Favoriten im Frühjahr 2020: Alles, was mein Herz begehrt!

01.04.2020
Könnt ihr Euch vorstellen, dass es einmal eine Zeit gab, in der ich Euch regelmäßig - also ich meine wirklich REGELMÄSSIG!!! - Monatsfavoriten gezeigt habe? Haha, ich auch nicht :D Ich merke, dass ich erwachsener und reifer geworden bin und oft zu denselben Produkten greife, anstatt mich großartig auszuprobieren. Es ist, als wäre ich angekommen. Oh weh, das klingt, als wäre ich furchtbar alt. Aber, nun ja, ihr wisst sicherlich, was ich meine. Ich bin längst nicht mehr das Mädchen, das 100 verschiedene Nagellacke und 60 Lippenstifte hat und sich jeden Tag wieder ausprobiert, jeden Hype mitmacht und exzessiv einkauft.

Was ich damit sagen möchte: Wenn es dann einmal in sechs Monaten einen Favoriten Beitrag von mir gibt, dann könnt ihr auch wirklich sicher sein, dass sich die Produkte oder Dinge, die ich zeige, für mich absolut bewährt haben. Dass ich sie über einen längeren Zeitraum verwendet habe und uneingeschränkt weiterempfehlen kann. So viel zu Disclaimer. Jetzt möchte ich gar nicht weiter drumherum reden ;-) 

Dr. Scheller Gesichtsserum für empfindliche Haut
Aus irgendeiner Laune heraus habe ich vor etwa einem halben Jahr bei Rossmann das Dr. Scheller Gesichtsserum entdeckt, das - wenn ich mich recht erinnere - im Ausverkauf war. Wirklich schade! Wie sich nämlich schnell herausgestellt hat, ist das Serum grandios. Ich wende es am liebsten abends und/ oder nach dem Duschen an, wenn ich für den Rest des Tages ungeschminkt bleibe und meiner Haut etwas Erholung gönnen möchte. Denn, genau DAS macht das Serum mit meiner Haut: Meine Haut wird beruhigt und gleichzeitig gepflegt, ohne dass das Produkt zu reichhaltig ist. Meine Haut kann atmen und sich von dem Ballast des Tages erholen. Es duftet leicht nach Wildrose und ist zudem vegan. 

Grundsätzlich mag ich Seren sehr gerne. Während man Seren vor ein paar Jahren noch mit anderen Hautpflegeprodukten "geschichtet" hat, verwende ich Seren mittlerweile nur noch allein auf der Haut, nachdem ich sie mit Wasser gereinigt habe. Dabei kann ich jedes Mal wieder feststellen, wie gut das Serum, das meist eine leichte Textur hat, von meiner Haut aufgenommen wird. Ja, es wird förmlich aufgesogen.


Podcasts
Während ich mit Hörbüchern weiterhin auf Kriegsfuß stehe, habe ich Podcasts für mich entdeckt. Sie unterhalten mich auf meinen Fußwegen wunderbar, lassen mich innerlich aufschrecken oder sogar kichern. Teilweise höre ich die Podcasts mit meinem Freund, wenn wir am Abend nicht einschlafen können. Dabei gibt es sechs Podcasts, die ich besonders gerne höre und Euch an dieser Stelle weiterempfehlen möchte:

Beste Freundinnen
Max & Jakob sind, wie sie sich selbst gerne nennen, "Beste Freundinnen". In ihrem ultra ehrlichen Männerpodcast sprechen sie über über Liebe, Sex und Partnerschaft. Ich mag es, wie ehrlich und schamlos sie sich ihren Themen widmen und dabei den ein oder anderen neuen Gedankenanstoß erzeugen. Welche Frau wollte nicht schon einmal einem Männer Gespräch lauschen? In vielen Gesprächen erkenne ich mich wieder. Andere Gespräche wiederum bringen mich zum Schmunzeln, zum Kichern und zum Nachdenken. In erster Linie fühle ich mich aber wunderbar unterhalten. 

Zeit Verbrechen
Diesem Podcast sei Dank, dass ich Podcasts überhaupt erst für mich entdeckt habe! Er ist eine echte Empfehlung für alle True Crime Fans! Sabine Rückert und Andreas Sentker stellen wahre Krimalfälle dar und erläutern, was hinter den einzelnen Taten steckt. Ich zitiere: Sabine Rückert aus der ZEIT-Chefredaktion ist Expertin für Verbrechen und deren Bekämpfung. Sie saß in großen Strafprozessen, schrieb preisgekrönte Gerichtsreportagen und ging unvorstellbaren Kriminalfällen nach. Durch ihre Berichterstattung deckte sie außerdem zwei Justizirrtümer auf. Sie beschäftigt sich mit Rechtsmedizin und Kriminalpsychiatrie ebenso wie mit Glaubwürdigkeitsbegutachtung und Profiling. Rückert kennt die Welt der Verbrechensbekämpfung von der Polizeiwache bis zum Bundesgerichtshof. Mit Andreas Sentker spricht sie über Fälle, die ihr besonders in Erinnerung geblieben sind. Sie erläutern sehr professionell, neutral und auf Basis der Fakten, die ihnen vorliegen. Keine Spekulationen, keine unangebrachten Kommentare.

Mordlust
Zugegeben: Anfangs fand ich die Stimmen von Laura und Paulina ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ich kann nicht einmal sagen, woran das liegt. Mittlerweile bin ich "Mordlust" aber total verfallen. Man sollte die beiden Mädels in jedem Fall nicht unterschätzen. Es handelt sich bei "Mordlust" ebenfalls um einen True Crime Podcast, in dem Laura und Paulina wahre Kriminalfälle aus Deutschland und ihre Hintergründe beleuchten. Was dabei besonders interessant ist: Sie diskutieren strafrechtliche und psychologische Aspekte! Es gibt eine Folge, die mir absolut im Gedächtnis geblieben ist und die ich Euch an dieser Stelle gerne weiterempfehle: Folge 33 "Heidenrößlein & Das Licht".


Verbrechen von nebenan
"Verbrechen von nebenan" habe ich fast zeitgleich mit "Mordlust" entdeckt, als ich gerade auf der Suche nach alternativen True Crime Podcasts zu "Zeit Verbrechen" war. Irgendwie muss ich schließlich die zwei Wochen bis zur nächsten Folge überbrücken ;-) Philipps Motto: Die schlimmsten Verbrechen passieren meist nicht in der Großstadt, sondern direkt nebenan! Seine Stimme empfinde ich dabei als sehr beruhigend und angenehm. Er stellt seine Fälle ziemlich bedacht und präzise dar. Kein Wunder: Er recherchiert sie vorher alle sehr ausführlich, was sich definitiv in der Qualität der einzelnen Podcast Folgen abzeichnet. 

Christin und ihre Mörder
Ich weiß noch genau, wie ich die zehnstündige Fahrt nach Wien im Oktober 2019 mit genau diesem Podcast überbrückt habe. Der Fall hat mich noch lange Zeit danach beschäftigt, weshalb ich beinahe jede Doku dazu im Internet geschaut habe. Es ist einfach erschreckend, wie willkürlich Robin und seine Mutter vorgegangen sind. Der Fall spielt im Raum Berlin, weshalb er noch einmal zusätzlich mein Interesse geweckt hat. Der Podcast "Christin und ihre Mörder" gleicht viel mehr einem Hörspiel, in dem sogar originale Sprachaufnahmen zu hören sind. Es sind insgesamt acht Folgen, in denen die Tat und ihre Hintergründe dargestellt werden. Ich habe jede einzelne Folge förmlich verschlungen! 

Besser als Sex
Ines Anioli und Leila Lowfire reden in ihrem Sex Podcast "Besser als Sex" über alles, was zur schönsten Sache der Welt dazugehört. Sie sind dabei schamlos ehrlich, teilweise vielleicht etwas primitiv, aber mindestens auch genauso unterhaltsam und aufklärend. Ich kann mich nicht immer mit ihnen identifizieren, aber genau das ist es wohl, was den Podcast für mich so interessant macht. Der Podcast wurde vor einiger Zeit eingestellt, was mich etwas traurig macht. Gott sei Dank gibt es genug Folgen, die ich noch nicht gehört habe. Leila Lowfire ist mittlerweile Mutter geworden. Ines Anioli hat sich dagegen aus einer schweren, toxischen Beziehung gelöst und ist mit ihrer ersten, eigenen Comedy Show auf Tour. 

Apple Watch Series 5
Während ich vor einem Jahr den Kauf einer Apple Watch noch kategorisch ausgeschlossen und stattdessen mit einem Modell von FitBit geliebäugelt habe, hat mich zum Endes des Jahres 2019 ein unheimliches Interesse gepackt. Für überzeugte Apple Nutzer, wie ich es bin, ist die Uhr natürlich ein absoluter Schmaus. Ich habe mich zu Weihnachten schließlich selbst beschenkt und mich für das neuste Modell entschieden. Die absolut beste Entscheidung, die ich zum Ende des Jahres treffen konnte. Ich liebe liebe liebe diese Uhr. Sie ist mein ständiger, treuer Begleiter und allein deswegen ihr Geld absolut wert gewesen. Die Uhr gehört mit meinem iPhone zu den am häufigsten genutzten Apple Geräten, dicht gefolgt von meinem iPad und meinem MacBook. Mein iMac nutze ich dagegen am wenigsten.
Ich lege die Uhr lediglich zum Schlafen und zum Laden ab, ansonsten ist sie rund um die Uhr an meinem Handgelenk. Im Alltag bewährt sie sich mit all ihren Funktionen jedes mal wieder. Sie motiviert mich beim Sport und erinnert mich daran, aktiv zu sein. Am Handgelenk sieht sie zudem wunderbar smart und edel aus. Ich kann mich gar nicht an ihr sattsehen. Ich habe mich, wie gesagt, für die Apple Watch Series 5 entschieden, mit einem 40mm Gehäuse aus Edelstahl und einem Edelstahl Armband. Für meine Workouts tausche ich das Edelstahlarmband gegen ein Sportarmband aus.


Eisbär (Kuscheltier)
Ich hoffe, ich muss mich an dieser Stelle nicht dafür entschuldigen, Euch ein Kuscheltier zu zeigen? Zugegeben: ich war nie ein Kind, das seine Kuscheltiere fest umschlungen bei sich getragen hat. Mit zunehmenden Alter habe ich die Stofftiere nur noch als unnötigen Staubfänger und/oder Ballast in meinem Bett wahrgenommen und daher schnell verbannt. Viele viele Jahre später hat es mich dann plötzlich doch übermahnt. Mein Freund und ich haben das Kuscheltier zwischen Weihnachten und Neujahr zufällig entdeckt und gekauft. Seither ist "Bumba" - wie wir ihn getauft haben - fester Bestandteil meiner Schlafroutine ;-) Nachts fällt er leider oft aus dem Bett, aber immer dann, wenn mein Freund nicht bei mir ist, leistet er mir wundervolle Gesellschaft. Ich kann mich einkuscheln und es mir so richtig bequem machen.


Puzzle
Vor einem Jahr habe ich das Puzzeln für mich entdeckt. Ich kann dabei mit einem Glas Rotwein wunderbar abschalten und entspannen. Im Alltag habe ich wenig Zeit dafür. An freien Tagen oder wenn ich Urlaub habe dafür umso mehr. Besonders die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich ausgiebig genutzt. Ich puzzle ausschließlich die Puzzle von Ravensburger und am liebsten mit 1000, 1500 oder 2000 Teilen. Die Motive von Colin Thompson sind dabei meine allerliebsten. Ich habe bereits den Weihnachts Schrank von Colin Thompson und zuletzt das Magische Bücherregal gepuzzelt. Bald möchte ich mich an ein 153 cm x 102 cm großes Motiv von ihn mit 5000 Teilen wagen: Die skurrile Stadt. Ansonsten mag ich aber auch Disney Puzzle sehr gerne. Mittlerweile habe ich einen richtig kleinen Vorrat an Puzzle, die ich unbedingt noch schaffen und mir vielleicht sogar irgendwo in der Wohnung aufhängen möchte.


Manuka Lippenpflege gegen Herpes
Ich hatte Ende des Jahres leider wieder ziemlich akut mit Herpes zu kämpfen. Die häufigsten Ursachen dafür sind in schwaches Immunsystem und psychischer Stress. Die meisten Tipps, die ich von Familien, Freunden und von Euch erhalte, beginnen immer wieder mit: "Wenn es kribbelt, dann...." Das Problem ist nur, dass Herpes bei mir meist innerhalb von einer Stunde und/oder über Nacht ausbricht. Also immer dann, wenn der Körper gerade zur Ruhe. Für die Erste Hilfe ist es dann längst zu spät und es dauert ungefähr sieben bis zehn Tage, bis alles überstanden ist. Das kostet mich jedes Mal ziemlich viel Geduld. 

Auf Amazon habe ich vor einiger Zeit eine Lippenpflege mit Manuka entdeckt, die gegen Herpes wirken soll. Die Pflege kann zur Vorbeugung angewendet werden, aber auch dann, wenn es längst ausgebrochen ist. Nachdem das Produkt recht lange auf meiner Amazon Wunschliste verweilt ist - Der Preis hat mich irgendwie abgeschreckt. - habe ich im Januar, nach meinem letzten Herpes, endlich einen Kauf gewagt. Die Rezensionen sprachen für sich. Und ich? Ich war einfach nur auf der Suche nach DEM ultimativen Heilmittel. Seitdem sind etwa zwei Monate vergangen. Ich trage die Lippenpflege mehrmals täglich auf. Im Januar habe ich ein Kribbeln auf meinen Lippen wahrgenommen und daraufhin direkt die Pflege angewandt. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber: Der Stift hat Wirkung gezeigt. Es ist gar nicht erst zu einem Ausbruch gekommen. Das hilft mir darüber hinwegzusehen, dass die Manuka Lippenpflege ein wenig wie Mückenspray riecht. Die Inhaltsstoffe sind dagegen zu 100% natürlich und vegan.


WDR Doku
Abgesehen von meinen Wochenrückblicken glaube ich, dass ich die WDR Dokus noch nicht auf meinem Blog erwähnt oder gar vorgestellt habe. Dabei mag ich sie wirklich wirklich gerne. Ich glaube, ich habe bisher keine von ihnen verpasst. Und wenn, dann nur ganz wenige. Insgesamt berühren mich die Dokus immer sehr. Manchmal weine ich dabei. Manchmal lache. Manchmal fühle ich mich einfach nur wunderbar unterhalten. Die Dokus regen zum Nachdenken an und zeigen, wie tragisch, wunderbar und gleichzeitig kurzlebig unser aller Leben sein kann. Welche Chancen uns das Leben bietet und sehr uns etwas verändern kann. Ich mag, wie einfühlsam, sensibel und ehrlich die Sprecher erzählen und empfand alle handelnden Personen immer als sehr authentisch. Zuletzt habe ich "Wachkoma - Der lange Weg zurück ins Leben" und die drei Dokus zu "Drei ungewöhnliche erste Dates - Liebe für alle!" geschaut. Vergesst Bibi & Dagi, hier kommt WDR Doku! ;-)


Mikrofaser Reinigungstücher
In einem sehr langen Prozess versuche ich seit Monaten der Umwelt wegen konsequent auf meine geliebten Reinigungstücher von Bebe zu verzichten. Ich scheitere an meiner eigenen Bequemlichkeit. Abends, wenn mir fast die Augen zufallen, ist es eben doch am einfachsten,  in die Schublade meines Nachttisches greifen und mich abschminken zu können, ohne dabei noch einmal aufstehen und ins Bad gehen zu müssen. 

Dabei habe ich Mikrofaser Reinigunstücher echt lieb gewonnen. Überwiegend gelingt es mir, mich am Abend vor dem Schlafen mit ihnen abzuschminken. Dafür feuchte ich die Tücher lediglich mit ausreichend Wasser an. Mehr braucht es nicht. Mein Gesicht wird sanft und natürlich gereinigt, ohne dass ein anderes Produkt zum Einsatz kommen muss. Bei sehr hartnäckigen Fällen eignet sich übrigens Kokosöl echt gut. Ich habe mir mittlerweile einen kleinen Vorrat an Mikrofaser Tüchern zugelegt, da ich sie täglich in Verwendung habe. Nach jeder Benutzung wandert das beschmutzte Tuch in die Wäsche, um es gemeinsam mit der Kochwäsche gründlich zu waschen. Ich habe das Gefühl, dass diese Art des Abschminkens meiner Haut ungemein gut tut. Wichtig ist, dass ihr nicht all zu sehr über die Haut "schruppt".


Lichtwecker von FITFORT
Zum Backfriday im November 2019 habe ich mir den Wunsch eines Weckers erfüllt. Es handelt sich dabei um keinen gewöhnlichen Wecker, sondern um einen Lichtwecker, der das Aufwachen und Aufstehen erleichtern soll. Bis dahin hatte mir mein iPhone als Wecker gedient, was auch immer wieder ein guter Grund war, das Handy nachts in meinem Bett zu bunkern. Die Folge: Unruhige Nächte. Zusätzlich bin ich immer beinahe auf die Barrikaden gegangen, sobald mich mein Wecker mit einem schrillen Ton unsanft aus dem Schlaf gerissen hat. Entspannt in den Tag starten würde sich sicher anders anfühlen... Wie dem auch sei: Ich habe sehr lange mit den Lichtweckern von Philips geliebäugelt, mich aufgrund der Rezensionen, die mich alles andere als überzeugt haben, für ein Modell entschieden, das optisch nur kleine Abweichungen zum Original von Philips aufweist, preislich aber so viel günstiger war. Der Wecker kostet für gewöhnlich etwa 39,99€. Dank des Black Fridays konnte ich weitere 14,00€ sparen, weshalb ich im Endeffekt knapp 26,00€ für einen Wecker ausgegeben habe, den ich seither nicht mehr missen möchte. Man könnte fast meinen, der Lichtwecker habe mein Aufstehen revolutioniert, haha. Nein wirklich! Das Aufstehen fällt mir zwar nicht wesentlich leichter, aber das Aufwachen ist wesentlich sanfter und angenehmer, als morgens die halbe Miete sein kann. Zusätzlich laufe ich nicht Gefahr, dass mein Freund durch einen schrillen Weckton ebenfalls geweckt wird. Ich bin richtig froh, dass ich mich für dieses günstige Modell von FITFORT entschieden habe und möchte den Wecker in meinem Alltag nicht mehr missen.


Nivea Glow Beauty Primer
Der Nivea Glow Beauty Primer hat den Primer abgelöst, den es schon einmal vor ein paar Jahren von Nivea gab. Auch diesen mochte ich sehr sehr gerne. Irgendwann war es dann leider im Ausverkauf. Die beiden Produkte haben exakt die selbe Gel Textur. Ich verwende den Primer als Primer unter meinem Make-Up und fühle sofort Unannehmlichkeiten, wenn ich es einmal vergessen haben sollte. Meine Haut spannt dann merklich unter meinem Tages Make-Up. Es ist, als würde meine Haut an einigen Stellen zu reißen beginnen. Super unangenehm! Der Primer pflegt die Haut, macht sie geschmeidig und bereitet sie auf das Make-Up vor. Der Primer ist sehr leicht und angenehm. Er fettet nicht und verträgt sich einwandfrei mit meinem Catrice Liquid Camouflage Concealer. Zusätzlich empfinde ich den Primer als super ergiebig. Es ist nur wenig Produkt notwendig, um das Gesicht reichhaltig zu pflegen. Und obwohl der Primer bisher "nur" zur Hälfte aufgebraucht ist, bin ich mir schon jetzt sicher, dass ich ihn unbedingt wieder kaufen werde. Das Produkt hat schon damals richtig gut für mich funktioniert!


Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge

Kommentare:

  1. Ein Tipp fürs Waschen von Mikrofasertüchern: Am besten in eine Guppy Bag stecken - die fängt die Mikroplastik-Partikel auf, die die Tücher sonst bei der Wäsche abgeben, gerade bei Lappen, die man sehr heiß und mit starkem Schleudergang wäscht. Und man kann die GuppyBag auch gut fürs Sockenwaschen (damit keine einzelnen verloren gehn) oder als Schutzhülle zum BH-Waschen verwenden ...

    Den Lippenbalsam muss ich unbedingt auch testen - ich suche noch nach dem heiligen Gral gegen Herpes, gerade in stressigen Zeiten.

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Beitrag, durch den ich Lust bekommen habe auch mal wieder zu puzzeln. 😅😊

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Beitrag - Danke! Das Microfasertuch finde ich auch unheimlich praktisch. Ich besitze den Make-Up-Radierer und liebe ihn, vielmehr noch als die Waschies. :) Den Lichtwecker muss ich mir mal näher ansehen und puzzeln will ich auch mal wieder aber ich weiß nicht, wohin mit dem fertigen Puzzle. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.