Abenteuer Innsbruck: Altstadt, Berge und Football

16.07.2022
Ihr Lieben, ich bin mit einer Freundin für vier Tage in Tirols Hauptstadt gereist. Innsbruck hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Die Stadt wird so so sehr unterschätzt. Ich zumindest hatte Innsbruck gar nicht auf meinem Radar, bis wir die Planung für unsere nächste gemeinsame Reise angegangen sind und ich dachte: Ach, warum eigentlich nicht? Innsbruck ist wunderschön! Ich möchte Euch gerne überzeugen, von meiner Reise und meinen Eindrücken berichten. 


Ich bin seit Mai diesen Jahres an unterschiedliche Orte in unterschiedlichen Konstellationen gereist: Kopenhagen, Wien, Ostsee, Innsbruck und Bayern. Das Reisen mit meiner langjährigen Freundin ist aber immer wieder ein ganz großes Highlight. Wir harmonieren wunderbar und erleben auf unseren Trips besondere Momente. Ich kann das gar nicht beschreiben. Wir sind eben "Travel Buddies" seit 2017 - und das verbindet! 


Reise mit dem Flugzeug
Wir sind mit dem Flugzeug von Berlin nach Innsbruck gereist und mussten hierfür bei der An- und Abreise einen Zwischenstopp in Wien einlegen. Und wir hatten soooo viel Glück! Bei der Anreise hatten wir einen Aufenthalt von knapp 1,5h in Wien. Das war absolut machbar und gar kein Problem. Für die Abreise wurde unser Flug Innsbruck - Wien storniert, weshalb wir außerplanmäßig einen Aufenthalt von ganzen 9h in Wien gehabt hätten. Wir konnten jedoch spontan am Service Point von Austrian Airlines am Flughafen Wien kostenfrei umbuchen und nach 3h weiterreisen. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie erleichtert wir waren! Insgesamt hat das Reisen nach Innsbruck (und wieder zurück) aber super funktioniert. Mit dem Auto oder der Bahn wären wir nicht wesentlich schneller oder kostengünstiger gewesen.

ÖPNV Netz und Welcome Card
Meine Augenringe hingen mir gefühlt bis zum Bauchnabel, als wir morgens gegen 04:00 Uhr zum Flughafen aufgebrochen sind. Gegen 10:30 Uhr sind wir am Flughafen Innsbruck gelandet. (Im Übrigen sind wir jeweils nur mit einem Rucksack als Handgepäck gereist, was super komfortabel war. Ich verlinke Euch meinen Rucksack gerne hier.) Vom Flughafen Innsbruck ging es mit der Buslinie F zum Hotel, das etwa 30 Minuten entfernt war. Das ÖPNV Netz mit Bus und Bahn ist ziemlich idiotensicher und überhaupt kein Problem. Ein Ticket für die Kernzone Innsbruck hat uns je 2,80€ gekostet, für die restliche Zeit vor Ort wurde uns vom Hotel kostenfrei die Welcome Card ausgestellt, die ich bequem in meiner Wallet auf dem iPhone gespeichert hatte. (Good to know: Die Welcome Card wird ab 3 Nächte für Touristen in Innsbruck ausgestellt.)


Schloss Ambras
Für unseren ersten Tag in Innsbruck hatten wir keine großen Pläne. Ohnehin haben uns das frühe Aufstehen und die Anreise sehr müde gemacht. Nach einem schnellen Check In im Hotel haben wir unser Zimmer bezogen, ehe wir der Empfehlung der Rezeption nachgegangen sind und die Umgebung erkundet haben. Zunächst haben wir uns bei Vapiano mit Pizza bzw. Pasta gestärkt. Danach ging es zu Fuß weiter zum Schloss Ambras, das von einem wunderschönen, gepflegten Schlosspark umgeben ist. Es liegt auf einem 100 Meter hohen Felsen. Der Blick auf die Stadt ist wirklich schön! Das Wetter war ganz auf unserer Seite; teilweise war es zum Laufen ein Müh zu warm. 


historische Altstadt
Am Abend haben wir die Altstadt besucht, entlang der Hofkirche und dem Goldenen Dachl. Die Altstadt, mit atemberaubenden Blick auf die Berge, ist wunderschön. Mir wurde mit einem Schlag bewusst, wie sehr ich die Stadt unterschätzt habe. Wir haben einen kurzen Stop im Hardrock Cafe eingelegt, wo ich mich mit einem Hoodie ausgestattet habe. Ein Muss bei jeder unserer Städtereisen (: Aber auch, weil wir für den nächsten Tag die Nordkette besuchen wollten und es in den Bergen bekanntlich immer etwas frischer ist. Mit einem Getränk in der Hand haben wir uns eine Bank gesucht und den ersten Tag sacken lassen, ehe wir ins Hotel zurückgekehrt sind. Was für ein schöner, erster Tag in Innsbruck. Ich war in voller Vorfreude auf den nächsten Tag. 


Nordkette
Wir haben uns bei einem ausgiebigen Frühstück im Hotel gestärkt und sind nur wenig später direkt aufgebrochen. Mit dem Bus ging es über Innsbruck Sillpark zur Hungerburgstation, wo wir bei Sonne und klarem Himmel einen Blick auf die Stadt gewinnen konnten. Das Wetter an diesem Tag war ganz auf unserer Seite! Das Ticket für die Nordkettenbahn zum rund 2300m hohen Hafelekar hat uns p.P. 35,70€ gekostet. (Hinweis: Online zahlt man hierfür 42,00€.) Und dann ging es los! In der Seilbahn bekommt man einen faszinierenden 360° Blick in den Naturpark Karwendel und über die Stadt Innsbruck. Traumhaft schön!


Hafelekarspitze
...und mein Mund wollte gar nicht mehr zuklappen! Bei der Auf- und Abfahrt hatten wir Gelegenheit einen Zwischenstopp einzulegen, einmal Inne zu halten und einen ersten Blick auf die Berge zu werfen. Inzwischen war es merklich frisch geworden. Wir sind einige Wege und Pfade gelaufen und konnten dabei verschiedene Perspektiven auf das Gebirge erhaschen. Und es blieb sogar Zeit für ein Bier bzw. Radler ;-) Danach ging die Fahrt zur Gebirgsspitze weiter. Keine Worte dieser Welt können beschreiben, was uns dort erwartet hat! Ich kann bis heute kaum glauben, dass wir wirklich dort waren. Noch nie zuvor habe ich etwas Vergleichbares gesehen. Ich bin allerdings auch noch nicht häufig in den Bergen gewesen. Die letzten Meter zur Spitze haben uns noch einmal mächtig ins Pusten gebracht, aber es hat sich (natürlich!) vollends gelohnt.

Was für ein atemberaubender Blick! Ich war so so dankbar für dieses Erlebnis, das ich mit meiner Freundin teilen konnte. Wir haben auf unseren gemeinsamen Reisen schon viel erlebt und gesehen, aber DAS hat alles getoppt. Ich glaube, ich spreche für uns beide, wenn ich jetzt schreibe, dass wir richtig glückselig waren, als wir das Gipfelkreuz auf der Hafelekarspitze erklimmt haben. Was für ein Erlebnis! Und habe ich eigentlich schon erwähnt, dass der Blick atemberaubend ist??? Ursprünglich war Regen vorhergesagt. Letztendlich war das Wetter aber einfach perfekt für einen Besuch in den Bergen. 


Kasspatzln und Inn Ufer
Noch vollkommen überwältigt von all den Eindrücken ging es später mit der Norkdettenbahn wieder runter zur Hungerburgstation, während mein Blick insbesondere auf die MTB Fahrer fiel. Ihr wisst: ich fahre sehr gerne und viel Rad, aber, nein, ich hätte gewiss nicht mit ihnen tauschen wollen ;-) Bevor wir uns unserem nächsten TOP gewidmet haben, haben wir uns eine ordentliche Portion Kasspatzln (Käsespätzle) gegönnt. Ein Muss in Innsbruck bzw. Tirol. Gestärkt ging es an das Inn Ufer. Das Inn Ufer am Markplatz in Innsbruck, mit seinen bunten Häusern und den Bergen im Hintergrund, ist nicht nur ein toller Aussichtspunkt. Es ist zugleich ein super Foto Spot.
...und so endete unser zweiter Tag in Innsbruck mit unvergesslichen Eindrücken von der Hafelekarspitze. Als wir uns am Abend mit dem Handy in der Hand durch unsere Bilder gescrollt haben, konnten wir nicht glauben, dass wir wirklich dort waren. In der Sauna (mit Blick auf die Berge) haben wir den Tag ruhig ausklingen lassen. Es war perfekt! 


Bergisel Schanze, Bergisel Rundwanderweg und Tivoli Stadion Tirol
Unser dritter Tag in Innsbruck war zugleich unser letzter „richtiger“ Tag vor Ort. Am nächsten Morgen würden wir bereits die Heimreise antreten. Allein bei dem Gedanken wurde mein Herz ganz schwer… Ich war noch nicht bereit zu gehen. Wir hatten keine großen Pläne. Insgesamt sind wir das Reisen zum ersten Mal sehr entspannt angegangen. Wir wollten schauen, was uns erwartet - und wurden an unserem dritten Tag regelrecht überrascht. Eigentlich wollten wir "nur" die Bergisel Schanze besuchen. (Wusstest Du schon, dass die Olympische Sprungschanze am Bergisel eine von vier Austragungsstätten der Internationalen Vierschanzentournee ist?) 10,00€ hat uns die Besichtigung p.P. gekostet. Es war nett und teilweise wirklich beeindruckend. Man muss bei einer Innsbruck Reise definitiv einmal dort gewesen sein. Aber mehr auch nicht. Im Anschluss wollten wir - entlang des Bergisel Rundwanderweges - zur Sillschlucht und zu den Drachenfelsen. So zumindest der Plan.


Es war ziemlich warm. Nachdem es am Morgen regnete, zeigte sich die Sonne nun in ihrer schönsten Pracht. Leider sind wir beim Wandern etwas vom Weg abgekommen… Upsi. Irgendwann haben wir erschöpft aufgegeben und sind den Rückweg angetreten. Eigentlich wollten wir den nächsten Bus in die Stadt nehmen und ein Eis essen. Weil der Bus erst 25 Minuten später abfahren sollte, sind wir kurzerhand zu einer anderen Bushaltestation gelaufen. Es war wirklich nur Zufall, dass wir dabei am Tivoli Stadion gelandet sind! Am Tivoli Stadion sind wir auf laute Musik aufmerksam geworden. Laut Internet sollte dort ein Football Spiel stattfinden. „Haste Bock?“ - „Klar!“ Kurzerhand fanden wir uns also an der Ticket Kasse und später im Stadion wieder. Keine Sillschlucht, keine Drachenfelsen, kein Bus, kein Eis. Dafür ein Football Spiel der Tiroler Raiders gegen die Leipzig Kings. Ich liebe unsere Spontanaktionen! 20,00€ hat uns das Ticket gekostet - und es war das Erlebnis absolut wert. Von der Aktion werden wir in 30 Jahren noch erzählen.


Abreise
Tag 4 in Innsbruck war unserer Abreisetag. Ein schnelles Frühstück, Check Out im Hotel, Fahrt zum Flughafen Innsbruck uuuuuund ab nach Hause. Ich war total traurig. Wie gesagt: Gott sei Dank konnten wir spontan in Wien unseren Flug nach Berlin kostenfrei auf eine frühere Maschine umbuchen. Das Glück stand während dieser Reise vollkommen auf unserer Seite. Innsbruck ist in jedem Fall ein unterschätzte Stadt. In meinem Ranking hat es Innsbruck direkt in die Top 3 aller Städtereisen geschafft. Danke für all die Glücks- und Marmeladenglasmomente.

Alles Liebe für Euch, Mareike ♡

verwandte Beiträge
Solo Travel Wien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachte ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung. Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu.