Rezept: Kokosmakronen

17.12.2018
Zugegeben: die Rezepte auf meinem Blog nehmen etwas überhand. Und doch habe ich zum Einen unheimlich viel Spaß am Backen und zum Anderen wahnsinnig viel Motivation wenn ich höre, dass ihr die Rezepte tatsächlich in die Tat umsetzt. Nun ist es wirklich nicht mehr lange bis Weihnachten. Die Tage sind gezählt. Und ich möchte mir die Chance nicht nehmen lassen, ein (letztes) Weihnachtsrezept mit euch zu teilen, das einfach zubereitet ist und dabei auch noch verdammt lecker schmeckt. Die Kokos Fans unter euch werden mir für dieses Rezept hoffentlich danken. Alle anderen rümpfen an dieser Stelle die Nase. Fakt ist: meine Kokosmakronen sind Zucker pur. Aber niemals ist Zucker so sehr erlaubt wie zur Weihnachtszeit. Also, sucht alle Zutaten zusammen und fangt an! 


Zutaten für 25 Kokosmakronen

2 Eiweiß
125g Kokosraspeln
125g Zucker
1/2 Packung Vanillezucker
etwas Zimt (je nach Belieben)
25 Back Oblaten

Kleiner Hinweis an dieser Stelle: Vanillezucker und Zimt sind eigentlich kein fester Bestandteil dieses Rezeptes. Ihr könnt die beiden Zutaten also auch ruhig weglassen. Ich jedoch mochte die beiden zusätzlichen Geschmacksnoten in den Kokosmakronen sehr gerne. Mehr Zucker sollte es aber auch wirklich nicht sein. Die Makronen sind schon süß genug ;)


Zubereitung - so einfach geht's!

Im ersten Schritt schlagt ihr die beiden Eiweiße mit einem Handrühgerät steif. Im Anschluss mischt ihr Zucker, Kokosraspeln, Vanillezucker und Zimt miteinander und hebt diese Zutaten ganz vorsichtig unter den Eisschnee. Optional können Oblaten als Boden für die Makronen verwendet werden. Diese werden nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilt. Ein Muss sind sie allerdings nicht. Die Makronen schmecken auch ohne Oblaten sehr gut. Der Ofen kann bereits auf 165 Grad vorgeheizt werden. Mithilfe von zwei Teelöffeln  gebe ich kleine Häufchen auf die Oblaten. Im Anschluss werden die Kokosmakronen bei 165 Grad für max. 20 Minuten gebacken. Gut abkühlen lassen und je nach Belieben mit etwas (Zartbitter) Kuvertüre verzieren. Guten Appetit!


Die Makronen sind super schnell gemacht und ein absoluter Schmaus, wenn auch sehr süß. Man sollte sie nicht all zu lange im Ofen backen, aber golden müssen sie (zumindest ansatzweise) schon sein. Ich liebe es, wie knusperig-lecker sie im Mund sind. Klitzekleiner Haken: das Eigelb bleibt natürlich über. Ihr könnt es optional zum Verzieren meiner Marzipan Plätzchen (Rezept hier) verwenden oder aber zu Rührei verarbeiten. Ich werde euch nun nachfolgend meine letzten Weihnachtsrezepte verlinken. Vielleicht schaut ihr ja vorbei?!


Rezept für Marzipan Plätzchen und Engelsaugen mit Marmelade
Rezept für Mürbeteig Plätzchen zum Ausstechen und Schoko Plätzchen


Alles Liebe für Euch und viel Freude beim Backen, Mareike ♡

1 Kommentar:

  1. Lecker, die habe ich auch schon mal gebacken. :) Sehen toll aus und schmecken frisch am allerbesten. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.