Meine liebsten Plätzchen Rezepte!

13.11.2021
Wenn ihr mir aktiv auf Instagram folgt, dann habt ihr sicherlich mitbekommen, dass ich bereits ganz eifrig dabei bin Plätzchen zu backen. Die Weihnachtsbäckerei ist hiermit offiziell eröffnet und bereitet mir unheimlich viel Freude. Nachdem ich meine liebsten Plätzchen Rezepte schon einmal mit Euch geteilt habe, gibt es heute einen "Reupload" mit neuen Rezepten und top aktuellen Fotos! :)




Das Interesse an den Rezepten ist immer wieder so groß, dass ich kurzerhand beschlossen habe, sie mit Euch zu teilen. Schließlich gibt es in der Vorweihnachtszeit doch kaum etwas Schöneres als das Backen, oder? 


1. Traditionelle Plätzchen zum Ausstechen

500g Mehl
250g Zucker
250g Butter
1 Packung Vanillezucker
1/2 Packung Backpulver
2 Eier
Abrieb einer Zitrone

sowie für die Zuckerguss Glasur:
Puderzucker
Zitronensaft
Lebensmittelfarbe nach Wal
Zuckersteusel 



Die Zutaten gründlich verkneten, den Teig etwa eine Stunde im Kühlschrank kühlen lassen. Im Anschluss den Teig ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Die Plätzchen danach bei 180 Grad (Umluft) für ca. 15 Minuten im Ofen backen und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen mit Zuckerguss und Streusel verzieren.

Für den Fall, dass ihr es lieber schokoladig mögt, habe ich hier noch (m)ein Rezept für Schoko Plätzchen:

2. Schoko Plätzchen zum Ausstechen

300 g Mehl
150 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1/2 Packung Backpulver
3 EL Kakaopulver


Alle Zutaten gründlich verkneten, den Teig etwa eine Stunde kühlen lassen. Danach ausrollen und mit dem Ausstechen beginnen. Die Plätzchen bei 180 Grad (Umluft) für etwa 15 Minuten backen und abkühlen lassen. Nach Belieben mit Kuvertüre verzieren.

3. Marzipan Plätzchen mit Haselnuss Krokant (ca. 20 Stück)

200g Marzipan Rohmasse
100g gemahlene Mandeln
100g Mehl
75g Puderzucker
1 mittelgroßes Ei
2 EL Amaretto
1 Eigelb
2 EL Haselnuss Krokant (alternativ: gehackte Mandeln)


Je nachdem, wie grob oder fein das Marzipan im Plätzchen sein soll, zerpflücke ich es nur grob mit den Händen oder zerdrücke es mit der Gabel. Dazu gebe ich die gemahlenen Mandeln, das Mehl und den Puderzucker sowie das Ei und den Amaretto hinzu. Mit den Händen knete ich die Masse zu einem glatten Teig. Der Teig muss nicht gekühlt werden, weshalb ich den Ofen direkt auf 140 Grad Umluft vorheize. Damit sich der Teig besser verarbeiten lässt, feuchte ich meine Hände mit ein wenig Wasser an. (Ihr werdet mir später für diesen Tipp danken!) Mit den Händen nehme ich mir Walnuss große Stückchen vom Teig, die ich in meinen Händen erst zu einer Kugel forme und dann mit den Innenflächen etwas platt drücke. Diesen Schritt wiederhole ich für alle Plätzchen. Ist der gesamte Teig verarbeitet, gebe ich das Eigelb mit einem Pinsel auf die Plätzchen und streue das Haselnuss Krokant darüber. Nun kommen sie für ca. 15 Minuten bei 140 Grad in den Ofen. Sie sollten nicht zu dunkel werden. Anschließend gut abkühlen lassen. 

4. Engelsaugen mit Johannisbeerkonfitüre (ca. 40 Stück)

240g Mehl
150g Butter
70g Puderzucker
2 Eigelb
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
Johannisbeerkonfitüre (oder Konfitüre nach Wahl)
(Puderzucker zum Bestäuben)



Die Zubereitung für die Engelsaugen ist denkbar einfach. Abgesehen von der Konfitüre Eurer Wahl vermengt ihr alle Zutaten miteinander und knetet diese zu einem glatten Teig. Anfangs ist der Teig ziemlich krümelig, aber mit etwas Geduld wird er schon bald glatt. Ich nehme zum Kneten am aller liebsten meine eigenen Hände ;) Anschließend wird der Teig in Klarsichtfolie gepackt und für ca. 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank gelegt. (1 Stunde ist meist schon ausreichend.) Der Ofen kann auf 180 Grad (Umluft) vorgeheizt werden. Ich zupfe mir wieder etwa Walnuss große Stückchen vom Teig ab, forme diese mit meinen Händen zu einer Kugel und drücke sie mit den Handflächen leicht platt. Mit dem Ende eines Kochlöffels bohre ich jetzt kleine, kreisförmige Mulden in die Mitte. Bitte nicht komplett durchstechen! In die Mulden fülle ich mit einem Espresso- oder Teelöffel vorsichtig die Johannisbeerkonfitüre. Danach werden die Engelsaugen bei 180 Grad Umluft für ca. 10 bis 15 Minuten gebacken. Sie sollten definitiv nicht zu dunkel werden. Gut abkühlen lassen und evtl. noch mit Puderzucker bestäuben - macht optisch auch einfach mehr her.

5. Kakao Kekse (für zwei Bleche)

350 g Mehl
150 g Rohrzucker
50 g Backkakao
250 g weiche Butter



Die trockenen Zutaten (Mehl, Rohrzucker, Backkakao) in einer Schüssel mit einem Schneebesen gut verrühren. Danach die weiche Butter untermengen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen, in ca. 5 cm dicke Rollen formen und in Frischhaltefolie wickeln. Etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Von den Rollen 1 cm breite Kekse schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 9 min auf der mittleren Stufe backen. Die Kekse unbedingt auf dem Backblech auskühlen lassen und nicht anrühren! Anderenfalls gehen sie Euch kaputt. 

6. Schwarz-Weiß Plätzchen

250 g Butter (weich)
130 g Puderzucker
350 g Mehl
2 EL Kakao



Die weiche Butter, Puderzucker und Mehl miteinander verkneten. Den Teig teilen, in eine Hälfte den Kakao einkneten, bis alles braun durchgefärbt ist. Dann die beiden Teile grob miteinander verkneten, so dass ein grobes Schwarz-Weiß-Muster entsteht.
Danach zwei gleichmäßige Teigwürste formen und in Klarsichtfolie einwickeln. Eine Stunde kalt stellen. Wenn der Teig fest ist, kleine Scheiben abschneiden und auf einem Backblech bei 180 Grad für 10 bis 15 Minuten backen.

7. Zimtschnecken Plätzchen

60g weiche Butter
50g Frischkäse
140g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 Eigelb
180g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
2 EL flüssige Butter
2 TL Zimtpulver



Die weiche Butter mit dem Frischkäse in einer Schüssel verrühren. 80g Zucker, den Vanillezucker und das Eigelb unterrühren. Nun das Mehl und das Backpulver miteinander vermengen, über die Masse sieben und unterrühren.

Anschließend den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie (oben und unten) zum Rechteck (ca. 20 x 30 cm) ausrollen. Die obere Frischhaltefolie abziehen und den Teig mit zerlassener Butter einstreichen, 60g Zucker mit dem Zimt vermischen und den Teig großzügig mit der Zimt-Zucker Mischung bestreuen. (1 EL Zimtzucker beiseite stellen.) Nun das Teigrechteck mit Hilfe der Folie von der schmalen Seite aufrollen und die Teigrolle rundherum im restlichen Zimtzucker wälzen. Danach fest in die Folie wickeln und mindestens zwei Stunden kühlen.

Den Backofen auf 180°C vorheize und ein Backblech mit Papier auslegen. Die Teigrolle auswickeln und ca. 0,5 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Scheiben auf das Blech legen und die Plätzchen auf mittlerer Schiene für ca. 12 Minuten hell backen.

8. Vanille Kipferl

Zutaten für zwei Bleche

250 g Mehl
210 g Butter
100 g gemahlene Mandeln
80g Zucker
2 Packungen Vanillezucker

sowie zum Wenden

1 Packung Puderzucker
2 Packungen Vanillezucker



Alle Zutaten für den Teig gut miteinander verkneten, in Folie einwickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Währenddessen zum Wenden den Puderzucker in eine große Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen.
Nach 30 Minuten den Vanille Kipferl Teig zwischen den Händen zu Rollen und schließlich zu Kipferl formen, in dem man sie leicht "einknickt". Bitte nicht zu eng auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen! Bei 175 °C Umluft für ca. 13 bis 15 Minuten backen. Die Kipferl sind perfekt, wenn sie gerade beginnen golden zu werden.
Die Kipferl ziemlich genau 3 Minuten abkühlen lassen und einzeln in die vorbereitete Puderzuckermischung legen und von allen Seiten vorsichtig wenden. Wenn sie noch zu warm sind, zerbrechen sie sehr leicht.



Nun sollte Eurer eigenen kleinen Weihnachtsbäckerei nichts mehr im Wege stehen. Wenn ihr mich fragt, dann sind die Rezepte tolle Klassiker. Sie dürfen zur (Vor)Weihnachtszeit nirgends fehlen. Und noch viel wichtiger: Sie sind unheimlich lecker und eignen sich prima zum Verschenken. 

Viel Freude beim Backen und alles Liebe, Mareike ♡

verwandte Beiträge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.