur ein Problem des männlichen Geschlechts? Das Problem viel zu vieler Menschen ist die Angst und Bequemlichkeit. Angst vor Homosexualität und zu bequem, um alte Sitten und Gewohnheiten abzulegen. Vielleicht hängen viele homophobe Menschen noch mit dem Kopf in der Vergangenheit. So ganz nach dem Motto: Wenn Homosexualität früher nie ein Thema war, warum sollte es das jetzt werden? Sigmund Freud sagte mal, dass der Mensch das hasst, was er selbst am meisten scheut.

Zusammenfassend bleibt mir nichts anderes zu sagen als: wir alle sollten viel mehr an unserer Solidarität feilen und all die Grundprinzipien ĂĽber Bord werfen. Jeder Mensch hat ein Recht  zu leben und zu lieben. Ganz unabhängig von der eigenen Orientierung. Man muss nicht alles gut finden, aber Respekt und Toleranz muss an erster Stelle stehen. NatĂĽrlich ist es einfach zu sagen, dass die Religionen und das Gesetz schuld an Homophobie sind. (Wobei ich genau DAS viel mehr in Frage stellen wollte.) Denn, Fakt ist: Homophobie wird immer ein Thema sein, solange homophobe Menschen nicht akzeptieren, respektieren und tolerieren können. 
Ăśber die Gedankenflug Kolumne
'Gedankenflug' ist eine Kolumne, die sich mit den alltäglichen Dingen beschäftigt. Mit allem, was das Herz in unserer heutigen Zeit bewegt oder auch einfach nur zum Schmunzeln bringt. Das Besondere: wir blicken in unserer Kolumne in zwei Richtungen, die manchmal nicht verschiedener und manchmal nicht näher beieinander sein könnten. Zusammen mit Lisch biete ich dir jeden Freitag einen Einblick in unsere Gedanken und unsere ganz persönlichen Meinungen. Ein starker Gegenwind ist immer erwĂĽnscht - feel free to talk with us.
In meiner Gesichtspflegeroutine haben einige Produkte von Lush bereits ihren festen Platz gefunden. Ich habe bereits den Angels On Bare Skin Gesichtsreiniger verwendet, aber auch die Mask Of Magnaminty und das Bubble Gum Lippenpeeling möchte ich nicht mehr missen. Nicht zu vergessen der American Cream Conditioner, den ich bereits einige Male nachgekauft habe und all die coolen Badebomben, die ich im Winter kaufe. Und meine Liste mit den Lush Produkten, die ich noch testen will, ist noch lange nicht abgearbeitet. Die 9 to 5 Gesichtslotion finde ich z.B. total spannend. Zwei Produkte von Lush haben es mir aber ganz besonders angetan. Ihr habt von den Lush Gesichtstonern sicherlich schon einige Male auf meinem Blog gelesen.

Das Buch wurde mir kostenlos zur VerfĂĽgung gestellt.

Dass ich hier auf meinem Blog ein Buch vorstelle, ist gar nicht so komisch, wie ihr vielleicht im ersten Moment denkt. Hat mich ein Buch nämlich so richtig gepackt, kann ich zu einer richtigen Leseratte werden und ein Buch innerhalb von 2 bis höchstens 3 Tagen verschlingen. Mit "Calendar Girl - Verführt" habe ich mir allerdings etwas mehr Zeit gelassen. Während meiner Lesezeit habe ich mir immer wieder fleißig Sticky Notes an den Rand geklebt, damit ich euch nun ausführlich von meinen Eindrücken und den Personen im Buch berichten kann.

Ihr könnt euch vielleicht noch an meine Wunschliste für den Monat Juni erinnern, oder? Ich hatte mir ganz fest vorgenommen, diese so bald wie möglich abzuarbeiten. Und nun bin ich hier, mit der Auflösung dieses Wunschzettels und einem wunderbaren Fazit. Im Übrigen möchte ich dieses Prinzip gerne beibehalten. Jeden Monat zeige ich euch nun eine Wunschliste, die ich dann später "auflösen" werde, in dem ich zeige, ob ich die Produkte wirklich gekauft habe. Nicht gekaufte Produkte werden hartnäckig auf die nächste Wunschliste wandern. Vorausgesetzt natürlich, ich habe das Interesse an ihnen nicht verloren. Ihr dürft euch übrigens schon jetzt auf meinen Haul freuen, der hoffentlich Ende der Woche/ spätestens nächste Woche online kommt, wenn mich alle Produkte erreicht haben.



Lifestyle ist ein meiner Meinung nach sehr breit gefächertes Thema, das sich mit Beauty zur Abwechslung ganz wunderbar kombinieren lässt. Ich möchte euch deswegen heute gerne meine liebsten Internetseiten vorstellen, die ich gerne besuche, sobald mich eine unangenehme Langeweile überkommt oder ich einfach Zeit überbrücken möchte. Und vor allem hoffe ich auch, dass ich euch mit diesem Post ein paar unbekannte Seiten ans Herz legen kann. Auf den Seiten geht es vor allem um Politik, Gedanken und Träume, aber auch um Beauty.
L'Oreal hat den Trend aus Asien aufgegriffen und bereits im Mai 2016 ein Cushion Make-Up auf den Markt gebracht. Das Cushion Make-Up macht seinem Namen dabei alle Ehre. Das Cushion (übersetzt: Kissen) ist mit flüssiger Foundation getränkt und soll ein schönes ebenmäßiges Finish zaubern. Nachdem ihr sicherlich schon die ersten Reviews gelesen habt, möchte ich heute nachziehen und euch mein Fazit nach vierwöchiger Testphase erläutern.

Die Produkte wurden mir von P2/dm kostenlos zur VerfĂĽgung gestellt.

Mein freier Tag am Freitag hat es möglich gemacht, dass ich mir die P2 Festival Spirit LE Produkte mal genauer ansehen konnte. Die Produkte wurden mir vor etwa 2 Wochen von dm zugesendet. Ehrlich gesagt habe ich mit vielen Festival Produkten so meine Probleme. Oft gefallen mir die Produkte in ihrer Funktion oder wegen ihrer Farben nicht. Warum es mir diese LE aber dennoch angetan hat, will ich euch natürlich nachfolgend verraten. Habt ihr diese Jahr eigentlich schon ein Festival gesucht? Werden weitere folgen? Ich war bisher ein einziges Mal auf einem Festival und fand es super. Warum es bei diesem einen Mal geblieben ist, kann ich gar nicht genauer erläutern. Wahrscheinlich, weil sich bisher einfach nichts weiter ergeben hat. Und soweit ich mich erinnern kann, bin ich auf dem Festival vor etwa 3 Jahren an allen Tagen ungeschminkt rumgelaufen.

p2 Limited Edition Secret Splendor